http://www.faz.net/-gqe-8jpsp

Bezugsdauer : Wir beziehen länger Rente als je zuvor

  • Aktualisiert am

Rentnerpaar vor dem Reichstag Bild: dpa

Im Schnitt beziehen wir heute dank der gestiegenen Lebenserwartung fast 20 Jahre lang Rente. Im Jahr 1960 waren es weniger als 10.

          Die deutschen Ruheständler beziehen so lange Rente wie nie zuvor. Im vergangenen Jahr ist die durchschnittliche Bezugsdauer laut Zahlen der Deutschen Rentenversicherung bei Frauen auf 21,7 Jahre, bei Männern auf 17,5 Jahre gestiegen. Grund für die Entwicklung ist vor allem die steigende Lebenserwartung. 1980 erhielten Frauen im Durchschnitt noch 13,8 Jahre Rente, Männer 11 Jahre.

          Die Junge Union sowie der CDU-Wirtschaftsflügel forderten angesichts der Zahlen, den Rentenbeginn langfristig deutlich über 67 Jahre hinausschieben, um das Rentensystem zu entlasten. Das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) plädierte dafür, den Rentenbeginn bis 2041 auf 73 Jahre anzuheben.

          Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles hat die Forderungen scharf zurückgewiesen. „Es ist ein Irrglaube, dass wir alle älter und fitter werden“, bekräftigte sie am Montag in Berlin ihren Standpunkt. Niemand werde daran gehindert, länger zu arbeiten. „Im Gegenteil: Wer fit ist und bis 68 oder 70 weiter macht, bekommt dafür Rentenpunkte gut geschrieben. Das geht bereits jetzt“, sagte die Ministerin. Man könne aber nicht alle über einen Kamm scheren: „Wer 40 Jahre auf dem Bau gearbeitet hat, kann irgendwann nicht mehr“.

          Weitere Themen

          Früher in den Ruhestand

          Die Vermögensfrage : Früher in den Ruhestand

          Dem Arbeitsleben früher den Rücken zu kehren, als der Gesetzgeber es vorsieht, geht ins Geld. Doch es gibt Möglichkeiten, sich einen früheren Ausstieg aus dem Berufsleben zu ermöglichen.

          „Herbeigemessenes Verkehrschaos“

          Reaktionen auf Fahrverbote : „Herbeigemessenes Verkehrschaos“

          Die Reaktionen auf die Fahrverbote im Ruhrgebiet fallen kritisch aus. Vekehrsminister Scheuer findet das Urteil „unverhältnismäßig“, will aber die Justiz nicht kritisieren. Ein anderer nennt das Fahrverbot „völlig absurd“.

          Topmeldungen

          Brexit-Kommentar : Das riskante Spiel der May-Kritiker

          Die Brexit-Befürworter planen ein Misstrauensvotum gegen Premierministerin Theresa May. Doch stürzt die Premierministerin, droht der ungeregelte Austritt aus der Europäischen Union.
          „In wesentlichen Punkten falsch, unvollständig und tendenziös“: Alice Weidel kritisiert die Berichterstattung über die Großspenden an ihren Kreisverband.

          AfD-Spendenaffäre : Weidel weist Vorwürfe zurück

          Die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion bezeichnet die gegen sie erhobenen Vorwürfe wegen zweier Großspenden an ihren Kreisverband als Versuch, sie zu diskreditieren.

          TV-Kritik „Maybrit Illner“ : Das Ende der Beliebigkeit

          Der Amtsverzicht der CDU-Parteivorsitzenden scheint eine neue politische Dynamik auszulösen. Bei Maybrit Illner geht es aber auch um die Frage, was das für die Grünen und die AfD bedeuten könnte.
          Linksextreme, die durch die Straßen zogen und randalierten, prägten das Bild des G20-Gipfels in Hamburg.

          FAZ Plus Artikel: Linksextremismus : Moralisch wertvolle Gewalt?

          In der Öffentlichkeit wird vor allem rechtsextreme Gewalt thematisiert. Dabei offenbart sich im Linksextremismus eine neue Qualität der Gewalt – sie wird organisierter, enthemmter und versteckt sich zunehmend hinter anschlussfähigen Parolen, wie dem Klimaschutz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.