http://www.faz.net/-gqe-8cduc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.01.2016, 00:00 Uhr

F.A.Z. Exklusiv Spritverbrauch bei vielen Herstellern höher als angegeben

Volkswagen und jetzt auch Renault? Die Abgaswerte der Wolfsburger und Franzosen sollen geschönt worden sein. Doch sie sind nicht die einzigen.

© dpa Weit mehr Hersteller als die bislang beschuldigten schönen ihre Abgaswerte.

Der Spritverbrauch vieler Autos ist in der Realität um bis zu mehr als die Hälfte höher als von den Herstellern offiziell angegeben. Dies behauptet die Forschungsorganisation International Council on Clean Transportation (ICCT), die in den Vereinigten Staaten den VW-Skandal aufgedeckt hat.

Die neuen Erkenntnisse, bezogen auf einzelne Modelle, liegen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorab vor. Betroffen sind danach viele Modelle deutscher Anbieter. Die Mercedes E-Klasse des Baujahres 2014 verbraucht 53 Prozent mehr, die 5er-Reihe von BMW 49 Prozent. Auch beim Audi A6 (47 Prozent), dem Opel Astra (43 Prozent) und dem VW Golf (41 Prozent) sind die Abweichungen besonders hoch, während sie beim Škoda Fabia (20 Prozent) und VW Touran (25 Prozent) geringer ausfallen.

Erst am Donnerstag machte der französische Autohersteller Renault Schlagzeilen: Nach Razzien stürzte die Aktie um zeitweise bis zu 23 Prozent ab. Der französische Autohersteller ist seit der Aufdeckung des VW-Skandals von nichtstaatlichen Prüfungsorganisationen mehrfach kritisiert worden, weil die angegebenen Abgaswerte bei einigen Modellen stark von den tatsächlich gemessenen Emissionen abweichen. Die Untersuchungskommission der französischen Regierung hat aber bisher keine manipulierende Software entdeckt.

Mehr zum Thema

Quelle: ash./cag./sup./hpe.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Triebwerke Der Diesel-Motor ist längst nicht am Ende

Der Dieselmotor ist in Verruf geraten. Die tatsächlichen Emissionen müssen sinken. Die gute Nachricht: Neue Triebwerke können das. Und noch einiges mehr. Mehr Von Johannes Winterhagen

24.05.2016, 10:23 Uhr | Technik-Motor
Berlin Bundesregierung prüft Abgas-Vorwürfe gegen Opel

Neben dem Opel Zafira verfügt angeblich auch der Opel Astra über eine Motorensoftware, die in vielen Fahrsituationen die Abgasreinigung abschaltet. Das sollen Recherchen des ARD-Magazins Monitor und des Spiegels, zusammen mit der Deutschen Umwelthilfe ergeben haben. Das Bundesverkehrsministerium hat den Autohersteller deshalb nun vorgeladen. Mehr

13.05.2016, 15:40 Uhr | Wirtschaft
Autobauer im Verdacht Berlin schaltet italienische Behörden wegen Fiat ein

Deutschland erhöht den Druck auf den italienischen Autokonzern. Der Verdacht: Auch in Fiat-Modellen könnte es eine illegale Abschaltvorrichtung geben. Mehr

22.05.2016, 13:43 Uhr | Wirtschaft
Abgasskandal VW setzt auf Elektromobilität

Mit massiven Investitionen in Elektromobilität, selbstfahrende Autos und digitale Transportdienstleistungen will Volkswagen den Abgas-Skandal hinter sich lassen. Elektroautos sollten zu einem neuen Markenzeichen" von Volkswagen werden, kündigte Vorstandschef Matthias Müller an. Wegen des Skandals um die Manipulation von Abgaswerten bat Müller um Verzeihung. Den Rückruf des VW Golf zieht der Konzern vor. Mehr

28.04.2016, 18:41 Uhr | Wirtschaft
Nahostkonflikt Friedensvermittler aus Frankreich blitzt bei Netanjahu ab

Derzeit gibt es keine direkten Gespräche zwischen Israelis und Palästinensern – eine internationale Friedenskonferenz lehnt Israels Premier Netanjahu ab. Frankreich will es trotzdem versuchen. Und muss den ersten Rückschlag einstecken. Mehr

15.05.2016, 19:31 Uhr | Politik

Die Volkswagen-Aktien
Name Kurs Änderung
  Vorzugsaktien --  --
  Stammaktien --  --

Ni hao, Kuka

Von Rüdiger Köhn, München

Roboter mit Fingerspitzengefühl: Der chinesische Konzern Midea hat große Pläne mit der deutschen Firma Kuka – und öffnet ihr eine neue Welt. Mehr 2 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“