http://www.faz.net/-gqe-7vinf

Vor digitaler Revolution : Nullzeit

Der Blick auf die Banken verdeckt den Blick auf wichtige Teile der Wirtschaft Bild: dpa

Null Wachstum. Null Inflation. Null Zins. In vielen Ländern scheint die Wirtschaft zu erstarren. Doch gleichzeitig kündigt sich machtvoll eine umwälzende Revolution an. Es kann unruhig werden.

          Geschichte wiederholt sich nicht, aber zumindest hin und wieder reimt sie sich. Das gilt auch für die in Gang gekommene digitale Revolution. Im Jahre 1902 veröffentlichte der deutsche Ökonom Werner Sombart sein Werk „Der moderne Kapitalismus“. Darin beschreibt Sombart den tiefgreifenden Wandel, den die Industrialisierung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts für die Menschen bedeutet hatte. Sombart erwähnt den Niedergang der traditionellen Landwirtschaft, des Handwerks und der Hausarbeit zugunsten der Industrie mit ihren großen Maschinen und Fabriken. Kein anderes Ereignis hatte die Lebenswelt bis dahin stärker verändert als die Industrialisierung des 19. Jahrhunderts, die wie eine Urgewalt die Menschen erreichte.

          Gerald Braunberger

          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt.

          Das Bild einer extrem dynamischen Wirtschaft kontrastiert allerdings erheblich mit den Fakten: Im Deutschen Reich war die Wirtschaft im Zeitraum von 1871 bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs keineswegs immer dynamisch gewachsen. In vielen Jahren stieg die Wirtschaftsleistung nahezu gar nicht oder sie sank sogar. Ähnlich verhielt es sich mit der Entwicklung des Preisniveaus. In vielen Jahren lag die Inflationsrate kaum über Null und manchmal sogar etwas darunter. Tatsächlich ist die erste Industrialisierung, manche Zeitgenossen sprachen vom Maschinenzeitalter, ein sehr langfristiger Prozess gewesen, der in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts mit dem Beginn der industriellen Massenproduktion von Konsumgütern erst richtig Dynamik gewann. Die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts ist zugleich in politischer, militärischer und gesellschaftlicher Betrachtung die unruhigste Epoche in der Geschichte der Menschheit gewesen.

          Technische Revolution ist Motor wirtschaftlicher Entwicklung

          Seit einiger Zeit sorgen die amerikanischen Ökonomen Erik Brynjolfsson und Andrew McAfee mit ihrem Buch „The Second Machine Age“ – so lautet auch der Titel der deutschen Übersetzung – für Furore. Brynjolfsson und McAfee beschreiben, wie die digitale Revolution in Gestalt eines zweiten Maschinenzeitalters unser aller Leben nachhaltig verändern wird. Ihre Welt ist die Welt der künstlichen Intelligenz, von Big Data, von selbstfahrenden Autos, ungeahnten Möglichkeiten medizinischer Prävention sowie Diagnostik und von 3D-Druckern. Das zweite Maschinenzeitalter scheint Moore’s Gesetz zu folgen, nach dem sich alle 18 Monate die Rechnerkapazität der Computer verdoppelt.

          Brynjolfsson und McAfee schreiben in einer Zeit, in der sich Teile der industrialisierten Welt – Europa vor allem, aber auch Japan – in einer wirtschaftlich sehr unbefriedigenden Situation befinden, die sich pointiert als „Nullzeit“ bezeichnen ließe. In vielen Ländern liegt das Wirtschaftswachstum nahe Null, die Inflationsrate liegt nahe Null und die Zinsen liegen ebenfalls nahe Null. Pessimisten sagen ein Zeitalter wirtschaftlicher Erstarrung inmitten von Schuldenbergen und alternden Gesellschaften voraus. Viele Menschen sehen die Welt im Banne einer nicht enden wollenden und sich vielleicht bald wieder verschärfenden Finanzkrise.

          Die Finanzkrise lässt sich als fraglos bedeutendes Einzelereignis in eine umfassendere Geschichte des technologischen Wandels integrieren. Ökonomen wissen seit langem, dass nichts die Welt der Wirtschaft so sehr verändert wie der technische Fortschritt. Nun sind in den Industrienationen und auch in Deutschland die Rate des wirtschaftlichen Wachstums, die Inflationsrate und der Zins im Trend schon seit mehr als 25 Jahren zurückgegangen und sehr wahrscheinlich trägt ein nur geringes Wachstum der Produktivität in diesem Zeitraum hierfür eine wesentliche Verantwortung. Fachleute begründen dies mit einem Ende des „Pflückens niedrig hängender Früchte“.

          Finanzindustrie profitierte von technologischem Fortschritt

          Gemeint ist, dass in traditionellen Industrien wie Textil und Stahl, in denen seit Jahrzehnten sehr viele Menschen gearbeitet hatten, die Epoche der großen technischen Weiterentwicklungen an ihr Ende gekommen schien. In vielen Ländern erstarrten im Bemühen um die Konservierung traditioneller Wirtschaftszweige die Strukturen. Gleichzeitig begannen sich erste Elemente des zweiten Maschinenzeitalters wie die Informationstechnologie auszubreiten, aber wie im Falle der ersten Industrialisierung im späten 19. Jahrhundert braucht es offenbar sehr lange, bis sich diese Ausbreitung in den Wirtschaftsstatistiken niederschlägt. Auch im Zeitalter des Hochfrequenzhandels an den Börsen verläuft die zweite Industrialisierung im Rhythmus von Jahrzehnten.

          Gegen Ende des 20. Jahrhunderts ließ zwar in den Industrienationen die wirtschaftliche Dynamik insgesamt nach, aber im Gegenzug erlebte die Finanzbranche eine Phase exzeptionellen Wachstums. Hierfür spielten mehrere Gründe eine Rolle. Die Finanzbranche profitierte von der Informationstechnologie in Verbindung mit Liberalisierung und Globalisierung. Sie ermöglichten es, neue Finanzprodukte zu entwickeln und sie mit geringen Sachkosten rund um den Globus zu handeln und zu verkaufen. Daraus entstehende sehr hohe Einkommen lockten erstklassige Universitätsabsolventen in die Branche. Zudem sorgte, in Nordamerika, Großbritannien und der Schweiz mehr als in Deutschland, die allmähliche Bildung bedeutender Finanzvermögen zu einer Institutionalisierung der Vermögensverwaltung durch die Gründung von Fondsgesellschaften und Pensionskassen.

          Letzte Hoffnung Zentralbank

          Den Finanzvermögen entsprechen Finanzschulden. In der Phase eines starken Wirtschaftswachstums in den ersten Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg handelte es sich überwiegend um Schulden von Unternehmen. In den vergangenen Jahrzehnten traten erhebliche Bestände an Schulden von Staaten und Privatpersonen hinzu, gefördert durch eine Finanzpolitik und eine Geldpolitik, die in der Spätphase der ersten Industrialisierung versuchten, der strukturellen Verlangsamung des Wirtschaftswachstums mit aktiver Konjunkturpolitik entgegen zu treten.

          Die Überdehnung der Finanzbranche im Verein mit einer hohen Verschuldung führten zur Finanzkrise und in ihrem Gefolge zu einer Überdehnung der Geldpolitik. Angesichts der Handlungsschwäche der Regierungen mutierten die Zentralbanken von Behörden, die sich um das Güterpreisniveau kümmerten, zu Banken mit erheblichen Bilanzsummen, die als Versicherer gegen gesamtwirtschaftliche Großrisiken auftreten. Preisniveaustabilität, Finanzstabilität und Tragfähigkeit der Staatsverschuldung sind heute eng verbundene Konzepte und die Zentralbanken als Stätten der letzten Hoffnung haben sich in einem engen Netz von Abhängigkeiten gegenüber Banken und Staaten verfangen. Daraus entstehen Fragen nach den Grenzen des Mandats einer Zentralbank. Neu ist jedoch nur die Dimension des Problems: Schon vor mehr als 100 Jahren wurde der Reichsbank vorgeworfen, ihre Politik sei vor allem an der Sicherung der deutschen Geschäftsbanken ausgerichtet, während die Reichsbank selbst bekundete, sie besitze kaum Einfluss auf die Inflationsrate.

          Gebremste Reformfreude

          Der Aktionismus und der Bedeutungsgewinn der Geldpolitik sind Konsequenz einer Überforderung von Regierungen und Parlamenten, die in Europa bisherigen politischen Außenseitern Zulauf verheißt. Anachronismen lassen sich vielerorts beobachten, auch in Deutschland, aber nirgendwo werden sie anschaulicher zelebriert als bei den Pressekonferenzen François Hollandes im Elysée-Palast, einem Gebäude aus den Jahren um 1720. An einem Rande des Festsaals, dessen Interieur an eine längst vergangene Epoche erinnert, hat die Regierung Platz genommen wie früher die Höflinge des Sonnenkönigs in Versailles. Der Präsident lässt die Untertanen warten und beschreitet dann, von einem Lakaien geleitet, den Saal, wo er eine Rede hält, die wenige Taten verspricht. An den katastrophalen Sympathiewerten des einsamen Mannes in seinem Palast ändern diese Auftritte nichts, während zur gleichen Zeit auf der anderen Seite des Atlantiks leger gekleidete Nerds die Welt revolutionieren.

          Die Reformfreude der Politik wird durch zwei Erscheinungen gebremst, die in der ersten Industrialisierung keine Rolle spielten. Die Alterung der Bevölkerungen begünstigt strukturkonservatives Handeln der Regierenden und eine neue Macht der Gläubiger verhindert, dass die Schuldenprobleme dieser Welt konsequent angegangen werden. Die großen Vermögensverwalter, seien es Banken oder andere Finanzhäuser, besitzen mächtige Lobbies und die meisten Kunden von Banken und Versicherern sind Wähler.

          Dramatische Veränderungen kündigen sich an

          Wo wenig neue Früchte geerntet werden, rückt die Verteilung der vorhandenen Früchte ins Blickfeld. In den vergangenen 30 Jahren ist vor allem in den angelsächsischen Ländern die Verteilung von Einkommen und Vermögen ungleicher geworden und sie nähert sich Niveaus, die vor gut 100 Jahren erreicht wurden. Mehrere Ursachen spielen hier eine Rolle. Brynjolfsson und viele andere Fachleute sehen die beginnende digitale Revolution im Verein mit der Globalisierung als dominierenden Einfluss. Verteilungsökonomen wie Thomas Piketty meinen, dass in der jüngeren Vergangenheit gerade in den Vereinigten Staaten eine Selbstbedienungsmentalität von Managern die Zahlung extrem hoher Gehälter und Abfindungen begünstigt habe, während gleichzeitig die Realeinkommen der meisten Beschäftigten gar nicht oder nur wenig gestiegen sind. Kritiker der Geldpolitik betonen, die Zentralbanken hätten an Vermögensmärkten Preisblasen erzeugt, von denen vor allem die Reichen profitierten.

          Die digitale Revolution ist dabei, die Wirtschaft und die Lebenswelten vieler Menschen dramatisch zu verändern. Sie schafft durch neue Produkte und Anwendungen Bahn für ein längeres, gesünderes und angenehmeres Leben. Sie schafft für hochqualifizierte Menschen traumhafte berufliche Perspektiven, aber sie zerstört gleichzeitig die Perspektiven vieler weniger qualifizierter Menschen auf sichere Arbeitsplätze in vielen Branchen. Falls die digitale Revolution auch Menschen mit niedrigen Einkommen durch billige, aber gleichzeitig hohen Nutzen stiftende Produkte befriedigt, wäre eine friedliche Welt denkbar, in der wichtige Wirtschaftsindikatoren nahe Null verharren und die Menschen weniger materialistisch denken. Sicher ist dies allerdings überhaupt nicht und jede Zukunftsprognose ist so beständig wie fallende Blätter im Herbstwind.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Briefwahl wird immer beliebter Video-Seite öffnen

          Stimme im Umschlag : Briefwahl wird immer beliebter

          Immer mehr Menschen entscheiden sich in Deutschland bei der Bundestagswahl per Brief abzustimmen. In Berlin hatte etwa jeder vierte Stimmberechtigte sechs Tage vor dem Urnengang Briefwahlunterlagen angefordert.

          Topmeldungen

          Die Stimmung bei der AfD-Spitze ist angeschlagen. Der Bundesvorsitzende Jörg Meuthen (links) versucht in den eigenen Reihen für Ruhe zu sorgen.

          Streit in der AfD : Kein Wort, zu niemandem

          Kurz vor der Bundestagswahl kann auch die AfD keinen Skandal mehr gebrauchen. Wie der Vorsitzende Jörg Meuthen verhindern will, dass Äußerungen von Frauke Petry weitere Kreise ziehen.
          Martin Sonneborn am Donnerstag im Verwaltungsgericht in Berlin

          Martin Sonneborn im Interview : Vielleicht handeln wir bald mit Devisen

          Die Partei „Die Partei“ hat sich mit dem Verkauf von Geldscheinen ein nettes Zubrot verdient. Das war rechtens, sagt nun ein Gericht. Dabei hat schon Satire-Parteigründer Martin Sonneborn ein paar Ideen, wie die Partei sonst zu Geld kommen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.