http://www.faz.net/-gqe-88bt9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 26.09.2015, 19:15 Uhr

Abgasskandal Ein VW-Techniker hat schon 2011 gewarnt

Im VW-Konzern gab es schon vor vier Jahren eine Warnung vor illegalen Praktiken mit Abgaswerten. Nach F.A.S.-Informationen ist das eines der ersten Prüfergebnisse der internen Revision. Doch die sollen den Skandal nicht allein aufklären.

von und
© dpa Der Auspuff eines VW Passat

Ein VW-Techniker hat schon im Jahr 2011 vor illegalen Praktiken im Zusammenhang mit Abgaswerten gewarnt. Dies ist nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung aus Aufsichtsratskreisen einem ersten Prüfbericht der internen Revision des Konzerns zu entnehmen. Den Kontrolleuren waren diese Ergebnisse demnach am Freitag in ihrer Sitzung vorgelegt worden, ohne dass geklärt wurde, warum die Warnung seinerzeit ohne Folgen blieb und wer alles davon erfahren hat.

Rainer Hank Folgen: Georg Meck Folgen:

Der VW-Aufsichtsrat engagiert externe Ermittler, weil die interne Prüfung keine rückhaltlose Aufklärung garantiere. Damit wird die amerikanische Kanzlei Jones & Day beauftragt. Der Konzern wollte dies auf Anfrage der F.A.S. nicht offiziell bestätigen, da es noch keine Verträge gebe.

Mehr zum Thema

F.A.S. Mehr dazu in der Sonntagszeitung vom 27.09.2015. Am Vorabend schon in der F.A.S. -App und als E-Paper.

VW folgt damit dem Beispiel von Siemens, wo zur Aufarbeitung des Korruptionsskandals seinerzeit auch eine amerikanische Kanzlei engagiert wurde. Sollten die externen Ermittler Belege für ein Fehlverhalten aktueller oder ehemaliger Vorstände finden, müsste der Konzern von denen Schadensersatz einfordern. Zu diesem Schritt sei der Aufsichtsrat gegebenenfalls fest entschlossen, meldet die F.A.S.

Winterkorn soll nicht lange in der Porsche-Holding bleiben

Am Donnerstag kam es in der Aufsichtssitzung der Porsche SE in Wolfsburg nach F.A.S.-Informationen zum ersten Aufeinandertreffen von Martin Winterkorn und Ferdinand Piëch, seit Piëch im Krach alle Ämter bei VW niedergelegt hat. Die Zukunft von Winterkorn als Vorstandsvorsitzender der Porsche-Holding sei in dieser Sitzung nicht erörtert worden, berichtet die Sonntagszeitung.

Es sei nach Ansicht mehrerer Beteiligter allerdings undenkbar, dass er diesen Posten länger bekleide und als VW-Großaktionär die Aufarbeitung des Skandals begleite, für den er mit dem Rücktritt als VW-Chef die Verantwortung übernommen hat.   

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Abagasskandal Kalifornien sagt nein zu VW-Rückrufplan

Rückschlag für Volkswagen in Amerika: Die kalifornische Umweltbehörde lehnt den Rückruf-Plan zur Reparatur von 16.000 Dieselfahrzeugen ab. Das könnte am Ende richtig teuer werden. Mehr

14.07.2016, 09:10 Uhr | Wirtschaft
Jobs für Flüchtlinge Große Worte, nichts dahinter?

Nicht nur die Bundeskanzlerin fordert eine schnelle Vermittlung von anerkannten Flüchtlingen in Jobs. Auch die Wirtschaft mischt sich ein – große Industrielenker wie Daimler-Chef Zetsche kündigen an, sich stärker zu engagieren. Lippenbekenntnisse gibt es reichlich. Doch was passiert tatsächlich? Wir haben bei allen 30 DAX Konzernen nachgehakt – die Ergebnisse sind bescheiden. Mehr

04.07.2016, 08:49 Uhr | Wirtschaft
Abgasskandal VW blitzt mit Rückrufplan für größere Autos ab

VW droht neuer Ärger in Amerika: Kaliforniens Umweltamt weist den Rückrufplan des Autobauers für manipulierte Drei-Liter-Motoren als zu ungenau zurück. Mal wieder muss der Konzern nacharbeiten. Mehr

14.07.2016, 16:47 Uhr | Wirtschaft
Nach mehreren Todesfällen Ikea ruft 36 Millionen Kommoden zurück

Nach mehreren Todesfällen von Kindern durch umstürzende Möbel ruft der schwedische Konzern Ikea allein in den Vereinigten Staaten 29 Millionen Kommoden zurück. Weitere sieben Millionen sind es in Kanada. Mehr

29.06.2016, 16:20 Uhr | Wirtschaft
Abgasskandal VW setzt in Südkorea Verkauf von 79 Modellen aus

Im Juni wurde ein VW-Manager in Südkorea im Zuge des Abgasskandals verhaftet. Jetzt stoppt Volkswagen den Verkauf von 79 Modellen. Freiwillig, wie ein Konzernsprecher betont. Mehr

22.07.2016, 11:03 Uhr | Wirtschaft
Die VW-Aktien
Name Kurs %
VOLKSWAGEN VZ -- --
VOLKSWAGEN -- --

Das dunkle Netz

Von Carsten Knop

Im sogenannten Darknet kann man sich Drogen und Waffen illegal und anonym beschaffen. Verschlüsselte Kommunikation im Internet ist aber nicht per se verwerflich. Mehr 2 14

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“