http://www.faz.net/-gqe-759e1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 22.12.2012, 15:27 Uhr

Waffenland Vereinigte Staaten Das Sturmgewehr läuft bestens

Ist Amerikas Waffenindustrie nach dem Massaker in einer Grundschule in Connecticut am Ende? Nein. Das Geschäft wird jetzt erst richtig brummen.

von und
© RONDA CHURCHILL/The New York Tim Mein Haus, mein Sturmgewehr - ein Hobbyschütze in Las Vegas

Gouverneur John Kasich aus Ohio hatte viel zu erledigen vor Weihnachten. Drei Dutzend Gesetze galt es vor den Feiertagen auszufertigen. Ein strengeres Prüfungsrecht für Schulen unterschrieb der Republikaner, ein neues Scheidungsrecht und die Regel, dass Football-Spieler vom Platz müssen, wenn sie sich am Kopf verletzen. Und natürlich das neue Waffenrecht. Künftig müssen die Bürger in Ohio ihre Lizenz, eine Waffe verdeckt bei sich zu tragen, nicht mehr regelmäßig verlängern. Einmal erteilt, ist sie ewig gültig.

Hendrik Ankenbrand Folgen:

Dass der Gouverneur diesen Beitrag zum Bürokratieabbau nur eine Woche nach dem Amoklauf in der Grundschule von Sandy Hook leistete, zeigt, dass Amerikas Waffenindustrie sich um ihren Markt und ihre Kunden nicht allzu große Sorgen machen muss. Mögen die Aktienkurse der großen Hersteller auch gelitten haben in den vergangenen Tagen, mag Präsident Barack Obama jetzt planen, den Verkauf von Sturmgewehren zu verbieten oder den Waffenhandel unter Privatleuten strenger zu kontrollieren - wirklich weh wird es Herstellern und Händlern nicht tun.

Die Waffenbranche folgt ihrem eigenen Konjunkturzyklus

Im Gegenteil, die Branche folgt ihrem eigenen Konjunkturzyklus. Die Faustregel lautet: Je heftiger die Waffenindustrie unter Beschuss gerät, desto prächtiger geht es ihr. „Eine goldene Ära ist angebrochen“, frohlockte das Blatt „Shooting Industry Magazine“ im Juli. Ein guter Konjunkturindikator ist die Zahl der „Background Checks“: Bei manchen Waffenkäufen müssen Händler bei der Bundespolizei Informationen über eventuelle Vorstrafen des Kunden einholen. Die Zahl der Abfragen zeugt von florierenden Umsätzen der Branche und verrät die neuesten Umsatztreiber: Amokläufe und - Obama.

Mehr zum Thema

Nach der Wiederwahl des Waffengegners im November stieg die Zahl der Vorstrafenabfragen auf ein Rekordhoch von zwei Millionen. Am vergangenen Samstag, dem Tag nach dem Massaker von Connecticut, gingen geschätzte 130.000 Handfeuerwaffen über Amerikas Ladentische. Je mehr Waffen, desto mehr Amokläufe, beweist eine Recherche des Internetportals „Mother Jones“. Seit 1982 habe Amerika 62 Massaker dieser Art durchlitten - aber fast die Hälfte ereignete sich in den vergangenen sechs Jahren, in denen die Waffenindustrie Verkaufsrekorde feierte. Zyniker könnten sagen: Massaker sind der beste Moment, um in die Waffenindustrie zu investieren.

Im Horten von Waffen sind die Amerikaner Weltspitze

Die F.A.S. hat die Kurse der größten Hersteller in den vergangenen zehn Jahren geprüft: Kein Amoklauf hat sie nennenswert gedrückt - das Massaker in Connecticut ist die erste Ausnahme. Ob sie dauerhaft wirkt, ist fraglich. Vielmehr hat die Waffenlobby NRA am vergangenen Freitag gleich ein Konjunkturprogramm für Waffenhersteller gefordert: Bewaffnete Polizisten an jeder Schule.

Die Rechnung „Mehr Waffen = mehr Sicherheit“ mag Europäer verblüffen, für viele Amerikaner ist sie plausibel. Im Horten von Waffen sind die Amerikaner Weltspitze, auf 100 Einwohner kommen 89 Schusswaffen. Mehr haben nicht mal die Menschen im Bürgerkriegslands Jemen, oder die Schweizer, die ihre Dienstwaffen nach dem Armeedienst behalten dürfen.

Infografik / Waffenmarkt nach Amoklauf (2) © F.A.Z. Bilderstrecke 

Für den modernen amerikanischen Soldaten oder Veteranen gehörten Waffen eben zum Berufsalltag, schreibt die Branchen-Postille „Shooting Industry“, wieso also nicht auch zum Freizeitvergnügen? „Der amerikanische Bürger hat es kapiert: Waffen sind Okay!“

Der Freiheitsanspruch der Waffennarren

Wie groß das Geschäft wirklich ist, darüber gibt es unterschiedliche Aussagen. Auf nur knapp fünf Milliarden Dollar taxiert der Branchenverband National Shooting Sports Foundation die Umsätze, dagegen sieht der Marktforscher IBIS den Markt zwölf Milliarden Dollar schwer, bei einem jährlichen Wachstum von 6 Prozent. 12 Prozent bleiben danach als Gewinn bei den Herstellern hängen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rückzug aus der Politik Das Erfolgsrezept WoBo

Wolfgang Bosbach will seine politische Karriere 2017 beenden. Er hat verstanden, wie unangenehme Wahrheiten und Popularität zusammen funktionieren. Abschied von einem ungewöhnlichen Politikertypus. Mehr Von Anna Reuß

23.08.2016, 17:41 Uhr | Politik
Wolfsburg VW einigt sich mit Lieferanten

Der Streit zwischen Volkswagen und zwei Lieferanten der Prevent-Gruppe ist nach einem Verhandlungsmarathon beigelegt. VW hat mitgeteilt, dass die betroffenen Standorte nun schrittweise die Wiederaufnahme der Produktion vorbereiten würden. Über weitere Inhalte der Einigung sei Stillschweigen vereinbart worden. Mehr

24.08.2016, 19:43 Uhr | Wirtschaft
Notenbanken Wenn die Zentralbank zum Großaktionär wird

Die Schweizer Nationalbank investiert stärker in Aktien und erhebt auf Hauptversammlungen ihre Stimme. Die Bank von Japan kauft ETFs. Einfluss auf Unternehmen üben sie nicht aus. Mehr Von Gerald Braunberger und Johannes Ritter, Zürich

23.08.2016, 09:54 Uhr | Finanzen
Ein Jahr Flüchtlingskrise Im Land der Helfer

Sie sind die Dienstleister der Kanzlerin: Ehrenamtliche, die seit einem Jahr Fulltime arbeiten. Doch was wird, wenn bald nichts mehr zu tun ist? Mehr Von Ralph Bollmann und Jenni Thier

24.08.2016, 12:56 Uhr | Wirtschaft
Brief aus Istanbul Das Leid nimmt kein Ende

Die Türkei ist die Heimat der Erbarmungslosigkeit. Nun hat die Gewalt die Stadt Gaziantep im Osten des Landes ergriffen. Es gibt kein Entrinnen. Mehr Von Bülent Mumay

23.08.2016, 10:56 Uhr | Feuilleton

Verbunden auf Gedeih und Verderb

Von Martin Gropp

Der Konflikt bei VW zeigt: Die Verbindung zwischen Zulieferern und Autoherstellern ist fragil – und kann sich im Streitfall zur Abhängigkeit entwickeln. Doch beide stehen gemeinsam in der Verantwortung. Mehr 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“