http://www.faz.net/-gqe-88ory
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 06.10.2015, 17:52 Uhr

Neuer Volkswagen-Chef VW will Mängel an Fahrzeugen bis Ende 2016 beheben

Im Januar will Volkswagen mit der Reparatur manipulierter Autos beginnen, sagt der neue VW-Chef Matthias Müller in seinem ersten Interview seit Amtsantritt. Meist genüge ein Software-Update, aber bei einigen Autos seien schwerwiegendere Eingriffe nötig.

von und
© dpa Matthias Müller

Volkswagen will im Januar mit dem Rückruf der von Manipulation betroffenen Dieselfahrzeuge starten. „Wir unterbreiten dem Kraftfahrtbundesamt in dieser Woche technische Lösungsvorschläge. Werden die akzeptiert, bestellen wir die Teile. Verläuft alles nach Plan, können wir im Januar mit der Reparatur beginnen“, sagte der neue Vorstandsvorsitzende von Volkswagen, Matthias Müller, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Bis Ende 2016 sollten dann alle Autos in Ordnung gebracht sein. Zu Meldungen der F.A.Z., es seien nicht wie bislang befürchtet 11 Millionen sondern „nur“ 9,5 Millionen Autos betroffen, nahm Müller nur indirekt Stellung: „Es sind hoffentlich weniger. Aber es sind immer noch viel zu viele“.

Holger  Appel Folgen: Holger Steltzner Folgen:

Eine hohe Zahl an Fahrzeugen ist seinen Angaben zufolge per Software-Update reparierbar, bei einigen sind aber wohl schwerwiegendere Eingriffe in Teile des Fahrzeugs erforderlich. „Notfalls bauen wir um. Natürlich kostenlos für den Kunden“, sagt Müller. Die Milliarden, die Reparaturen und Strafzahlungen erfordern, wird VW durch ein rigides Sparprogramm aufzubringen versuchen. Unter anderem will er Investitionen in Maschinen und Infrastruktur verschieben. Zudem stehen Projekte wie das Oberklassemodell Phaeton unter Beobachtung, aber auch Nobelmarken des Konzerns wie Bugatti. Auch das Engagement in den Fußball will Müller überdenken: „Wir drehen jeden Stein um und werden uns auch das ansehen“.

Mehr zum Thema

F.A.Z. Mehr dazu in der F.A.Z. vom 07.10.2015. Am Vorabend schon in der F.A.Z. -App und als E-Paper.

Besondere Fürsorge gilt indes den Mitarbeitern, die bei Anwendung der bisherigen Berechnungsformel für das laufende Jahr keine Erfolgsbeteiligung erwarten dürften: „Wir dürfen nicht die Mitarbeiter bestrafen für etwas, für das sie nichts können“, sagt indes der VW-Chef. Die Kunden wendeten sich bislang nicht ab. „Einen Einbruch der Auftragseingänge können wir bis jetzt nicht erkennen“.

© AFP, Deutsche Welle Warum der VW-Skandal in Amerika begann

Das ganze Interview lesen Sie am Mittwoch in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und ab 20 Uhr im E-Paper.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Volkswagen Wir haben die ganze Welt am Hals

Die VW-Belegschaft müsse sich wandeln, sagt Konzernchef Matthias Müller. Bei einem Gespräch mit Wirtschaftsjournalisten spricht er über den Abgasskandal, den Zuliefererstreit – und zeigt sich maßlos verärgert. Mehr

30.08.2016, 10:59 Uhr | Wirtschaft
Kinotrailer Suicide Squad

Suicide Squad; 2016. Regie: David Ayer. Darsteller: Will Smith, Ben Affleck, Cara Delevingne. Start: 18.08.2016 Mehr

18.08.2016, 11:20 Uhr | Feuilleton
VW-Skandal Piëch rückt Winterkorn ins Zwielicht

Angeblich sprachen die beiden schon im März 2015 über den Abgasskandal. In Hamburg wendet sich VW indes der Zukunft zu. Mehr Von Carsten Germis, Hamburg

30.08.2016, 07:56 Uhr | Wirtschaft
Elektro-Fahrzeuge Vom Skateboard bis zum E-Roller

Wer bei Elektromobilität immer gleich an Autos denkt, denkt vielleicht zu kurz. Junge Unternehmer basteln am schnellen Elektro-Untersatz, ob Skateboards mit E-Antrieb oder faltbaren E-Rollern. Mehr

03.08.2016, 11:00 Uhr | Technik-Motor
Nachbesserung darf dauern Keine Rückgabe von Diesel-Autos mit Schummelsoftware

Ein Autohaus, das einen Audi mit Abgas-Schummel-Software verkauft hat, muss den Kaufpreis nicht erstatten. Das hat das Düsseldorfer Landgericht am Dienstag entschieden. Mehr

23.08.2016, 14:11 Uhr | Finanzen
Die VW-Aktien
Name Kurs %
VOLKSWAGEN VZ -- --
VOLKSWAGEN -- --

Hartz IV mit Methode

Von Kerstin Schwenn

Die Hartz IV-Leistungen sollen Anfang 2017 steigen. Die Erhöhungen folgen dabei strikten Vorgaben - und trotzdem kommt Kritik von den üblichen Verdächtigen. Das hat Methode. Mehr 3 7

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“