Home
http://www.faz.net/-gqe-79qds
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

VW-Chef Winterkorn berät Chinas Ministerpräsidenten

Chinas Ministerpräsident Li Keqiang lässt sich künftig von 14 Topmanagern aus aller Welt beraten. Auch VW-Chef Martin Winterkorn gehört dazu.

© REUTERS Vergrößern Martin Winterkorn

VW-Chef Martin Winterkorn gehört zu einem Kreis von 14 Topmanagern aus aller Welt, die künftig Chinas Ministerpräsident Li Keqiang beraten sollen. Am Mittwoch trafen sich der Regierungschef und seine Berater das erste Mal in Peking, berichtet das „Handelsblatt“.

„Ein Thema, das wir diskutiert haben, war Chinas Strategie, seine zentralen und westlichen Regionen zu entwickeln“, zitiert die Zeitung den VW-Chef. Volkswagen unterstütze den Kurs mit einer neuen Fabrik in Changsha und seiner Go-West-Strategie, einem Werk in Urumqi.

Zum sogenannten Global CEO Advisory Council gehören dem Bericht zufolge neben Winterkorn internationale Firmenchefs wie General-Electric-Chef Jeffrey Immelt und Disney-Boss Robert Iger aus den USA oder Carrefour -Chef Georges Plassat aus Frankreich.

In China operiert der Wolfsburger Autokonzern mit zwei staatlichen Joint-Venture-Partnern. In den ersten vier Monaten 2013 setzte VW ein Drittel seiner Autos in China ab. Gemeinsam mit den Partnern baut Volkswagen sieben neue Werke und investiert in den nächsten Jahren insgesamt mehr als zehn Milliarden Euro.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA-AFX

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Trotz Rückrufen Auch GM meldet einen Verkaufsrekord

Der nächste, bitte: Auch der amerikanische Autohersteller General Motors hat im vergangenen Jahr so viele Autos verkauft, wie nie zuvor. An VW kommt er damit aber nicht vorbei. Mehr

15.01.2015, 06:12 Uhr | Wirtschaft
Peking China und Amerika beschließen neue CO2-Emissionsziele

Die beiden weltgrößten Treibhausgas-Emittenten wollen mit neuen Klimazielen ein Zeichen setzen. Bis spätestens 2030 sollen diese Ziele umgesetzt werden. Mehr

13.11.2014, 10:42 Uhr | Wirtschaft
Neues Kabinett in Athen Ein rechter Scharfmacher als Verteidigungsminister

Der Chef der rechtspopulistischen Partei Anel wird neuer Verteidigungsminister in Athen. Dem Nachbarn und Nato-Partner Türkei steht Panos Kammenos aggressiv gegenüber. Auch Antisemitismus gehört in sein politisches Repertoire. Mehr

27.01.2015, 16:39 Uhr | Politik
Peking Zwangsumsiedlungen durch Wasserknappheit

Die Regierung Chinas hat mehr als 50 Milliarden Euro in die sogenannte Süd-Nord-Wasserumleitung investiert. Weil Peking zunehmend auf dem Trockenen sitzt, zapft die Hauptstadt riesige Mengen Wasser aus dem regenreichen Süden des Landes ab. Mehr

11.12.2014, 11:13 Uhr | Wirtschaft
Weitere Nachrichten SMA Solar streicht 1600 Arbeitsplätze

Microsofts Gewinn schrumpft, IBM weist Gerüchte über massenhafte Stellenstreichungen zurück und BP friert wegen des Ölpreisverfalls die Löhne ein. Mehr

27.01.2015, 07:00 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.06.2013, 18:44 Uhr

Bürokratie-Rätsel

Von Dietrich Creutzburg

Der Arbeitgeberpräsident sei ihr in den Rücken gefallen, beklagt Andrea Nahles über dessen Kritik an der geplanten Arbeitsstättenverordnung. Tatsächlich wirkt die plötzliche Kritik etwas scheinheilig. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Grafik des Tages Schusswaffen holen fast die Autos ein

In Amerika sterben mehr als 33.000 Menschen im Jahr durch Waffen - das sind fast so viele wie Tote im Straßenverkehr. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden