http://www.faz.net/-gqe-6y6r0

Volkskongress : China drosselt das Tempo

  • Aktualisiert am

China sucht ein Gleichgewicht zwischen Wachstum und Umstrukturierung der Wirtschaft Bild: REUTERS

Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao hat Maßnahmen angekündigt, um das Wirtschaftswachstum seines Landes zu begrenzen. Zur Eröffnung des Volkskongresses machte der Premier zugleich deutlich, dass China weniger abhängig vom Export werden wolle.

          Chinas Regierungschef Wen Jiabao hat am Montag in Peking die diesjährige Sitzung des Volkskongresses mit deutlichen Warnungen eröffnet. In seiner Eröffnungsrede in der Großen Halle des Volkes sagte der Ministerpräsident, die Regierung strebe dieses Jahr ein Wirtschaftswachstum von 7,5 Prozent und eine Inflationsrate von 4 Prozent an. Weiterhin machte Wen deutlich, dass China sich künftig stärker auf die Qualität des Wachstums konzentrieren und dabei weiterhin den Preisauftrieb bremsen wolle.

          Wens Initiative kommt nicht völlig überraschend, zumal es ohnehin Anzeichen für ein schwächeres Wirtschaftswachstum gibt. Außerdem hatte der Regierungschef bereits im vergangenen Jahr angekündigt, dass das Wachstum im Durchschnitt der Jahre 2011 bis 2015 auf 7 Prozent reduziert werden solle.

          Zwar wachsen in China immer noch das Einkommen oder die Getreideernten, doch der Volkskongress in Peking gab sich besorgt: Denn die Wirtschaft wächst insgesamt langsamer. Die Partei- und Staatsführung gestand Fehler ein: Sonnen- und Windenergie seien zu stark subventioniert, zu viele Sportstadien gebaut worden. Nun will die Partei die Binnennachfrage anders ankurbeln. 

Bilderstrecke
          Zwar wachsen in China immer noch das Einkommen oder die Getreideernten, doch der Volkskongress in Peking gab sich besorgt: Denn die Wirtschaft wächst insgesamt langsamer. Die Partei- und Staatsführung gestand Fehler ein: Sonnen- und Windenergie seien zu stark subventioniert, zu viele Sportstadien gebaut worden. Nun will die Partei die Binnennachfrage anders ankurbeln. :

          In den vergangenen acht Jahren hatte das Wachstumsziel stets 8 Prozent betragen und war in der Regel überboten worden. Im vergangenen Jahr war das Bruttoinlandsprodukt um 9,2 Prozent gestiegen. Den Verbraucherpreisauftrieb will China weiterhin auf 4 Prozent beschränken. 2011 hatte die Inflationsrate 5,2 Prozent betragen.

          Wen sagte: „Wir wollen eine stetige und robuste Wirtschaftsentwicklung unterstützen, die Preise stabil halten und uns gegen finanzielle Risiken schützen, indem wir das gesamte Geld- und Kreditwachstum auf angemessenem Niveau halten und uns umsichtig, aber flexibel verhalten.“ Wen zufolge wird China den Mechanismus zur Festlegung des Yuan-Wechselkurses verbessern, ihn weiter flexibilisieren und den Wechselkurs auf einem „angemessenen und ausgewogenen“ Niveau halten. Die breite Geldmenge M2 soll 2012 um 14 Prozent wachsen.

          Der Premier machte auch deutlich, dass China nach und nach vom exportorientierten Wirtschaftsmodell weg will. Das Land wolle den Binnenkonsum stärken und die Suche nach einem „permanenten Mechanismus“ zur Belebung des Konsums beschleunigen. Wen kündigte zudem Steuerreformen an, von denen vor allem kleinere und mittlere Unternehmen profitieren sollten. Verstärken will die Regierung dagegen die Aufsicht der Schuldenaufnahme durch die Lokalregierungen. Zudem sollten die Landpreise auf ein
          vernünftiges Niveau gesenkt werden.

          Schwierige Finanzlage

          Bei der Vorlage des Haushalts zum Auftakt des Volkskongresses warnte das Finanzministerium vor „bedeutenden Ungleichgewichten zwischen Einnahmen und Ausgaben“. Hatte sich die Finanzlage im vergangenen Jahr noch besser als erwartet entwickelt, stehe China in diesem Jahr einer „schwierigen Lage“ gegenüber, heißt es in dem Bericht für die 3000 Delegierten. In der globalen Wirtschaftslage gebe es viele Unsicherheiten.

          Die Finanzpolitik müsse „gezielter, flexibler und vorausschauender“ gestaltet werden. Das Defizit im Staatshaushalt werde 800 Milliarden Yuan, heute 96 Milliarden Euro, oder 1,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes ausmachen. Im Vorjahr hatte es laut Experten bei 1,8 Prozent gelegen. Die Einnahmen der zentralen und lokalen Haushalte sollen um 9,5 Prozent auf 11,36 Billionen Yuan (1,36 Billionen Euro) steigen. Dagegen werden aber die Ausgaben deutlich stärker um 14,1 Prozent auf 12,43 Billionen Yuan (1,49 Billionen Euro) zulegen.

          Volkskongress

          Der Volkskongress tritt einmal im Jahr in der Großen Halle des Volkes in Peking zusammen. Die rund 3000 Abgeordneten haben nur begrenzte Entscheidungsbefugnisse. Vielfach werden die Beschlüsse bereits im Vorfeld getroffen, wirkliche Debatten gibt es nicht. Es ist die letzte Sitzung des Parlaments vor dem geplanten Führungswechsel im Herbst, bei dem Staatschef Hu Jintao, Regierungschef Wen Jiabao und fünf weitere Führungsmitglieder ihre Posten aufgeben werden. (AFP)

          Quelle: FAz.NET mit Dow JOnes

          Weitere Themen

          Hongkongs virtueller Friedhof Video-Seite öffnen

          China : Hongkongs virtueller Friedhof

          Beerdigungen können im chinesischen Hongkong äußerst kostspielig sein. Ein Start-up bietet nun eine digitale Lösung, die deutlich günstiger ist.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Die Runde von Sandra Maischberger

          Talk-Kritiken : Im Beichtstuhl des Bundespräsidenten

          Nach dem vorläufigen Scheitern von Jamaika ist der Bundespräsident Herr des Verfahrens. Die Debatten in Talkshows zeigen: Auf das Staatsoberhaupt wartet keine leichte Aufgabe.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.