http://www.faz.net/-gqe-43ns
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2003, 16:00 Uhr

Währung Der Euro - Lob und Bedenken

Ein Jahr nach Einführung des Euro-Bargelds in zwölf EU-Ländern hat die europäische Gemeinschaftswährung ihren Aufwärtstrend fortgesetzt.

© Hoher Euro-Kurs stößt nicht auf ungeteilte Freude

Ein Jahr nach Einführung des Euro-Bargelds in zwölf EU-Ländern hat die europäische Gemeinschaftswährung ihren Aufwärtstrend fortgesetzt. Zeitweise notierte der Euro zu Silvester knapp über der Marke von 1,05 Dollar. Unterdessen lobte Bundesfinanzminister Hans Eichel den Euro als Stabilitätsfaktor, während sich die Wirtschaft über den wachsenden Wert des Euro besorgt äußerte.

„Der Euro war 2002 stabiler als die D-Mark in fast allen Jahren ihrer Existenz“, erklärte Eichel, räumte aber ein, dass es Ausreißer gegeben habe. Der Bundesverband „Die Verbraucher Initiative“ zog eine „insgesamt positive Bilanz“. Ein Problem blieben aber „die tatsächlichen beziehungsweise unterstellten Preiserhöhungen“, die „ein Grund für die derzeitige Konsumzurückhaltung der Verbraucher sind“, erklärte der Bundesgeschäftsführer Georg Abel.

Mehr zum Thema

Euro-Kurs drückt auf Ergebnisse

Der Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Martin Kannegiesser, sagte der „Berliner Zeitung“ (Dienstag), der hohe Euro- Kurs sei in der aktuellen Konjunkturlage nachteilig und mache das ohnehin nicht leichte Geschäft in den Dollar-Raum noch schwieriger. „Langsam erreichen wir beim Wechselkurs die Schmerzgrenze“, sagte er. Da die Preise kaum erhöht werden könnten, reduziere der hohe Euro die Margen der Firmen immer mehr. Auch der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Michael Rogowski, sieht für die deutschen Firmen negative Folgen einer anhaltenden Dollar-Schwäche. Sie würde zwar nicht den Export nennenswert dämpfen, aber deutlich auf die Ergebnisse der Firmen drücken.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs des Euro am letzten Tag des alten Jahres mit 1,0487 (Dienstag: 1,0422) Dollar festgesetzt. Er lag damit um knapp 16 US-Cent höher als zwölf Monate zuvor. Vor einem Jahr, am Vorabend der Euro-Bargeldeinführung, hatte der Euro-Referenzkurs 0,8921 Dollar betragen. Im New Yorker Handel war der Euro Silvester zeitweise auf 1,053 Dollar gestiegen.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Folgen des EU-Referendums Brexit brockt Dax größten Kurssturz seit 2008 ein

An den weltweiten Finanzmärkten hat das britische Votum gegen einen Verbleib des Landes in der EU den schwärzesten Handelstag seit dem Ende des Kalten Krieges ausgelöst. Der Dax brach zeitweise um 10 Prozent ein. Mehr

24.06.2016, 09:50 Uhr | Finanzen
Videografik Die vielen Opt-Outs der EU

Für Mitglieder der Europäischen Union gelten gemeinsame Verträge – etwa zur Einführung des Euro oder das Schengen-Abkommen zur Abschaffung von Grenzkontrollen. Doch mehrere Länder haben Ausnahmeregelungen ausgehandelt, sogenannte Opt-Outs. Großbritannien hat die meisten davon, ist aber bei weitem nicht das einzige Land mit Ausnahmeregelungen. Mehr

22.06.2016, 16:01 Uhr | Politik
Nach Brexit Dax geht fast 7 Prozent tiefer aus dem Handel

Der Brexit hat am Freitag die europäischen Börsen in den Keller geschickt. Gold und Anleihen waren gefragt, die Papiere der Deutschen Börse büßten 9,3 Prozent ein, Mehr

24.06.2016, 18:47 Uhr | Finanzen
Schweiz Volksabstimmung über bedingungsloses Grundeinkommen

Für die einen ist es eine utopische Spinnerei, für die anderen der Ausweg aus der Krise einer von Ungerechtigkeit geprägten Arbeitswelt: Als weltweit erstes Land stimmt die Schweiz am Sonntag über die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens ab, das den Initiatoren zufolge allen in der Schweiz lebenden Menschen eine würdige Existenz sichern soll. Doch die Initiative ist umstritten. Mehr

04.06.2016, 16:18 Uhr | Wirtschaft
Brexit-Abstimmung Asiens Börsenkurse sacken ab

Das britische Pfund fällt drastisch, die Aktienmärkte in Asien reagieren schockiert auf den drohenden Brexit. Die britischen Aktien von Standard Chartered und HSBC brechen in Hongkong zweistellig ein. Für die Eröffnung des Dax gibt es eine düstere Prognose. Mehr

24.06.2016, 08:11 Uhr | Finanzen

Ein neuer Deal für die Briten

Von Heike Göbel

Manche sagen, man müsse an den Briten jetzt ein Exempel statuieren, damit andere Länder nicht auch die EU verlassen. Das führt in die Irre. Es liegt im Interesse der EU, den Briten die Tür nicht zuzuschlagen. Mehr 82


Märkte nach dem „Brexit“
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Euro in Dollar --  --
  FTSE 100 --  --
  Pfund in Euro --  --
  Pfund in Dollar --  --
  Gold --  --

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 47

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --