Home
http://www.faz.net/-gqe-79qds
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.06.2013, 18:44 Uhr

VW-Chef Winterkorn berät Chinas Ministerpräsidenten

Chinas Ministerpräsident Li Keqiang lässt sich künftig von 14 Topmanagern aus aller Welt beraten. Auch VW-Chef Martin Winterkorn gehört dazu.

© REUTERS Martin Winterkorn

VW-Chef Martin Winterkorn gehört zu einem Kreis von 14 Topmanagern aus aller Welt, die künftig Chinas Ministerpräsident Li Keqiang beraten sollen. Am Mittwoch trafen sich der Regierungschef und seine Berater das erste Mal in Peking, berichtet das „Handelsblatt“.

„Ein Thema, das wir diskutiert haben, war Chinas Strategie, seine zentralen und westlichen Regionen zu entwickeln“, zitiert die Zeitung den VW-Chef. Volkswagen unterstütze den Kurs mit einer neuen Fabrik in Changsha und seiner Go-West-Strategie, einem Werk in Urumqi.

Zum sogenannten Global CEO Advisory Council gehören dem Bericht zufolge neben Winterkorn internationale Firmenchefs wie General-Electric-Chef Jeffrey Immelt und Disney-Boss Robert Iger aus den USA oder Carrefour -Chef Georges Plassat aus Frankreich.

In China operiert der Wolfsburger Autokonzern mit zwei staatlichen Joint-Venture-Partnern. In den ersten vier Monaten 2013 setzte VW ein Drittel seiner Autos in China ab. Gemeinsam mit den Partnern baut Volkswagen sieben neue Werke und investiert in den nächsten Jahren insgesamt mehr als zehn Milliarden Euro.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA-AFX

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
VW-Abgasskandal Wurde Winterkorn doch schon 2014 informiert?

Als im vergangenen Herbst der Volkswagen-Abgasskandal ans Licht kam, hieß es, die VW-Spitze habe gerade erst davon erfahren. Die Zweifel daran wachsen. Mehr

14.02.2016, 11:11 Uhr | Wirtschaft
Tiefster Stand seit 25 Jahren Wirtschaftswachstum in China fällt auf 6,9 Prozent

Das Wirtschaftswachstum in China ist so langsam wie seit 25 Jahren nicht mehr gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte wie weitgehend erwartet um 6,9 Prozent zu. Im Jahr 2014 gab es noch ein etwas höheres Plus von 7,3 Prozent. Mehr

08.02.2016, 10:30 Uhr | Wirtschaft
Weitere Meldungen Linkedin enttäuscht Anleger

Ein überraschend schwacher Geschäftsausblick hat die Aktie des Karriere-Netzwerks LinkedIn abstürzen lassen. Die Amerika-Tochter von Volkswagen hat hingegen einen neuen Rechtschef berufen. Mehr

05.02.2016, 06:40 Uhr | Wirtschaft
Spanischer Sozialisten-Chef König Felipe beauftragt Sánchez mit Regierungsbildung

Spaniens König Felipe hat den Chef der sozialistischen Partei, Pedro Sánchez, mit der Regierungsbildung beauftragt. Er nominierte Sánchez als Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten. Zuvor hatte der amtierende Ministerpräsident Mariano Rajoy vergeblich für eine Koalition seiner konservativen Volkspartei mit den Sozialisten geworben. Mehr

03.02.2016, 15:21 Uhr | Politik
Unangemeldete Kontrollen Dobrindt plant Doping-Tests für Autos

Zufällig ausgewählte Fahrzeuge sollen künftig auf ihren Schadstoffausstoß getestet werden. Verkehrsminister Dobrindt will sich dabei am Sport orientieren. Mehr

14.02.2016, 05:38 Uhr | Wirtschaft

Notenbanker können nicht zaubern

Von Lisa Nienhaus

Der Dax hat im Vergleich zu seinem Börsenhoch im Vorjahr fast 30 Prozent verloren. Auf Hilfe von Notenbankern sollte sich die Finanzwelt dieses Mal nicht verlassen. Mehr 1 11


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden