http://www.faz.net/-gqe-8whtn

Präsidententochter : Weißes Haus gibt Einblicke in Ivanka Trumps Finanzen

  • Aktualisiert am

Ivanka Trump und ihr Ehemann Jared Kushner Bild: Reuters

Die amerikanische Regierung hat eine Liste mit Vermögenswerten und Einkünften der engsten Mitstreiter des Präsidenten veröffentlicht. Allein die Beteiligungen von Tochter Ivanka und ihrem Ehemann sind Hunderte Millionen Dollar wert.

          Präsidententochter Ivanka Trump und ihr Ehemann Jared Kushner besitzen Geschäfts- und Immobilienbeteiligungen im Wert von hunderten Millionen Dollar. Das geht aus am Freitagabend vom Weißen Haus veröffentlichten Unterlagen hervor. Ivanka Trump und Kushner, die beide offiziell als enge Berater von Präsident Donald Trump tätig sind, erzielen demnach Einnahmen aus Holdings. Der Wert dieser Beteiligungen wird mit 240 bis 740 Millionen Dollar (225 bis 693 Millionen Euro) angegeben. Als Einkünfte gibt das Paar 195 Millionen Dollar an. Allerdings ist diese Zahl kaum aussagekräftig, weil darin auch Vermögenswerte (wie beispielsweise verkaufte Häuser) enthalten sind, von denen sich das Ehepaar getrennt hat.

          Kritiker von Ivanka Trump nehmen vor allem an deren Anteilen am Trump International Hotel Anstoß, das in unmittelbarer Nähe zum Weißen Haus liegt. Sie monieren, dass Interessengruppen oder ausländische Regierungsvertreter in dem Luxushotel absteigen könnten, um sich die Gunst der amerikanischen  Regierung zu sichern. Ivanka Trump will ihre Anteile an dem Hotel allerdings behalten.

          Auch Bannon und Cohn besitzen Millionenwerte

          Die Anteile an dem Hotel liegen demnach zwischen fünf und 25 Millionen Dollar. Zwischen Januar 2016 und März 2017 nahm Ivanka Trump den Dokumenten zufolge durch ihre Anteile an dem Hotel zwischen einer und fünf Millionen Dollar ein.

          Die Trump-Tochter hatte erst vor wenigen Tagen offiziell den Posten einer Präsidentenberaterin erhalten. Ihr Ehemann Jared Kushner ist ebenfalls als Berater für den Präsidenten tätig. Vor einigen Tagen beauftragte Trump seinen Schwiegersohn zudem mit der Leitung einer neu geschaffenen Regierungsstelle zum Abbau von Bürokratie. Zwar gab der 36-Jährige seine ranghohen Positionen an mehr als 200 Schnittstellen mit dem Immobiliengeschäft seiner Familie auf und verkaufte 58 Beteiligungen, um Interessenkonflikte zu minimieren. Er streicht aber weiter Profite von Beteiligungsgesellschaften ein, die in Verbindung zu dem Geschäftsimperium stehen, das er mit seinem Vater geleitet hatte. Das Nettovermögen des Kushner-Clans wird von der Firma Real Capital Analytics auf etwa 3,7 Milliarden Dollar taxiert.

          Die Dokumente des Weißen Hauses beinhalten auch Angaben zum Vermögen von Ex-Goldman-Sachs-Vorstand Gary Cohn, der mittlerweile den Nationalen Wirtschaftsrat der Regierung leitet, sowie zu Donald Trumps Chefstrategen Steve Bannon. Cohn gab demnach Aktiva zwischen 253 und 611 Millionen Dollar sowie Einnahmen von bis zu 77 Millionen Dollar im vergangenen Jahr an.

          Bannon gab sein Einkommen im vergangenen Jahr mit 1,15 Millionen Dollar an. Darunter sind 191.000 Dollar für Beratung. Weitere 125.000 Dollar nahm er mit seiner Arbeit für das Unternehmen Cambridge Analytica ein sowie 61.000 Dollar Gehalt für eine Tätigkeit für einen konservativen gemeinnützigen Verein. Seine Vermögenswerte schätzt Bannon auf 11,9 bis 53,9 Millionen Dollar. Allein der Wert seiner Beratungsfirma wird auf fünf bis 25 Millionen Dollar geschätzt. Überdies wurden Mietimmobilien im Wert von bis zu 10,5 Millionen Dollar und bis zu 2,25 Millionen Dollar bei der Bank genannt. Am höchst umstrittenen Nachrichtennetzwerk Breitbart hat er demnach aber überraschenderweise keine Beteiligung.

          Trump hält seine Steuererklärungen noch immer geheim

          Die tausende Seiten umfassenden Dokumente des Weißen Hauses zeigen Vermögenswerte von etwa 180 ranghohen Mitarbeitern zu dem Zeitpunkt auf, zu dem sie ihre Regierungsarbeit aufgenommen haben. Die Mitarbeiter sind gesetzlich verpflichtet, die Auskünfte zu geben. Allerdings beruhen die wiedergegebenen Informationen auf den Angaben der Betroffenen selbst. Auch wird die Methode nicht erklärt, wie diese ihre Vermögen und Einkünfte berechnet haben.

          Die aktuelle amerikanische Regierung gilt als eine der reichsten in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Die Finanznachrichtenagentur Bloomberg schätzt das Vermögen des Kabinetts und ranghoher Regierungsbeamter auf etwa zwölf Milliarden Dollar.

          Kritiker von Trump kritisieren seit seinem Einstieg in den Wahlkampf, dass sein weitverzweigtes Geschäftsimperium große Interessenkonflikte heraufbeschwöre. Vor seinem Amtsantritt im Januar hatte Trump angekündigt, die Kontrolle über sein Firmenimperium seinen beiden Söhnen Donald Jr. und Eric zu übertragen, um Interessenkonflikte zu vermeiden. Seine Geschäftsanteile wollte er aber nicht abstoßen.

          Die Trump Organization, deren Netzwerk von Hotels, Golfclubs und Luxuswohnanlagen sich über 20 Länder erstreckt, ist nicht an der Börse notiert. Deshalb werden auch keine Zahlen öffentlich gemacht. Bislang hat sich Trump zudem geweigert, seine Steuererklärung zu veröffentlichen, wie es eigentlich üblich ist.

          Trumps Sprecher verbreitete am Freitagabend eine andere Sicht auf die Finanzaufstellung des Weißen Hauses: „Der Präsident hat eine Menge Leute in seine Regierung geholt, die in diesem Land sehr erfolgreich waren [...] und die eine Menge aufgegeben haben, um in der Regierung mitarbeiten zu dürfen.“

          Weitere Themen

          Der Gipfel auf der Insel

          Xi und Pence in Papua Neuginea : Der Gipfel auf der Insel

          Die Pazifik-Staaten tagen auf Papua Neuguinea. Kreuzfahrtschiffe werden zu Hotels und Mike Pence pendelt mit dem Flugzeug aus Australien. Der bitterarme Inselstaat wirkt überfordert. Und Xi Jinping lässt sich feiern.

          Topmeldungen

          Bundeswehr : Zehn Millionen Deutsche sind nun Veteranen

          Verteidigungsministerium und militärische Verbände legen einen jahrelangen Streit bei. Die Grünen sprechen von Herummogelei – und die Linken von einem Verklärungsversuch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.