http://www.faz.net/-gqe-94qfx

Kommentar : Was Immobilienpreise mit der EZB zu tun haben

Die Wohnungspreise steigen immer schneller, nicht nur in begehrten Städten. Das hat mit der Nullzinspolitik zu tun. Eine Spekulationsblase ist deswegen dennoch nicht entstanden.

          Die Preise für Immobilien in Deutschland steigen immer schneller. Längst sind nicht mehr nur die schicken neuen Wohnungen in begehrten Städten betroffen. Nach neuesten Daten der Gutachterausschüsse sind auch Wohnungen aus dem Altbestand in bisher wenig gefragten Regionen binnen eines Jahres um 12 Prozent teurer geworden, in den begehrtesten Orten sind es 16 Prozent.

          Der flächendeckende Preisanstieg begann 2014. Der Zusammenhang zur Geldpolitik der Europäischen Zentralbank ist eindeutig. Immer mehr verzinste Sparprodukte laufen aus und die Null- und Negativzinsen machen eine Neuanlage unattraktiv. Aktien kommen für die meisten Deutschen nicht in Frage und so ist eben die Immobilie als Geldanlage gefragt. Die gilt als sicher und attraktiv, obwohl sie das längst nicht immer ist.

          Eine Spekulationsblase ist deswegen dennoch nicht entstanden. Es gibt kaum Leerstand. Die Immobilien werden wirklich zu Wohnzwecken gebraucht. Und sie sind ganz überwiegend solide und langfristig finanziert. Das ist der entscheidende Unterschied zur spanischen und amerikanischen Immobilienkrise, als kurzfristige und variabel verzinste Kredite viele Finanzierungen zu Fall brachten.

          Daniel Mohr

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Weniger Wohnungen genehmigt

          Bauen in Deutschland : Weniger Wohnungen genehmigt

          Die Zahl der Baugenehmigungen ist im vergangenen Jahr deutlich gesunken. Von Januar bis November wurden 7,8 Prozent weniger Genehmigungen erteilt als im Vorjahreszeitraum. Die Umsetzung von Bauvorhaben hinkt aber noch aus anderen Gründen hinterher.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Rüstet Volkswagen seine Diesel-Modelle jetzt nach? VW-Autos stehen auf einem Parkplatz im amerikanischen Michigan.

          F.A.S. exklusiv : Dieselmodelle von VW können doch nachgerüstet werden

          Hoffnung für Hunderttausende Diesel-Fahrer in der Abgas-Affäre: Der VW-Konzern hat in Tests bewiesen, dass zahlreiche seiner Modelle auch in der Hardware nachgerüstet werden können. Unklar ist, wer die Kosten dafür trägt.

          Ein Jahr Trump : „Spaltung ist sein Programm“

          Den Deal mit Russland hat es nicht gegeben. In anderen Belangen aber erfüllt Amerikas Präsident die Befürchtungen seiner Partner. Klaus-Dieter Frankenberger zieht Bilanz.

          SPD-Sonderparteitag : Der Tag des Zorns

          Die Stimmung in der SPD ist dramatisch schlecht. Setzen sich die Gegner der großen Koalition durch? Und was könnte das bedeuten? Vier Szenarien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.