http://www.faz.net/-gqe-6ylt6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.03.2012, 12:19 Uhr

Vor dem Wechsel an der Spitze Deutsche Bank sagt Führungskräftetagung ab

Die Deutsche Bank verschiebt das für April vorgesehene Treffen ihrer Führungskräfte in Montreux. Dies erfuhr die F.A.Z. aus Finanzkreisen. Ursprünglich sollte das Treffen genutzt werden, um die Manager der Bank auf den bevorstehenden Wechsel an der Spitze einzustimmen.

© DAPD Ursprünglich wollten Ackermanns Nachfolger Jain und Fitschen auf dem Führungskräftetreffen über ihre künftige Strategie reden. Das müssen sie nun später nachholen.

Das für den April geplante Treffen der Führungskräfte der Deutschen Bank im April wird verschoben. Das erfuhr die Frankfurter Allgemeine Zeitung aus Finanzkreisen. Ursprünglich sollte das Treffen in Montreux am Genfer See genutzt werden, um eine dreistellige Zahl von Managern auf den bevorstehenden Wechsel an der Spitze des Unternehmens einzustimmen.

Mehr zum Thema

Der bisherige Vorstandsvorsitzende Josef Ackermann verlässt die Bank nach der Hauptversammlung Ende Mai. Ihm werden als Co-Vorstandsvorsitzende Anshu Jain und Jürgen Fitschen folgen. Der Vorstand der Bank hat unter Ackermanns Führung beschlossen, dieses Treffen abzusagen und erst anzuberaumen, wenn Ackermann die Bank verlassen hat. Es sei nicht glücklich, wenn Jain und Fitschen noch während Ackermanns Amtszeit über ihre neue Strategie redeten, hieß es. Die Absage des Treffens wurde intern bereits kommuniziert. Die wichtigsten Manager der Bank treffen sich seit vielen Jahren immer im Frühjahr.

Die Bank wird seit Monaten von internen Führungsquerelen erschüttert, die zumindest zum Teil nach außen dringen. So ist auch zu hören, das Treffen sei verschoben worden, weil Jain und Fitschen überhaupt noch nicht in der Lage seien, eine neue Strategie detailliert vorzustellen. Bisher war das neue Führungsduo mit Personalentscheidungen hervorgetreten, die zu Änderungen im Vorstand und der erweiterten Geschäftsleitung (“Group Executive Comittee) führen. Auch ist von einer tieferen Integration in der Bank die Rede, die, nach dieser Lesart, unter Ackermanns Führung sehr stark in isolierte „Silos“ unterteilt gewesen sei.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kirch-Prozess Freispruch für fünf Top-Banker der Deutschen Bank

Jürgen Fitschen kann sich entspannt von der Spitze der Deutschen Bank verabschieden. Rund ein Jahr nach Prozessbeginn sprach das Landgericht München den Co-Chef der Deutschen Bank und vier weitere ehemalige Top-Banker frei. Mehr

25.04.2016, 10:50 Uhr | Wirtschaft
Betrugsvorwurf Freispruch für Deutsche-Bank-Chef und frühere Vorstände

Mit Freisprüchen für fünf ihrer prominentesten Manager endet für die Deutsche Bank ein wichtiges Kapitel im jahrelangen Streit über die Pleite der Kirch-Mediengruppe. Das Landgericht München sprach Co-Chef Jürgen Fitschen, dessen Vorgänger Josef Ackermann und Rolf Breuer sowie zwei weitere Ex-Vorstände vom Vorwurf des versuchten Betrugs frei. Mehr

25.04.2016, 18:03 Uhr | Wirtschaft
Weitere Nachrichten Angeblich Anfang Mai Aus für den 500-Euro-Schein

Die Kurse der Apple-Zulieferer fallen an Asiens Börsen. Der IWF macht sich wegen fauler Kredite Sorgen um China und die Deutsche Bank sieht das Ende der Prozess-Welle auf sich zukommen. Mehr

27.04.2016, 06:41 Uhr | Wirtschaft
Wechsel an der Spitze Bruno Kahl löst Gerhard Schindler als BND-Chef ab

BND-Chef Gerhard Schindler wird abgelöst: Nachfolger des 63 Jahre alten Präsidenten soll nach Angaben von Kanzleramtschef Peter Altmaier der Regierungsbeamte Bruno Kahl werden, der zurzeit Abteilungsleiter bei Finanzminister Wolfgang Schäuble ist. Mehr

28.04.2016, 09:48 Uhr | Politik
Zuviel Übereifer Aufsichtsrat Thoma verlässt die Deutsche Bank

Der mit einer exponierten Rolle bedachte Wirtschaftsanwalt Georg Thoma legt sein Amt als Aufsichtsrat der Deutschen Bank nieder. Grund dafür sind zuletzt auch öffentlich ausgetragene Spannungen. Die Trennung kommt zu einem delikaten Zeitpunkt. Mehr Von Gerald Braunberger

28.04.2016, 23:26 Uhr | Wirtschaft

Euro-Alchemisten

Von Holger Steltzner

Nachdem die EZB das Aus für den 500-Euro-Schein beschlossen hat, versucht der für Bargeld zuständige EZB-Direktor die Kritiker zu beruhigen. Was er sagt, ist redlich. Aber leider stieß er innerhalb der EZB bislang auf taube Ohren. Mehr 15 35


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Staatsfinanzen Was tun mit noch mehr Steuer-Milliarden?

Deutschland wird wegen der guten Wirtschaftslage wohl noch viel mehr Steuern einnehmen als gedacht. Schon beginnt der Streit, was damit geschehen soll. Mehr 17

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden