http://www.faz.net/-gqe-6ylt6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 21.03.2012, 12:19 Uhr

Vor dem Wechsel an der Spitze Deutsche Bank sagt Führungskräftetagung ab

Die Deutsche Bank verschiebt das für April vorgesehene Treffen ihrer Führungskräfte in Montreux. Dies erfuhr die F.A.Z. aus Finanzkreisen. Ursprünglich sollte das Treffen genutzt werden, um die Manager der Bank auf den bevorstehenden Wechsel an der Spitze einzustimmen.

© DAPD Ursprünglich wollten Ackermanns Nachfolger Jain und Fitschen auf dem Führungskräftetreffen über ihre künftige Strategie reden. Das müssen sie nun später nachholen.

Das für den April geplante Treffen der Führungskräfte der Deutschen Bank im April wird verschoben. Das erfuhr die Frankfurter Allgemeine Zeitung aus Finanzkreisen. Ursprünglich sollte das Treffen in Montreux am Genfer See genutzt werden, um eine dreistellige Zahl von Managern auf den bevorstehenden Wechsel an der Spitze des Unternehmens einzustimmen.

Mehr zum Thema

Der bisherige Vorstandsvorsitzende Josef Ackermann verlässt die Bank nach der Hauptversammlung Ende Mai. Ihm werden als Co-Vorstandsvorsitzende Anshu Jain und Jürgen Fitschen folgen. Der Vorstand der Bank hat unter Ackermanns Führung beschlossen, dieses Treffen abzusagen und erst anzuberaumen, wenn Ackermann die Bank verlassen hat. Es sei nicht glücklich, wenn Jain und Fitschen noch während Ackermanns Amtszeit über ihre neue Strategie redeten, hieß es. Die Absage des Treffens wurde intern bereits kommuniziert. Die wichtigsten Manager der Bank treffen sich seit vielen Jahren immer im Frühjahr.

Die Bank wird seit Monaten von internen Führungsquerelen erschüttert, die zumindest zum Teil nach außen dringen. So ist auch zu hören, das Treffen sei verschoben worden, weil Jain und Fitschen überhaupt noch nicht in der Lage seien, eine neue Strategie detailliert vorzustellen. Bisher war das neue Führungsduo mit Personalentscheidungen hervorgetreten, die zu Änderungen im Vorstand und der erweiterten Geschäftsleitung (“Group Executive Comittee) führen. Auch ist von einer tieferen Integration in der Bank die Rede, die, nach dieser Lesart, unter Ackermanns Führung sehr stark in isolierte „Silos“ unterteilt gewesen sei.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Präsident der Weltbank Jim Yong Kim kandidiert für zweite Amtszeit

Jim Yong Kim ist seit zwei Jahren Präsident der Weltbank. Das möchte der Amerikaner auch bleiben. Doch intern ist der studierte Arzt umstritten. Die Rede ist von einer Führungskrise. Mehr

24.08.2016, 03:56 Uhr | Wirtschaft
Ein Jahr Flüchtlingskrise Im Land der Helfer

Sie sind die Dienstleister der Kanzlerin: Ehrenamtliche, die seit einem Jahr Fulltime arbeiten. Doch was wird, wenn bald nichts mehr zu tun ist? Mehr Von Ralph Bollmann und Jenni Thier

24.08.2016, 12:56 Uhr | Wirtschaft
Ämterhäufung Wolfgang Reitzle lässt sich von sich selbst beraten

Linde-Aufsichtsratschef Reitzle ist ein Amt nicht genug. Gleichzeitig berät er für die Investmentbank Perella Weinberg. Als Türöffner für den europäischen Markt sollte Reitzle dienen – und hat der Bank offenbar gleich Linde als Kunden zugeschanzt. Mehr Von Rüdiger Köhn, München

23.08.2016, 20:47 Uhr | Wirtschaft
Wolfsburg VW einigt sich mit Lieferanten

Der Streit zwischen Volkswagen und zwei Lieferanten der Prevent-Gruppe ist nach einem Verhandlungsmarathon beigelegt. VW hat mitgeteilt, dass die betroffenen Standorte nun schrittweise die Wiederaufnahme der Produktion vorbereiten würden. Über weitere Inhalte der Einigung sei Stillschweigen vereinbart worden. Mehr

23.08.2016, 19:29 Uhr | Wirtschaft
Mittelstandsanleihen Bilanzturbulenzen bei Bastei Lübbe

Der Verlag Bastei-Lübbe muss seine Erfolgsrechnung korrigieren. Dadurch halbiert sich fast der operative Gewinn der vergangenen beiden Jahre. Die Anleger reagieren gefasst. Mehr

23.08.2016, 13:56 Uhr | Finanzen

r>g

Von Patrick Bernau

Die Reichen werden immer reicher, die Armen immer ärmer. Was für ein Unsinn. Mehr 2 25

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden