Home
http://www.faz.net/-gqe-79qds
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

VW-Chef Winterkorn berät Chinas Ministerpräsidenten

Chinas Ministerpräsident Li Keqiang lässt sich künftig von 14 Topmanagern aus aller Welt beraten. Auch VW-Chef Martin Winterkorn gehört dazu.

© REUTERS Vergrößern Martin Winterkorn

VW-Chef Martin Winterkorn gehört zu einem Kreis von 14 Topmanagern aus aller Welt, die künftig Chinas Ministerpräsident Li Keqiang beraten sollen. Am Mittwoch trafen sich der Regierungschef und seine Berater das erste Mal in Peking, berichtet das „Handelsblatt“.

„Ein Thema, das wir diskutiert haben, war Chinas Strategie, seine zentralen und westlichen Regionen zu entwickeln“, zitiert die Zeitung den VW-Chef. Volkswagen unterstütze den Kurs mit einer neuen Fabrik in Changsha und seiner Go-West-Strategie, einem Werk in Urumqi.

Zum sogenannten Global CEO Advisory Council gehören dem Bericht zufolge neben Winterkorn internationale Firmenchefs wie General-Electric-Chef Jeffrey Immelt und Disney-Boss Robert Iger aus den USA oder Carrefour -Chef Georges Plassat aus Frankreich.

In China operiert der Wolfsburger Autokonzern mit zwei staatlichen Joint-Venture-Partnern. In den ersten vier Monaten 2013 setzte VW ein Drittel seiner Autos in China ab. Gemeinsam mit den Partnern baut Volkswagen sieben neue Werke und investiert in den nächsten Jahren insgesamt mehr als zehn Milliarden Euro.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA-AFX

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eskalation der Proteste Polizei setzt Tränengas gegen Demonstranten ein

Die Polizei in Hongkong geht mit Schlagstöcken und Tränengas gegen Demonstranten vor, die für freie Wahlen protestieren. Der Verwaltungschef rät der Bevölkerung, sich nicht an den illegalen Protesten zu beteiligen. Mehr

28.09.2014, 14:22 Uhr | Politik
Hong Kong gedenkt des Tiananmen-Massakers

Was in Peking nicht geht, ist in Hong Kong erlaubt: Aus allen Teilen Chinas sind Menschen angereist, um gemeinsam der Opfer vom Platz des Himmlischen Friedens vor 25 Jahren zu gedenken. Mehr

05.06.2014, 13:15 Uhr | Politik
Uigurischer Aktivist in China verurteilt Lebenslang für Separatismus

Wegen separatistischer Aktivitäten ist der uigurische Wirtschaftswissenschaftler Ilham Tohti in China verurteilt worden. Er soll unter anderem schuldig sein, mit ausländischen Journalisten gesprochen zu haben. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

23.09.2014, 16:49 Uhr | Politik
Merkel und Rajoy ein Stück auf dem Jakobsweg

Santiago de Compostela ist der Geburtsort des spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy. Deswegen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel hier einige Kilometer auf dem historischen Pilgerweg zurückgelegt. Es war der Einstieg in zweitägige Beratungen zwischen beiden Regierungschefs. Mehr

25.08.2014, 12:26 Uhr | Politik
Wegen Rechtsstreits Deutsche Bank legt Boni für Manager wohl auf Eis

Der Aufsichtsrat des größten deutschen Geldhauses greift offenbar durch: Wegen der vielen Rechtsstreits und des Ansehensverlustes der Deutschen Bank bekommen hohe Manager nach einem Zeitungsbericht deutlich weniger Geld. Mehr

30.09.2014, 08:50 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.06.2013, 18:44 Uhr

Wen die Portoerhöhung am meisten kostet

Von Helmut Bünder

Die Deutschen schreiben immer weniger Briefe, daher regt sie die verbraucherunfreundliche Portoerhöhung kaum auf. Aber für manche kostet sie auch Millionen. Mehr 13 9


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden