Home
http://www.faz.net/-gqe-6y6r0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Volkskongress China drosselt das Tempo

Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao hat Maßnahmen angekündigt, um das Wirtschaftswachstum seines Landes zu begrenzen. Zur Eröffnung des Volkskongresses machte der Premier zugleich deutlich, dass China weniger abhängig vom Export werden wolle.

© REUTERS Vergrößern China sucht ein Gleichgewicht zwischen Wachstum und Umstrukturierung der Wirtschaft

Chinas Regierungschef Wen Jiabao hat am Montag in Peking die diesjährige Sitzung des Volkskongresses mit deutlichen Warnungen eröffnet. In seiner Eröffnungsrede in der Großen Halle des Volkes sagte der Ministerpräsident, die Regierung strebe dieses Jahr ein Wirtschaftswachstum von 7,5 Prozent und eine Inflationsrate von 4 Prozent an. Weiterhin machte Wen deutlich, dass China sich künftig stärker auf die Qualität des Wachstums konzentrieren und dabei weiterhin den Preisauftrieb bremsen wolle.

Wens Initiative kommt nicht völlig überraschend, zumal es ohnehin Anzeichen für ein schwächeres Wirtschaftswachstum gibt. Außerdem hatte der Regierungschef bereits im vergangenen Jahr angekündigt, dass das Wachstum im Durchschnitt der Jahre 2011 bis 2015 auf 7 Prozent reduziert werden solle.

Infografik / Kombo / BIP / Chinas Wirtschaft Zwar wachsen in China immer noch das Einkommen oder die Getreideernten, doch der Volkskongress in Peking gab sich besorgt: Denn die Wirtschaft … © F.A.Z. Bilderstrecke 

In den vergangenen acht Jahren hatte das Wachstumsziel stets 8 Prozent betragen und war in der Regel überboten worden. Im vergangenen Jahr war das Bruttoinlandsprodukt um 9,2 Prozent gestiegen. Den Verbraucherpreisauftrieb will China weiterhin auf 4 Prozent beschränken. 2011 hatte die Inflationsrate 5,2 Prozent betragen.

Mehr zum Thema

Wen sagte: „Wir wollen eine stetige und robuste Wirtschaftsentwicklung unterstützen, die Preise stabil halten und uns gegen finanzielle Risiken schützen, indem wir das gesamte Geld- und Kreditwachstum auf angemessenem Niveau halten und uns umsichtig, aber flexibel verhalten.“ Wen zufolge wird China den Mechanismus zur Festlegung des Yuan-Wechselkurses verbessern, ihn weiter flexibilisieren und den Wechselkurs auf einem „angemessenen und ausgewogenen“ Niveau halten. Die breite Geldmenge M2 soll 2012 um 14 Prozent wachsen.

Der Premier machte auch deutlich, dass China nach und nach vom exportorientierten Wirtschaftsmodell weg will. Das Land wolle den Binnenkonsum stärken und die Suche nach einem „permanenten Mechanismus“ zur Belebung des Konsums beschleunigen. Wen kündigte zudem Steuerreformen an, von denen vor allem kleinere und mittlere Unternehmen profitieren sollten. Verstärken will die Regierung dagegen die Aufsicht der Schuldenaufnahme durch die Lokalregierungen. Zudem sollten die Landpreise auf ein
vernünftiges Niveau gesenkt werden.

Schwierige Finanzlage

Bei der Vorlage des Haushalts zum Auftakt des Volkskongresses warnte das Finanzministerium vor „bedeutenden Ungleichgewichten zwischen Einnahmen und Ausgaben“. Hatte sich die Finanzlage im vergangenen Jahr noch besser als erwartet entwickelt, stehe China in diesem Jahr einer „schwierigen Lage“ gegenüber, heißt es in dem Bericht für die 3000 Delegierten. In der globalen Wirtschaftslage gebe es viele Unsicherheiten.

Die Finanzpolitik müsse „gezielter, flexibler und vorausschauender“ gestaltet werden. Das Defizit im Staatshaushalt werde 800 Milliarden Yuan, heute 96 Milliarden Euro, oder 1,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes ausmachen. Im Vorjahr hatte es laut Experten bei 1,8 Prozent gelegen. Die Einnahmen der zentralen und lokalen Haushalte sollen um 9,5 Prozent auf 11,36 Billionen Yuan (1,36 Billionen Euro) steigen. Dagegen werden aber die Ausgaben deutlich stärker um 14,1 Prozent auf 12,43 Billionen Yuan (1,49 Billionen Euro) zulegen.

Volkskongress

Der Volkskongress tritt einmal im Jahr in der Großen Halle des Volkes in Peking zusammen. Die rund 3000 Abgeordneten haben nur begrenzte Entscheidungsbefugnisse. Vielfach werden die Beschlüsse bereits im Vorfeld getroffen, wirkliche Debatten gibt es nicht. Es ist die letzte Sitzung des Parlaments vor dem geplanten Führungswechsel im Herbst, bei dem Staatschef Hu Jintao, Regierungschef Wen Jiabao und fünf weitere Führungsmitglieder ihre Posten aufgeben werden. (AFP)

Quelle: FAz.NET mit Dow JOnes

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amerikanische Notenbank Die Fed sieht keine Eile für Zinserhöhungen

Amerika lebt seit Dezember 2008 mit dem Nullzins. Die Fed debattiert eine Normalisierung, will sich damit aber Zeit lassen. Im Oktober enden erst einmal die Anleihekäufe. Mehr Von Patrick Welter, Washington

17.09.2014, 20:13 Uhr | Wirtschaft
Festnahmen bei Protest gegen China

Immer wieder kommt es in Hongkong zu Protesten, seit Chinas Regierung festgelegt hat, wie viel - oder wie wenig - Freiheit sie Hongkong bei der Wahl seines nächsten Verwaltungschefs 2017 zugestehen will. Bei der Wahl werden Kandidaten der Opposition voraussichtlich ausgeschlossen. Mehr

02.09.2014, 11:35 Uhr | Politik
Niedrigzinsen EZB-Politik kostet Deutsche 23 Milliarden 

Für die Deutschen fällt die Bilanz der dauerhaften Niedrigzinsen ernüchternd aus: Ihre Treue zu sicheren Geldanlagen kostet deutsche Anleger Milliarden. Dagegen entlastet die EZB-Politik die Südeuropäer kräftig. Mehr Von Daniel Mohr

23.09.2014, 18:31 Uhr | Finanzen
China warnt Ausland vor Einmischung

Für die chinesische Führung bedeuten die Proteste eine der größten politischen Herausforderungen seit dem Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking vor 25 Jahren. Und die Proteste weiten sich aus. Mehr

29.09.2014, 14:22 Uhr | Politik
Wirtschaftspolitik in der Kritik Der chinesische Panda-Würger

Starökonom Andy Xie kritisiert Chinas Regierung für ihre Wirtschaftspolitik. Nicht wegen, sondern trotz dieser sei das Land vorangekommen. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

24.09.2014, 07:04 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.03.2012, 10:14 Uhr

Paris erfrischend kaltblütig

Von Christian Schubert, Paris

Die französische Familienpolitik verschlingt viel Geld. Jetzt will die sozialistische Regierung einige Leistungen kürzen. Gut so! Sie sollte auch noch andere Wohltaten unter die Lupe nehmen. Mehr 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden