http://www.faz.net/-gqe-91760

Elektromobilität : China weicht Quote für E-Autos auf

Auf dem Dach eines Parkhauses: eine Elektrotankstelle im Chaoyang-Distrikt in Peking Bild: Picture-Alliance

Für die deutsche Industrie ist Chinas Automarkt extrem wichtig. Nun führt Peking eine Quote für Elektrofahrzeuge ein. Für Volkswagen & Co. wird es aber weniger schlimm als gedacht.

          Die von der deutschen Autoindustrie heftig bekämpfte gesetzliche Mindestquote für den Absatz von Elektrofahrzeugen auf dem größten Automarkt China wird entschärft. Nach Informationen der Frankfurter Allgemeine Zeitung will das Pekinger Industrieministerium in den kommenden Tagen die endgültige Quotenregelung präsentieren. Das Gesetz sieht vor, dass die Autobauer ab dem kommenden Jahr für 8 Prozent ihrer abgesetzten Fahrzeuge sogenannte „Kreditpunkte“ sammeln müssen.Diese Punkte gibt es aber nur für E-Autos oder Hybridmotoren – und wer sie nicht erreicht, muss mit Strafen rechnen.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Die Quote von 8 Prozent soll den Informationen nach im ersten Jahr nun jedoch „flexibel“ gehandhabt werden. Unter anderem Volkswagen hatte die Quote kritisiert, da diese zu schnell komme. In den 4 Millionen Fahrzeugen, die VW im vergangenen Jahr auf seinem wichtigsten Markt verkauft hatte, fanden sich kaum Elektromotoren. Sollte ein Hersteller die Quote nicht erfüllen, hatte Peking bisher drastische Strafen angedroht. Diese reichten vom Verbot, einzelne Modelle weiterzubauen, bis zum Verbot, die Produktionskapazität zu erweitern.

          Diese Strafen werden nach Informationen der F.A.Z. nun abgemildert. Unklar ist, ob die Hersteller „negative“ Punktestände im Jahr 2018 in späteren Jahren ausgleichen dürfen, sollten sie nicht die ausreichende Menge an E-Autos verkaufen. Alternativ könnte Chinas Regierung auch Hersteller mit zu geringem Punktestand anprangern. Dieser „Pranger“ könnte eine Liste mit „Missetätern“ sein, die in einer Zeitung veröffentlicht würde. Mehr Reputation würde die Hersteller ein Verriss in einer der berüchtigten chinesischen „Verbraucherschutzsendungen“ im Staatsfernsehen kosten.

          Daimler und BMW haben es leichter

          Daimler und BMW, die eine geringere Anzahl an Autos verkaufen und nach Einschätzung des Schanghaier Beraters Jochen Siebert wenig Probleme haben dürften, die Quote zu erfüllen, dürften dieser Gefahr ohnehin entgehen. So müsste Daimler den Absatz seiner chinesischen E-Auto-Marke Denza auf geschätzt gerade einmal 7000 Stück verdoppeln.

          Für den Massenhersteller Volkswagen ist die Erfüllung der Quote weitaus schwieriger. Zwar ist auch VW in China an einem E-Auto-Hersteller beteiligt. Dessen Verkäufe darf VW nach dem Gesetzentwurf aber nicht mit dem Absatz verrechnen, den VW in seinem Gemeinschaftsunternehmen mit dem Automobilhersteller FAW erzielt, da die Wolfsburger daran die Minderheit halten. VW dürfte hier eine Ausnahmeregelung zu verhandeln versuchen.

          Widerstand aus Deutschland zeigt Wirkung

          Dass die Regeln nun weniger scharf ausfallen, ist vor allem Ergebnis des Widerstands aus Deutschland, wenngleich wie VW auch der amerikanische Hersteller General Motors im kommenden Jahr geschätzt 320.000 Kreditpunkte sammeln muss. Im Frühjahr hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) persönlich in einem Telefongespräch mit Chinas Präsident Xi Jinping die Quote kritisiert. In der Folge hatte es jüngst sogar geheißen, dass Chinas Regierung eine Art Vorzugsbehandlung für die Deutschen gewähren würde. Diese fragwürdige Idee ist vom Tisch. Nun heißt es aus der deutschen Botschaft, man gehe weiterhin von einer „zufriedenstellenden Lösung auch für die deutschen Hersteller“ aus.

          Doch nicht nur ausländische Autobauer, auch die chinesischen Herstellerverbände hatten gegen die Quote opponiert. Bis 2020 soll es nach dem Plan der Regierung 5 Millionen E-Fahrzeuge im Land geben. Dieses Ziel sei jedoch „nicht realistisch“, sagte der Vorstandschef des staatlichen Autobauers Chery, Chen Anning, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Denn anders als oft dargestellt sind Elektroautos in China unter Privatleuten keineswegs besonders beliebt. Der Schanghaier Berater Jochen Siebert schätzt, dass von der halben Million E-Autos, die im vergangenen Jahr im Land verkauft wurden, 90 Prozent zu Flotten von Taxiunternehmen, Fahrdienstanbietern und Behörden gehörten.

          Privatkunden kaufen E-Autos vor allem wegen hoher Subventionen von bis zu 55.000 Yuan (7000 Euro) für Fahrzeuge mit reinem Elektromotor. Hybride, die neben dem E-Antrieb auch einen Verbrennungsmotor haben, erhalten bis zu 30.000 Yuan Subvention (3800 Euro). Zudem bekommen auch Hybride sofort und kostenlos ein Nummernschild, das in Städten wie Schanghai für Autos ohne E-Motor derzeit 90.000 Yuan (11.500 Euro) kostet und Wartezeiten von mehreren Jahren haben kann. Wegen des Mangels an Stromtankstellen nutzen Hybrid-Fahrer jedoch dann oft vor allem den Benzinmotor.

          Bundeskanzlerin : Merkel hält nichts von E-Auto-Quote

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb Video-Seite öffnen

          VW in China : 10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb

          Der Wolfsburger Autobauer steckt in China zehn Milliarden Euro in die Entwicklung sogenannter „New Energy Vehicles“. Die von China verlangte Quote für Elektroautos sieht vor, dass ab 2019 zehn Prozent des Jahresabsatzes der Hersteller aus E- und Hybrid-Fahrzeugen bestehen.

          Teslas aerodynamischer Brummer Video-Seite öffnen

          Elektrischer LKW : Teslas aerodynamischer Brummer

          Nach dem Roadster, dem Model S, X und 3 folgt Teslas Einstieg in das Lastkraftwagengeschäft. Ausgestattet mit modernen Assistenzsystemen und vier Motoren schafft ein vollbeladener Laster eine Reichweite von bis zu 800km.

          Topmeldungen

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?

          Bonn : Weltklimakonferenz bringt kleine Erfolge

          Die Verhandlungen dauerten viel länger als geplant, nach einem zähen Ringen gibt es nun aber eine wichtige Einigung auf der Bonner Klimakonferenz. Beobachter zeigen sich erleichtert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.