http://www.faz.net/-gqe-76y3y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 15.02.2013, 10:30 Uhr

Weidmann vor G-20-Treffen „EZB wird den Wechselkurs nicht manipulieren“

Kürzlich hatte EZB-Präsident Draghi den Eurokurs mit der Aussage belastet, die Aufwertung stelle ein Abwärtsrisiko für die Inflation dar. Vor dem G-20-Treffen will Bundesbankpräsident Weidmann nun Spekulationen über eine Zinssenkung zerstreuen.

© dapd Bundesbankpräsident Weidmann: „Wir werden eine geldpolitische Entscheidung nicht ausschließlich mit einem Faktor rechtfertigen.“

Die Europäische Zentralbank (EZB) will laut Bundesbankpräsident Jens Weidmann den Eurokurs nicht beeinflussen. „Die EZB wird den Wechselkurs nicht manipulieren oder die Geldpolitik unmittelbar an den Wechselkursen ausrichten“, sagte Weidmann am Freitag dem Fernsehsender Bloomberg TV.

EZB-Präsident Mario Draghi hatte in der vergangenen Woche mit seiner Aussage, dass die Aufwertung des Euro ein Abwärtsrisiko für die Inflation darstellt, den Eurokurs belastet. „Ich glaube nicht, dass Mario Draghi mit seinen Aussagen den Euro hoch oder runter reden wollte“, sagte Weidmann.

„Der Eurokurs ist lediglich ein Faktor von vielen“

Eine Aufwertung des Euro alleine werde nicht zu einer Zinssenkung führen: „Der Eurokurs ist lediglich ein Faktor von vielen, der die künftigen Inflationsraten bestimmt. Wir werden unsere Geldpolitik jedoch nicht nur an einem Faktor ausrichten.“

Im aktuellen Eurokurs sieht Weidmann auch kein großes Problem: „Ich glaube, der Wechselkurs des Euro entspricht weitgehend den Fundamentaldaten. Man kann nicht sagen, dass der Euro deutlich überbewertet ist.“

Die Aussagen von Weidmann erfolgten vor einem Treffen von Finanzministern und Zentralbankern der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) in Moskau. Laut Weidmann werden Wechselkurse jedoch nicht das Hauptthema der Zusammenkunft sein. Es gebe eine breite Agenda, auf der das Thema nur eines von vielen sei.

Mehr zum Thema

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble äußerte sich am Freitagmorgen zuversichtlich, dass sich nach den G 7 auch die G-20-Länder auf eine gemeinsame Linie in der Währungspolitik verständigen können. Es gehe um marktorientierte Wechselkurse ohne Interventionen des Staates, sagte Schäuble im Deutschlandfunk. „Ich bin ganz zuversichtlich, dass dies auch die gemeinsame Position in Moskau aller G20-Staaten sein wird.“

Zugleich betonte der Bundesfinanzminister, dass die Reduzierung der Staatsfinanzierung fortgesetzt werden müsse. Dies sei in Toronto vereinbart worden. Zu den Zielen, auf die man sich damals verständigt hatte, gehört eine Halbierung der Staatsdefizite bis 2013 und eine Schuldenstandsstabilisierung bis 2016.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geldpolitik Höhere Zinsen in Amerika erst im Dezember

Die meisten Banklen rechnen im September nicht mit einer Zinserhöhung der amerikanischen Notenbank Federal Reserve. Der Dollar legt etwas zu. Mehr Von Christian Siedenbiedel

29.08.2016, 18:19 Uhr | Finanzen
Aussage der Bundeskanzlerin Bilanz zum Jahrestag von Wir schaffen das

Im Sommer vergangenen Jahres kamen Hunderttausende Menschen – vorwiegend aus Syrien, Afghanistan und dem Irak nach Deutschland. Am 31. August 2015 sprach die Bundeskanzlerin dann die mittlerweile berühmten Sätze aus. Eine Bilanz zum Jahrestag der bekannten Aussage Wir schaffen das von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Mehr

31.08.2016, 15:50 Uhr | Politik
Hamburg Koch erschoss Schutzgelderpresser in Notwehr

Ein Hamburger Lokalbesitzer tötet einen Schutzgelderpresser bei einem Streit und verscharrt die Leiche unter dem Fußboden seiner Kneipe. Das Gericht spricht ihn nun überraschend frei. Mehr

31.08.2016, 16:35 Uhr | Gesellschaft
EU-Wettbewerbs-Kommission 13 Milliarden Euro Steuernachzahlung für Apple

Der amerikanische Technologiekonzern Apple muss 13 Milliarden Euro an Steuergeldern an Irland nachzahlen. Die Steuerabkommen zwischen Apple und Irland sei illegal, erklärte die EU-Wettbewerbs-Kommission am Dienstag. Mehr

31.08.2016, 22:46 Uhr | Wirtschaft
Amerikas Geldpolitik Die überforderte Fed

In Amerika ist die Ansicht verbreitet, die amerikanischen Zentralbank Federal Reserve steuere die Wirtschaft. Es stünden genügend Mechanismen und Taktiken parat, um Finanzkrisen sicher abzuwenden. Doch das ist ein Trugschluss. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

29.08.2016, 09:53 Uhr | Wirtschaft

Der Commerzbank-Kauf ist ein Luftschloss

Von Gerald Braunberger

Auf dem Papier mag die Übernahme der Commerzbank für die Deutsche Bank reizvoll sein. Realistisch ist das derzeit aber überhaupt nicht. Ein Kommentar. Mehr 3 18

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Apple zahlt immer mehr Steuern

In Irland ist die Steuerlast des Konzerns minimal. Im Heimatmarkt in den Vereinigten Staaten und auch insgesamt im Ausland steigt diese jedoch kontinuierlich. Mehr 0