http://www.faz.net/-gqe-74sse

Weihnachtsfeier-Knigge : Bloß nicht im bauchfreien Top erscheinen

  • Aktualisiert am

Bei der Adventsfeier mit Kollegen braucht es eine gute Mischung aus Nähe und Distanz. Bild: dpa

Knigge-Benimm-Regeln gibt es nicht nur fürs Anordnen von Besteck, sondern auch für Betriebs-Weihnachtsfeiern. So manche Weisheit (nicht zu viel Glühwein) mag auf der Hand liegen. Doch wie ist es mit dem Versicherungsschutz? Und was mache ich, wenn mein betrunkener Chef mir das Du anbietet?

          Normalerweise beschäftigen sich der Deutsche Knigge-Rat und die Deutsche Knigge Gesellschaft mit der Anordnung von Bestecken bei Tisch oder mit dem standesgemäßen Austausch von zwischenmenschlichen Höflichkeitsfloskeln. Passend zur Adventszeit haben die Benimm-Experten aber auch einige goldene Regeln für betriebliche Weihnachtsfeiern parat.

          Muss ich unbedingt zur Weihnachtsfeier?

          Ja, sagten die Experten. Das Fernbleiben ohne wichtigen Grund könnte von den Kollegen als Desinteresse an einem harmonischen Betriebsklima ausgelegt werden. Wer an der Weihnachtsfeier nicht teilnimmt, gilt womöglich als arrogant und läuft Gefahr, sich zum Außenseiter machen.

          Wie viel Alkohol ist zulässig?

          Grundsätzlich gilt: Weniger ist mehr. Denn es gibt auch einen Tag danach. Wer sich auf der Feier weinselig verplappert, kann sich schnell zum Gespött der Kollegen machen.

          Kann ich mich locker kleiden?

          Im Prinzip sollten Mitarbeiter gekleidet sein wie im Büro, vielleicht ein bisschen festlicher. Bauchfreie Teile haben auf der Weihnachtsfeier nichts verloren. Der Dress-Code lautet: Dezent und gepflegt statt aufreizend, schrill und bunt.

          Flirten erlaubt?

          Laut einer aktuellen Umfrage der Partnervermittlung Elite Partner hatte ein Drittel der Singles schon einmal einen Weihnachtsfeier-Flirt, und knapp die Hälfte wäre auf der Feier einer Knutscherei nicht abgeneigt. Aber Achtung: Das Risiko, am Tag danach zum Mittelpunkt des Flurfunks zu werden, ist hoch.

          Welche Themen sollten auf der Weihnachtsfeier nicht angesprochen
          werden?

          Ärger am Arbeitsplatz und Beschwerden über Kollegen sollte man zu Hause lassen. Gespräche über betriebliche Angelegenheiten sollten generell die Ausnahme bleiben, vor allem wenn Partner, Kunden oder Lieferanten dabei sind, weil die sich sonst langweilen. Wer mit dem Chef plaudert, sollte ihn in diesem Rahmen keinesfalls nach einer Gehaltserhöhung fragen.

          Darf ich meinen Vorgesetzten duzen?

          Bei einer Weihnachtsfeier geht es um eine richtige Mischung aus Distanz und Nähe. Plumpe Vertraulichkeiten und alkoholgeschwängerte Duz-Angebote sind fehl am Platze. Bietet der Chef das Du an, sollte der Mitarbeiter dies aber annehmen. Nach Knigge steht dem Vorgesetzten das Anbieten auch zu. Ist sich der Mitarbeiter am nächsten Tag nicht sicher, ob der Chef sich noch daran erinnert, heißt es abwarten. Besser ist es, ihn dann vorsichtshalber in der dritten Person anzureden: „Sollte man heute nicht...“

          Bin ich auf der Weihnachtsfeier versichert?

          Wer sich auf einer Betriebsfeier oder dem Weg dorthin zum Beispiel das Bein bricht, ist gesetzlich unfallversichert. Voraussetzung ist, dass es sich um eine offizielle Weihnachtsfeier handelt und der Chef eingeladen hat. Aber Achtung: Alkoholkonsum gefährdet den Versicherungsschutz. Wer nach zuviel Glühwein, Bier und Schnaps auf dem Nachhauseweg stürzt oder einen Unfall mit dem Auto baut, kann nicht auf Zahlungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung bauen.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          „Olga“ von Bernhard Schlink Video-Seite öffnen

          1 Buch, 1 Satz : „Olga“ von Bernhard Schlink

          F.A.Z. Literatur-Chef Andreas Platthaus liest seinen Lieblingssatz aus Bernhard Schlinks neuem Roman „Olga“ und erklärt, warum Schlink für ihn wieder am ganz großen Wurf gescheitert ist.

          Groko oder NoGroko? Video-Seite öffnen

          SPD tief gespalten : Groko oder NoGroko?

          Groko oder nicht? Die SPD hadert vor ihrem Sonderparteitag mit der Frage, ob sie in Koalitionsverhandlungen mit der Union treten soll. Parteichef Martin Schulz holt sich Verstärkung von den Gewerkschaften, die Jusos sind zuversichtlich, dass sich die Sozialdemokraten gegen ein Bündnis mit CDU und CSU aussprechen werden.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.