Home
http://www.faz.net/-gqe-764zr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Vorbild Ludwig Erhard Brüderle will Geldwertstabilität in Grundgesetz schreiben

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle hat sich dafür ausgesprochen, die Stabilität der Währung als Vorgabe ins Grundgesetz zu schreiben. Das hätte schon Ludwig Erhard gewollt.

© dpa Vergrößern „Wir haben auch die Schuldenbremse in das Grundgesetz aufgenommen“: Rainer Brüderle

„Wir haben auch die Schuldenbremse in das Grundgesetz aufgenommen. Die Geldwertstabilität hat gerade in Deutschland eine besondere Bedeutung“, sagte Brüderle am Dienstag in Berlin. Die Deutschen hätten bereits zweimal in der Geschichte ihr Geld durch Inflation verloren, so dass sie bei diesem Thema besonders sensibel seien.

Eine Festschreibung der Geldwertstabilität im Grundgesetz sei eine Forderung, die schon der Wirtschaftsminister und spätere Kanzler Ludwig Erhard erhoben habe.

Notwendig sei es zudem, die Entscheidungsmechanismen bei der Europäischen Zentralbank auf Dauer zu verändern. „Es kann nicht sein, dass Malta das gleiche Stimmengewicht wie Deutschland hat.“ Zumindest bei wichtigen Entscheidungen, etwa zum Kauf von Staatsanleihen, müssten die großen Notenbanken ein stärkeres Gewicht haben. „Das ist für uns ein wichtiger Punkt, den wir in die Debatte mit einbringen“, sagte Brüderle. Auch ein ausgeglichener Haushalt sei ein Element, um Geldwertstabilität zu sichern.

Mehr zum Thema

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Die haben es doch so gewollt

Der Grat zwischen einem harmlosen Büroflirt und sexueller Belästigung ist schmal. Doch nicht nur Männer müssen sich vorsehen, die Grenzen zur Anzüglichkeit nicht zu überschreiten. Mehr Von Constantin Baron van Lijnden

21.10.2014, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
Rainer Maria Rilke: Todeserfahrung

Caroline Peters rezitiert Todeserfahrung von Rainer Maria Rilke. Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
TV-Kritik: Maybrit Illner Verkehrte Talkshow-Welt

Wenn ein Polizist den Rechtsstaat vor kritischen Zeitgenossen verteidigen muss, reibt sich der Zuschauer die Augen. In der Debatte bei Maybrit Illner über die Kölner Hooligan-Demonstration ist genau das passiert. Mehr Von Frank Lübberding

31.10.2014, 06:41 Uhr | Feuilleton
Briten suchen den Mörder

In Großbritannien ist man geschockt über die Tatsache, dass ein Brite den US-Journalisten James Foley ermordet haben soll. Die britischen Sicherheitsbehörden haben Ermittlungen aufgenommen, um die Identität des Mannes zu klären. Mehr

21.08.2014, 14:13 Uhr | Gesellschaft
Curling vor dem Aus Wisch und weg

Ohnmächtig stemmen sich die Curler gegen den verordneten Stopp sämtlicher staatlicher Fördergelder. Doch das Aus scheint beschlossene Sache. Der Curling-Verband geht kaputt. Mehr

22.10.2014, 15:16 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.01.2013, 16:56 Uhr

Geld rettet Japan nicht

Von Carsten Germis

Die japanische Zentralbank überrascht die Märkte mit einer noch weiteren Öffnung der geldpolitischen Schleusen. Doch das rettet das Land nicht. Mehr 12 16

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden