http://www.faz.net/-gqe-99dte

Kapitalaufstockung : 13 Milliarden mehr für die Weltbank

  • Aktualisiert am

Amerikas Finanzminister Steve Mnuchin bei der Tagung der Weltbank in Washington. Bild: AP

Trumps Finanzminister Steve Mnuchin macht mit seiner Zustimmung den Weg frei. Von dem höheren Etat sollen die ärmsten Länder profitieren. China dagegen erhält künftig weniger Kredite.

          Die Weltbank bekommt für die Finanzierung von Entwicklungsprojekten deutlich mehr Geld in die Hand. Die Mitgliedstaaten stimmten am Samstag bei ihrer Frühjahrstagung in Washington für eine Kapitalaufstockung um 13 Milliarden Dollar (10,5 Milliarden Euro), wie die Weltbank mitteilte. Ausschlaggebend war dabei die Zustimmung der Vereinigten Staaten, die sich zuvor noch einer Etaterhöhung widersetzt hatten.

          Die Kapitalaufstockung geht mit einer Änderung der Regeln für die Kreditvergabe einher. Die Hilfen für „Gebiete, die am stärksten auf Finanzierung angewiesen sind“, sollten verstärkt werden, hieß es in der Mitteilung des Entwicklungskomitees der Weltbank, in dem die 189 Mitgliedstaaten vertreten sind.

          Weltbank-Präsident Jim Yong Kim sprach von einer „historischen Vereinbarung“. Die Mitglieder hätten damit ihr „erneuertes Vertrauen in die globale Kooperation“ zum Ausdruck gebracht. Die Vereinbarung sei das Ergebnis von drei Jahren zäher Verhandlungen, erklärte Kim. Die Bank sei dazu aufgefordert worden, arme Länder bei einer der Bewältigung einer Reihe neuer Herausforderungen wie dem Klimawandel, Flüchtlingen und Pandemien zu unterstützen.

          Mnuchin stimmt zu

          Amerikas Finanzminister Steven Mnuchin hatte kurz vor dem Votum grünes Licht für die Kapitalaufstockung gegeben. Er zeigte sich zufrieden mit den neuen Regularien für die Kreditvergabe. Dadurch werde ermöglicht, die Hilfen auf die „ärmsten“ Länder auszurichten. Bei der vorherigen Tagung im Oktober hatte Mnuchin die Zustimmung zu einer Kapitalaufstockung noch mit dem Argument verweigert, dass die Kreditvergabe ineffizient geregelt sei.

          Die Vereinigten Staaten sind der größte Beitragszahler der Weltbank. Bei der Neuregelung der Kreditvergabe geht es ihnen offenbar vor allem darum, dass China künftig weniger oder gar nicht von Finanzhilfen der Institutionen profitiert – da die Volksrepublik nicht zu dem „ärmsten“ Staaten zählt. Die neuen Regularien würden Anreize für wohlhabendere, kreditwürdige Staaten bieten, sich Kapital auf dem Markt zu beschaffen, erklärte Mnuchin.

          Weniger Kredite für China

          Chinas stellvertretender Finanzminister Zhu Guangyao erklärte, Peking unterstütze die Kapitalerhöhung der Weltbank, habe aber Bedenken wegen der neuen Kreditregelungen. Die Regierung hoffe, dass die Weltbank die unterschiedlichen Voraussetzungen der einzelnen Länder bei der Kreditvergabe berücksichtigen werde. Weltbank-Chef Kim gab zu, dass sich die Kredite an China verringern würden.

          Das Kapital der Weltbank war zuletzt im Jahr 2010 erhöht worden. Die jetzt getroffene Vereinbarung erhöht auch die Beitragszahlungen und zugleich den Einfluss von Wachstumsländern wie China. Laut Kim ermöglicht die Kapitalerhöhung eine Steigerung der Kreditvergabe auf 100 Milliarden Dollar bis zum Jahr 2030. Vergangenes Jahr waren es noch 60 Milliarden Dollar, für 2018 werden Kredite in Höhe von 80 Milliarden Dollar erwartet.

          Weitere Themen

          Airbag für Kindersitze Video-Seite öffnen

          Mehr Sicherheit im Auto : Airbag für Kindersitze

          Insgesamt wurden 23 Kindersitze getestet, von denen nur drei als mangelhaft bewertet wurden. ADAC-Sprecherin Melanie Mikulla zeigte sich zufrieden, mahnte allerdings auch leichte Mängel an.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Bamf-Skandal : Seehofers Brandschneise

          Der Bundesinnenminister setzt ein Zeichen, um vom Bamf-Skandal nicht erfasst zu werden. Doch nicht nur im Willkommensmilieu Bremens ist die konsequente Abschiebung eher die Ausnahme als die Regel. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.