http://www.faz.net/-gqe-795wk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 18.09.2013, 10:26 Uhr

Nachrichten zur Vollbeschäftigung Viele Deutsche bekommen ungefragt Stellenangebote

Immer mehr Deutschen werden unaufgefordert neue Jobs vorgestellt. Ob sie darauf eingehen, hängt nicht mehr so sehr vom Namen der Firma ab. Nachrichten rund um die Vollbeschäftigung.

© dpa 42 Prozent der Deutschen wurde schon einmal nahegelegt, zu einem neuen Arbeitgeber zu wechseln

Immer mehr Deutsche bekommen unaufgefordert Job-Angebote

18. September 2013. 42 Prozent der Bundesbürger haben schon einmal unaufgefordert Job-Angebote bekommen. Das ist das Ergebnis einer Studie der Unternehmensberatung ROC Deutschland. „Unsere Umfrage bestätigt, dass der durch den demografischen Wandel ausgelöste Fachkräftemangel längst keine theoretische Diskussion mehr ist, sondern bereits sehr breit in der Bevölkerung wahrgenommen wird“, sagt ROC-Geschäftsführer Oliver Back. Laut der Studie werden die Umworbenen vor allem per E-Mail kontaktiert. Drei Viertel der Befragten haben demnach nichts dagegen, einen möglichen neuen Job vorgestellt zu bekommen. Ob sie auf das Angebot eingehen, hänge vor allem von Jobprofil, Einsatzort und Gehalt ab – weniger vom Firmenname.

+++

Offene Stellen werden im Osten nur langsam besetzt

27. August 2013. Im Jahr 2012 dauerte es im Osten Deutschlands erstmals länger neue Stellen zu besetzen als im Westen des Landes. Das geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Rund 86 Tage dauerte es, bis dort eine Stelle neu besetzt wurde, während Stellen in Westdeutschland nach durchschnittlich 81 Tagen gefüllt waren. Der häufigste Grund für Probleme bei der Besetzung war in beiden Fällen eine zu geringe Bewerberzahl, gefolgt von mangelnden Qualifikationen der Bewerber.

+++

Neue Stellen gehen selten an Arbeitslose

1. August 2013. Der deutsche Arbeitsmarkt bleibt stabil, die Arbeitslosigkeit stieg im Juli nur saisonbedingt leicht an. Doch die Entwicklung der vergangenen Monate ist paradox: die Arbeitslosigkeit sank nicht im selben Maße, wie die Erwerbstätigkeit zunahm. Arbeitgeber besetzen offene Stellen zunehmend mit Menschen, die gar nicht arbeitslos gemeldet sind, etwa Frauen aus der sogenannten „Stillen Reserve“ oder Zuwanderern. Die gut qualifizierten Fachkräfte, die sie brauchen, finden sie offenbar immer seltener unter den Arbeitslosen.

+++

Lehrstellen für alle

30. Juli 2013. In diesem Jahr wird es für alle Jugendlichen eine Lehrstelle geben. Die Betriebe achten gleichzeitig darauf, dass sie ihre älteren Mitarbeiter halten, und gewähren ihnen so viel Weiterbildung wie nie zuvor.

+++

Niederländer suchen Stellen in Deutschland

17. Juli 2013. Ungewöhnlich viele Niederländer interessieren sich neuerdings für Arbeitsstellen in Deutschland, vor allem im westlichen Niedersachsen. „Etwa seit September vergangenen Jahres haben wir ein sprunghaft gestiegenes Interesse von Niederländern an Jobs in Deutschland registriert“, sagte Hans-Joachim Haming, Chef der Agentur für Arbeit in Nordhorn. Eine detaillierte Statistik kann die deutsche Arbeitsverwaltung derzeit aber noch nicht vorlegen.

+++

Die Bahn pfeift auf Schulnoten

16. Juli 2013. Die Deutsche Bahn sagt, Schulnoten sind nicht so wichtig. Wer nächstes Jahr eine Ausbildung oder ein Studium in dem Unternehmen beginnen möchte, muss bloß einen Online-Test bestehen - und nicht eine Eins in Mathe oder Deutsche haben.

+++

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Integration Die Bringschuld liegt nicht bei den Flüchtlingen

Wie lassen sich Flüchtlinge schneller in Arbeit bringen? Dazu haben Forscher mit mehr als 100 Flüchtlingen ausführlich gesprochen und klare Lektionen für die Praxis formuliert. In der Politik stoßen sie damit nicht nur auf Gegenliebe. Mehr Von Benjamin Fischer

11.08.2016, 16:14 Uhr | Wirtschaft
Aufgeben oder Bleiben? Deutsche Unternehmen in der Türkei

Aufgeben oder Bleiben? Die unruhige Lage in der Türkei nach dem gescheiterten Putschversuch wirkt sich auch auf die deutsche Wirtschaft aus. Sorgenvoll blicken Unternehmen in die Türkei, so auch die Firma Krone. Erst kürzlich hat der Produzent für LKW-Anhänger rund 40 Millionen Euro in eine neue Fabrik in der Türkei investiert. Mehr

11.08.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Der Tag Ein Viertel der ausgereisten Islamisten türkischstämmig

Laut einem Bericht der Bundesregierung sollen viel IS-Sympathisanten aus der Türkei stammen, die Spielemesse Gamescom eröffnet in Köln und ein Gesetzentwurf soll die Einhaltung der Schriftform in manchen Fällen überflüssig machen. Mehr

17.08.2016, 07:06 Uhr | Wirtschaft
Eingeschlossene Zivilisten Kämpfe in Aleppo gehen mit aller Härte weiter

Noch immer sind rund 300.000 Menschen in den von den Rebellen besetzten Stadtgebieten Aleppos eingeschlossen, darunter auch Frauen und Kinder. Die Rebellen haben versucht, den Ring der Regierungstruppen um die Stadtteile zu durchbrechen. Mehr

04.08.2016, 19:13 Uhr | Politik
Folge des Brexit-Votums Britische Firmen wollen weniger einstellen

Das Brexit-Votum beginnt zu wirken: Eine weitere Untersuchung signalisiert, dass die britische Wirtschaft Probleme bekommt. Mehr

15.08.2016, 08:07 Uhr | Wirtschaft

Steuerwahlkampf

Von Holger Steltzner

Der deutsche Staat erzielt einen satten Haushaltsüberschuss. Vielleicht lautet der nächste Wahlkampfschlager ja wieder Steuersenkung. Mehr 12 22

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“