http://www.faz.net/-gqe-79qds
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Integrated Industry

Veröffentlicht: 05.06.2013, 18:44 Uhr

VW-Chef Winterkorn berät Chinas Ministerpräsidenten

Chinas Ministerpräsident Li Keqiang lässt sich künftig von 14 Topmanagern aus aller Welt beraten. Auch VW-Chef Martin Winterkorn gehört dazu.

© REUTERS Martin Winterkorn

VW-Chef Martin Winterkorn gehört zu einem Kreis von 14 Topmanagern aus aller Welt, die künftig Chinas Ministerpräsident Li Keqiang beraten sollen. Am Mittwoch trafen sich der Regierungschef und seine Berater das erste Mal in Peking, berichtet das „Handelsblatt“.

„Ein Thema, das wir diskutiert haben, war Chinas Strategie, seine zentralen und westlichen Regionen zu entwickeln“, zitiert die Zeitung den VW-Chef. Volkswagen unterstütze den Kurs mit einer neuen Fabrik in Changsha und seiner Go-West-Strategie, einem Werk in Urumqi.

Zum sogenannten Global CEO Advisory Council gehören dem Bericht zufolge neben Winterkorn internationale Firmenchefs wie General-Electric-Chef Jeffrey Immelt und Disney-Boss Robert Iger aus den USA oder Carrefour -Chef Georges Plassat aus Frankreich.

In China operiert der Wolfsburger Autokonzern mit zwei staatlichen Joint-Venture-Partnern. In den ersten vier Monaten 2013 setzte VW ein Drittel seiner Autos in China ab. Gemeinsam mit den Partnern baut Volkswagen sieben neue Werke und investiert in den nächsten Jahren insgesamt mehr als zehn Milliarden Euro.

Mehr zum Thema

Was hat Obama denn da gemacht?

Von Roland Lindner, New York

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit verbietet der Präsident einem chinesischen Unternehmen, Teile eines deutschen zu kaufen. Das beunruhigt - auch wegen seines Nachfolgers. Mehr 10 7

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage