Home
http://www.faz.net/-gqe-43ns
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Währung Der Euro - Lob und Bedenken

Ein Jahr nach Einführung des Euro-Bargelds in zwölf EU-Ländern hat die europäische Gemeinschaftswährung ihren Aufwärtstrend fortgesetzt.

© Vergrößern Hoher Euro-Kurs stößt nicht auf ungeteilte Freude

Ein Jahr nach Einführung des Euro-Bargelds in zwölf EU-Ländern hat die europäische Gemeinschaftswährung ihren Aufwärtstrend fortgesetzt. Zeitweise notierte der Euro zu Silvester knapp über der Marke von 1,05 Dollar. Unterdessen lobte Bundesfinanzminister Hans Eichel den Euro als Stabilitätsfaktor, während sich die Wirtschaft über den wachsenden Wert des Euro besorgt äußerte.

„Der Euro war 2002 stabiler als die D-Mark in fast allen Jahren ihrer Existenz“, erklärte Eichel, räumte aber ein, dass es Ausreißer gegeben habe. Der Bundesverband „Die Verbraucher Initiative“ zog eine „insgesamt positive Bilanz“. Ein Problem blieben aber „die tatsächlichen beziehungsweise unterstellten Preiserhöhungen“, die „ein Grund für die derzeitige Konsumzurückhaltung der Verbraucher sind“, erklärte der Bundesgeschäftsführer Georg Abel.

Mehr zum Thema

Euro-Kurs drückt auf Ergebnisse

Der Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Martin Kannegiesser, sagte der „Berliner Zeitung“ (Dienstag), der hohe Euro- Kurs sei in der aktuellen Konjunkturlage nachteilig und mache das ohnehin nicht leichte Geschäft in den Dollar-Raum noch schwieriger. „Langsam erreichen wir beim Wechselkurs die Schmerzgrenze“, sagte er. Da die Preise kaum erhöht werden könnten, reduziere der hohe Euro die Margen der Firmen immer mehr. Auch der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Michael Rogowski, sieht für die deutschen Firmen negative Folgen einer anhaltenden Dollar-Schwäche. Sie würde zwar nicht den Export nennenswert dämpfen, aber deutlich auf die Ergebnisse der Firmen drücken.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs des Euro am letzten Tag des alten Jahres mit 1,0487 (Dienstag: 1,0422) Dollar festgesetzt. Er lag damit um knapp 16 US-Cent höher als zwölf Monate zuvor. Vor einem Jahr, am Vorabend der Euro-Bargeldeinführung, hatte der Euro-Referenzkurs 0,8921 Dollar betragen. Im New Yorker Handel war der Euro Silvester zeitweise auf 1,053 Dollar gestiegen.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Marktbericht Konjunkturängste vernichten Dax-Gewinn eines Jahres

Der deutsche Leitindex Dax ist am Freitag mit einem Minus von mehr als 2 Prozent aus dem Handel gegangen. Im Verlauf fiel er zeitweise auf ein Zwölf-Monats-Tief von 8788,2 Punkten. Auch Dow und Nasdaq verloren. Mehr

10.10.2014, 20:47 Uhr | Finanzen
Prüfen, Rufen, Drücken

Spätestens für den Führerschein war er nötig: Der erste Erste-Hilfe-Kurs, der meistens auch der einzige blieb. Wissen Sie auch heute noch was zu tun ist, wenn ein Mensch benommen ist? Wenn eine Wunde stark blutet? Wenn jemand nicht mehr atmet? Falls nicht, frischen Sie Ihr Wissen auf: Martin Schiffahrt, Facharzt für Anästhesiologie, erklärt im Video die wichtigsten Maßnahmen für Ersthelfer. Mehr

07.10.2014, 11:02 Uhr | Gesellschaft
Europäische Währungsunion Polen will den Euro erstmal nicht

Gerade hat der polnische Präsident Komorowski angeregt, über eine schnellere Euro-Einführung nachzudenken. Die Regierung in Warschau will die Gemeinschaftswährung aber erst nach 2020 einführen. Mehr Von Sven Astheimer

10.10.2014, 15:29 Uhr | Wirtschaft
Daumendrücken im Weltraum

Von der ISS aus drücken der deutsche Astronaut Alexander Gerst und sein amerikanischer Kollege Reid Wiseman den Teams in Brasilien die Daumen. Mehr

12.06.2014, 10:39 Uhr | Aktuell
Milliarden-Überschuss Ökostrom-Umlage wird erstmals sinken

Als sie 2010 eingeführt wurde, kostete die Ökostrom-Umlage noch 2 Cent. Seitdem hat sie sich mehr als verdreifacht. Nun wird sie wohl zum ersten Mal sinken. Mehr

07.10.2014, 03:57 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2003, 16:00 Uhr

Der Fluch der frühen Rente

Von Winand von Petersdorff

Frührentner leben kürzer. Daher wird die Rentenkasse weniger belastet als bislang angenommen. Aber nicht nur Arbeit macht krank und trägt zum jähen Lebensende bei, auch die Frührente selbst ist kein Paradies. Mehr 29 43


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Der Aufstieg der Fernbusse

Wenn die Bahn am Wochenende streikt, gehören die Fernbusse wieder zu den Profiteuren. Seit der Liberalisierung ist die Zahl der Busverbindungen kräftig gestiegen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden