http://www.faz.net/-gqe-885xl

Gina McCarthy : Obamas Klimaschützerin

Gina McCarthy: Chefin der amerikanischen Umweltschutzbehörde Bild: dpa

Die von ihr geführte oberste amerikanische Umweltschutzbehörde EPA setzte das Untersuchungsverfahren gegen VW wegen Manipulationen der Abgaswerte in Gang. Doch EPA-Chefin Gina McCarthy steht selbst politisch unter Druck.

          Im Januar reiste Gina McCarthy in den Vatikan. Dort sprach die Leiterin der amerikanischen Umweltschutzbehörde (EPA) mit Beratern von Papst Franziskus, die dessen Klima-Enzyklika „Laudato Si“ vorbereiteten. Die Frage, mit welchem Auto Franziskus im September durch Amerika fahren werde, dürfte dabei nicht aufgekommen sein. Lange haben sich in Washington Gerüchte gehalten, der Papst könnte sich in einem koreanischen Kia-Kleinwagen kutschieren lassen.

          Andreas Ross

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Doch dann gab es Entwarnung: An diesem Mittwoch wird Franziskus mit einem uramerikanischen Jeep Wrangler durch das Spalier der Gläubigen hinter dem Weißen Haus fahren. Auch wenn der Jeep deutlich mehr Treibstoff verbraucht: Eine ergebnisorientierte Frau wie Gina McCarthy, die sich einen guten Draht zur Industrie zugutehält, hätte dagegen nie Einspruch erhoben.

          Den Brief, in dem die EPA Volkswagen am Freitag systematische Täuschung bei der Schadstoffmessung vorwarf, hat McCarthy nicht unterzeichnet.

          Doch sie griff selbst zum Telefon, um Tennessees Gouverneur vorzuwarnen, für den das VW-Werk in Chattanooga ein wichtiger Wirtschaftsmotor ist. Anderswo in Amerika dürfte sich kaum ein Politiker an einem harten Kurs gegen den deutschen Konzern stören.

          Das wäre eine Abwechslung für McCarthy: Als Chefin einer Behörde, die viele Republikaner abschaffen möchten, steht sie seit ihrer Ernennung durch Präsident Barack Obama Anfang 2013 unter Feuer.

          136 Tage dauerte es, bis der Senat die Beförderung der bis dahin stellvertretenden EPA-Leiterin erlaubte. Dabei hatte die Frau aus Boston, deren Herkunft an ihrem Akzent unschwer erkennbar ist, vor ihrem Wechsel nach Washington 2009 viele Jahre sowohl republikanische als auch demokratische Gouverneure in Massachusetts und Connecticut beraten.

          Dabei lernte sie, anstelle abstrakter Warnungen vor der Erderwärmung lieber Gesundheitsgefahren in den Vordergrund zu rücken. Noch als sie voriges Jahr strenge CO2-Grenzwerte für Kohlekraftwerke vorstellte, sagte sie: „Wenn Ihre Kinder ohne Inhalator auskommen, dann schätzen Sie sich glücklich!“ Weil der Kongress nicht mitmacht, hatte Obama die EPA-Chefin angewiesen, die Regulierung so weit wie möglich zu treiben.

          Die 1954 geborene, burschikose McCarthy nahm die Rolle an. Eher im Stile einer Politikerin als einer Administratorin zog sie das Kritiker-Wort vom „Krieg gegen die Kohle“ ins Lächerliche, als sie sich über Leute mokierte, die „eine Kaltfront für einen Grund halten, nichts für den Klimaschutz zu tun“.

          Die schlagfertige McCarthy gibt zu, dass sie mit den vielen Flügen zu ihrem in Boston mit Blumen handelnden Ehemann und den drei Kindern selbst zum Klimawandel beiträgt.

          Doch nicht deshalb versucht ein republikanischer Abgeordneter aus Arizona, McCarthy des Amtes zu entheben. Paul Gosar klagt, die Behördenleiterin habe die Amerikaner über die neue Wasserrichtlinie belogen und sei einzig darauf aus, den Arm Washingtons zu verlängern. Den Papst will Gosar auch nicht sehen. Aus Protest gegen die Klima-Enzyklika boykottiert der Katholik Franziskus’ Rede vor dem Kongress.

          Abgas-Skandal : Merkel fordert schnelle Aufklärung bei VW

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Die  Revolution findet nicht statt

          Vereinigte Staaten : Die Revolution findet nicht statt

          1917 führte Präsident Woodrow Wilson die Vereinigten Staaten in die Weltpolitik. Hundert Jahre später versprach Donald Trump einen radikalen Wandel. Das fällt ihm schwerer als von manchen erhofft und von vielen befürchtet.

          Am Sonntag soll eine Entscheidung fallen Video-Seite öffnen

          Stockende Sondierung : Am Sonntag soll eine Entscheidung fallen

          Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Volker Kauder erwartet für Sonntag eine Entscheidung in der stockenden Jamaika-Sondierung. Am Samstag werden noch einmal die Themen Klima, Migration, Verkehr und Landwirtschaft besprochen. Dabei gilt Migration als besonderer Zankapfel zwischen CSU und Grünen.

          Topmeldungen

          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Bethlehem

          Naher Osten : Palästinenser drohen Amerikanern mit Gesprächsabbruch

          Der Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Palästinensern eskaliert. In Washington muss die Mission der Palästinenserorganisation PLO schließen. Palästinenserpräsident Abbas warnt vor „gefährlichen Konsequenzen für den Friedensprozess“.
          Proteste gegen Robert Mugabe

          Zimbabwe : Regierungspartei berät über Mugabes Absetzung

          Zimbabwes Regierungspartei möchte nach dem Militärputsch offenbar Robert Mugabe als Parteivorsitzenden ablösen. Freiwillig will sich der 93 Jahre alte Politiker aber nicht zurückziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.