http://www.faz.net/-gqe-43ns
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2003, 16:00 Uhr

Währung Der Euro - Lob und Bedenken

Ein Jahr nach Einführung des Euro-Bargelds in zwölf EU-Ländern hat die europäische Gemeinschaftswährung ihren Aufwärtstrend fortgesetzt.

© Hoher Euro-Kurs stößt nicht auf ungeteilte Freude

Ein Jahr nach Einführung des Euro-Bargelds in zwölf EU-Ländern hat die europäische Gemeinschaftswährung ihren Aufwärtstrend fortgesetzt. Zeitweise notierte der Euro zu Silvester knapp über der Marke von 1,05 Dollar. Unterdessen lobte Bundesfinanzminister Hans Eichel den Euro als Stabilitätsfaktor, während sich die Wirtschaft über den wachsenden Wert des Euro besorgt äußerte.

„Der Euro war 2002 stabiler als die D-Mark in fast allen Jahren ihrer Existenz“, erklärte Eichel, räumte aber ein, dass es Ausreißer gegeben habe. Der Bundesverband „Die Verbraucher Initiative“ zog eine „insgesamt positive Bilanz“. Ein Problem blieben aber „die tatsächlichen beziehungsweise unterstellten Preiserhöhungen“, die „ein Grund für die derzeitige Konsumzurückhaltung der Verbraucher sind“, erklärte der Bundesgeschäftsführer Georg Abel.

Mehr zum Thema

Euro-Kurs drückt auf Ergebnisse

Der Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Martin Kannegiesser, sagte der „Berliner Zeitung“ (Dienstag), der hohe Euro- Kurs sei in der aktuellen Konjunkturlage nachteilig und mache das ohnehin nicht leichte Geschäft in den Dollar-Raum noch schwieriger. „Langsam erreichen wir beim Wechselkurs die Schmerzgrenze“, sagte er. Da die Preise kaum erhöht werden könnten, reduziere der hohe Euro die Margen der Firmen immer mehr. Auch der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Michael Rogowski, sieht für die deutschen Firmen negative Folgen einer anhaltenden Dollar-Schwäche. Sie würde zwar nicht den Export nennenswert dämpfen, aber deutlich auf die Ergebnisse der Firmen drücken.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs des Euro am letzten Tag des alten Jahres mit 1,0487 (Dienstag: 1,0422) Dollar festgesetzt. Er lag damit um knapp 16 US-Cent höher als zwölf Monate zuvor. Vor einem Jahr, am Vorabend der Euro-Bargeldeinführung, hatte der Euro-Referenzkurs 0,8921 Dollar betragen. Im New Yorker Handel war der Euro Silvester zeitweise auf 1,053 Dollar gestiegen.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kursverlust Kapitallücke drückt Kurs der Deutsche-Bank-Aktie

Schlusslicht im Dax und Vorletzter im Euro Stoxx 50: Die Deutsche Bank gibt an den Märkten derzeit eine katastrophale Figur ab. Analysten erkennen aber auch Fortschritte Mehr Von Markus Frühauf

19.05.2016, 19:37 Uhr | Finanzen
Untersuchungsausschuss NRW-Innenminister sagt zu Kölner Silvester-Vorfällen aus

Der Innenminister Nordrhein-Westfalens, Ralf Jäger, hat vor dem Untersuchungsausschuss zu den Vorfällen in Köln in der Silvesternacht ausgesagt. Die Oppositionsparteien CDU und FDP hatten nach den Vorfällen den Rücktritt von NRW-Innenminister Jäger gefordert. Mehr

09.05.2016, 18:24 Uhr | Politik
Medikamentenpreise Heilung nur für Reiche

Krebspatienten in ärmeren Ländern Europas müssen oft mehr für eine gute Therapie bezahlen als etwa Deutsche. Welche Rolle spielt dabei die Pharmaindustrie? Mehr Von E. Breitinger, A. Jolkina, S. Vaglenov, C. Niculescu, D. Leloup

22.05.2016, 20:01 Uhr | Gesellschaft
Übernahme von Saatgutriesen Bayer will Monsanto für 62 Milliarden Dollar kaufen

Der deutsche Konzern Bayer will den amerikanischen Saatgutriesen Monsanto übernehmen und hofft auf Gegenliebe für seine umgerechnet 55 Milliarden Euro schwere Übernahmeofferte. Pro Monsanto-Aktie wolle man 122 Dollar zahlen, teilte das Leverkusener Unternehmen am Montag mit. Mehr

23.05.2016, 11:47 Uhr | Wirtschaft
Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr

21.05.2016, 13:13 Uhr | Wirtschaft

Die ungeliebte dritte Kraft

Von Sven Astheimer

Das neue Gesetz zur Zeitarbeit ist kein mutiger Meilenstein. Andrea Nahles bedient vor allem eine bestimmte Klientel. Handlungsfähigkeit demonstriert man anders. Mehr 19


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 85

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden