http://www.faz.net/-gqe-88ory
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.10.2015, 17:52 Uhr

Neuer Volkswagen-Chef VW will Mängel an Fahrzeugen bis Ende 2016 beheben

Im Januar will Volkswagen mit der Reparatur manipulierter Autos beginnen, sagt der neue VW-Chef Matthias Müller in seinem ersten Interview seit Amtsantritt. Meist genüge ein Software-Update, aber bei einigen Autos seien schwerwiegendere Eingriffe nötig.

von und
© dpa Matthias Müller

Volkswagen will im Januar mit dem Rückruf der von Manipulation betroffenen Dieselfahrzeuge starten. „Wir unterbreiten dem Kraftfahrtbundesamt in dieser Woche technische Lösungsvorschläge. Werden die akzeptiert, bestellen wir die Teile. Verläuft alles nach Plan, können wir im Januar mit der Reparatur beginnen“, sagte der neue Vorstandsvorsitzende von Volkswagen, Matthias Müller, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Bis Ende 2016 sollten dann alle Autos in Ordnung gebracht sein. Zu Meldungen der F.A.Z., es seien nicht wie bislang befürchtet 11 Millionen sondern „nur“ 9,5 Millionen Autos betroffen, nahm Müller nur indirekt Stellung: „Es sind hoffentlich weniger. Aber es sind immer noch viel zu viele“.

Holger  Appel Folgen: Holger Steltzner Folgen:

Eine hohe Zahl an Fahrzeugen ist seinen Angaben zufolge per Software-Update reparierbar, bei einigen sind aber wohl schwerwiegendere Eingriffe in Teile des Fahrzeugs erforderlich. „Notfalls bauen wir um. Natürlich kostenlos für den Kunden“, sagt Müller. Die Milliarden, die Reparaturen und Strafzahlungen erfordern, wird VW durch ein rigides Sparprogramm aufzubringen versuchen. Unter anderem will er Investitionen in Maschinen und Infrastruktur verschieben. Zudem stehen Projekte wie das Oberklassemodell Phaeton unter Beobachtung, aber auch Nobelmarken des Konzerns wie Bugatti. Auch das Engagement in den Fußball will Müller überdenken: „Wir drehen jeden Stein um und werden uns auch das ansehen“.

Mehr zum Thema

F.A.Z. Mehr dazu in der F.A.Z. vom 07.10.2015. Am Vorabend schon in der F.A.Z. -App und als E-Paper.

Besondere Fürsorge gilt indes den Mitarbeitern, die bei Anwendung der bisherigen Berechnungsformel für das laufende Jahr keine Erfolgsbeteiligung erwarten dürften: „Wir dürfen nicht die Mitarbeiter bestrafen für etwas, für das sie nichts können“, sagt indes der VW-Chef. Die Kunden wendeten sich bislang nicht ab. „Einen Einbruch der Auftragseingänge können wir bis jetzt nicht erkennen“.

© AFP, Deutsche Welle Warum der VW-Skandal in Amerika begann

Das ganze Interview lesen Sie am Mittwoch in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und ab 20 Uhr im E-Paper.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Abgasskandal Volkswagen vor Einigung mit amerikanischen Behörden

Volkswagen macht auf dem Weg zu einem Vergleich im Dieselgate-Verfahren in Amerika weiter Fortschritte. Angeblich muss VW für die Strafen und Entschädigungen keine weiteren Rückstellungen vornehmen. Mehr

24.05.2016, 19:03 Uhr | Wirtschaft
Erklärvideo Wie funktionieren selbstfahrende Autos?

Selbstfahrende Autos sehen alles, und das ständig. Durch ihre 360-Grad-Perspektive nehmen autonome Fahrzeuge mehr wahr als Autofahrer mit dem Blick in den Rückspiegel. Dazu sind selbstfahrende Autos gespickt mit Kameras, Radars und Sensoren. Mehr

06.05.2016, 11:38 Uhr | Technik-Motor
Umweltbonus für Ladenhüter So bekommen Sie die Prämie für Ihr E-Auto

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine Prämie für Elektroautos in Höhe von 4000 Euro beschlossen. Doch wie kommen Verbraucher an die Prämie? Und für wen lohnt der Kauf wirklich? Mehr

18.05.2016, 10:34 Uhr | Finanzen
Olympia 2016 in Rio Bolt will sich Denkmal setzen

Leichtathletik-Star Usain Bolt hat noch lange nicht genug: Der sechsmalige Olympiasieger will bei den Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro seinen olympischen Hattrick perfekt machen. Mehr

17.05.2016, 14:10 Uhr | Sport
Weitere Meldungen VW will Palette an Elektroautos weiter ausbauen

Der VW-Konzern will im Zuge seiner Elektro-Offensive die Palette an E-Fahrzeugen massiv ausbauen. Airbus-Chef Enders sieht derweil eine große Zukunft für Pannen-Projekt A400M. Mehr

30.05.2016, 07:22 Uhr | Wirtschaft

Die Volkswagen-Aktien
Name Kurs Änderung
  Vorzugsaktien --  --
  Stammaktien --  --

Not-Millionen für die Milchbauern

Von Jan Grossarth

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt verspricht den Milchbauern hundert Millionen Euro „plus x“, weil die unter dem niedrigen Milchpreis leiden. Das wird den Bauern aber nicht viel helfen. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“