http://www.faz.net/-gqe-8cduc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 15.01.2016, 00:00 Uhr

F.A.Z. Exklusiv Spritverbrauch bei vielen Herstellern höher als angegeben

Volkswagen und jetzt auch Renault? Die Abgaswerte der Wolfsburger und Franzosen sollen geschönt worden sein. Doch sie sind nicht die einzigen.

© dpa Weit mehr Hersteller als die bislang beschuldigten schönen ihre Abgaswerte.

Der Spritverbrauch vieler Autos ist in der Realität um bis zu mehr als die Hälfte höher als von den Herstellern offiziell angegeben. Dies behauptet die Forschungsorganisation International Council on Clean Transportation (ICCT), die in den Vereinigten Staaten den VW-Skandal aufgedeckt hat.

Die neuen Erkenntnisse, bezogen auf einzelne Modelle, liegen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorab vor. Betroffen sind danach viele Modelle deutscher Anbieter. Die Mercedes E-Klasse des Baujahres 2014 verbraucht 53 Prozent mehr, die 5er-Reihe von BMW 49 Prozent. Auch beim Audi A6 (47 Prozent), dem Opel Astra (43 Prozent) und dem VW Golf (41 Prozent) sind die Abweichungen besonders hoch, während sie beim Škoda Fabia (20 Prozent) und VW Touran (25 Prozent) geringer ausfallen.

Erst am Donnerstag machte der französische Autohersteller Renault Schlagzeilen: Nach Razzien stürzte die Aktie um zeitweise bis zu 23 Prozent ab. Der französische Autohersteller ist seit der Aufdeckung des VW-Skandals von nichtstaatlichen Prüfungsorganisationen mehrfach kritisiert worden, weil die angegebenen Abgaswerte bei einigen Modellen stark von den tatsächlich gemessenen Emissionen abweichen. Die Untersuchungskommission der französischen Regierung hat aber bisher keine manipulierende Software entdeckt.

Mehr zum Thema

Die VW-Aktien
Name Kurs %
VOLKSWAGEN VZ -- --
VOLKSWAGEN -- --

Der Irrtum der Deutschen Bank

Von Holger Steltzner

Die Deutsche Bank gilt immer noch als gefährlichste Bank der Welt. Das ist ein Problem. Sie sollte sich nicht von der Postbank trennen, sondern vom Investmentbanking. Ein Kommentar. Mehr 17 135

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Zur Homepage