http://www.faz.net/-gqe-92c8g

Tag der Deutschen Einheit : Migranten im eigenen Land

Wenn die Neubürger aus einem völlig anderen Gesellschaftssystem kommen, potenzieren sich die Probleme. Darüber täuscht die gemeinsame Sprache leicht hinweg. Das mussten schon die Franzosen mit den Algeriern erfahren, jetzt geht es den Westdeutschen mit den Brüdern und Schwestern aus dem Osten so. Die enttäuschten Einwanderer revanchieren sich gern, indem sie die Aufnahmegesellschaft mit dem Vorwurf des Kolonialismus unter moralischen Druck setzen.

Wie üblich entzündet sich der Konflikt dann an einer nachfolgenden Einwanderkohorte, in diesem Fall den Flüchtlingen des Jahres 2015. Typischerweise sehen Migranten, die zu einem früheren Zeitpunkt eingewandert sind, ihre Position durch nachfolgende Neuankömmlinge weit mehr bedroht als die Alteingesessenen. Das ist in der Konkurrenz um begrenzte Ressourcen auch nachvollziehbar. So fürchteten viele Deutschtürken 1990, in ihrer Stellung von den Ostdeutschen verdrängt zu werden.

In der ersten Generation ähneln sich die Erfahrungen vieler Migranten, in der zweiten differenziert sich das Bild. Es geht allen besser, aber in unterschiedlichem Ausmaß. Die mobilen, beweglichen steigen auf. Andere bleiben zurück. In der „Berliner Runde“ am Wahlabend waren neben vier West-Männern drei erfolgreiche Ost-Frauen zu sehen: die Linken-Chefin Katja Kipping, die Grünen-Kandidatin Katrin Göring-Eckardt, die mit der Bemerkung, auch Ossis seien Migranten, schon mal einen „Shitstorm“ auslöste – und Bundeskanzlerin Angela Merkel, die im Osten auch deshalb so viel Hass auf sich zieht, weil sie ihren Landsleuten den Spiegel vorhält: Seht her, wer sich anstrengt, der schafft es auch.

Lutz Schneider lebt in Dippoldiswalde, im Zentrum des östlichen Erzgebirges, nahe der Sächsischen Schweiz. Der Ökonom war zur Wendezeit 16 Jahre alt, er forschte viele Jahre am Institut für Wirtschaftsforschung in Halle und lehrt als Professor an der Hochschule Coburg. Er gehört zu dieser zweiten Generation, und er zählt zu den Erfolgreichen.

Von einer „relativen Deprivation“ spricht er, die den Grad der Unzufriedenheit präge: Die Altersgenossen schauen, wem es aus dem eigenen Jahrgang relativ gutgeht. Sie messen ihre materielle Lage nicht am früheren Lebensstandard in der DDR, sondern daran, was ihnen ihrer Meinung nach eigentlich zustehen müsste. Die Handwerker, die anders als im Westen ihren Betrieb ohne viel Kapital neu aufgebaut haben, fürchteten bei jeder Veränderung um die nackte Existenz.

So kommt es, dass die größte Unzufriedenheit gar nicht bei den objektiv Ärmsten herrscht, dass die AfD im Osten in Regionen mit relativ niedriger Arbeitslosigkeit mehr Zulauf hat als in Gegenden, denen es wirtschaftlich schlechter geht. Auch das ist eine Frage von Herkunft und kultureller Prägung. In den alten Industrielandschaften der südöstlichen DDR wurden Fabrikschließungen schmerzhafter empfunden als in den Agrarlandschaften des Nordens; fehlendes Westfernsehen und kulturelles Sonderbewusstsein förderten im Südosten zudem die Ausbildung einer Parallelgesellschaft.

Weitere Themen

Der Grünstreifen am Horizont

Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?

SPD will sich auf Oppositionsarbeit einstellen Video-Seite öffnen

Berlin : SPD will sich auf Oppositionsarbeit einstellen

Die neue Fraktionschefin Andrea Nahles und der neue erste Parlamentarische Geschäftsführer Carsten Schneider haben am Dienstag die 153 Bundestagsabgeordneten der SPD zu einer Klausursitzung geladen. Dabei sollte unter anderem darüber beraten werden, wie die bei der Bundestagswahl abgestrafte Partei das Vertrauen der Wähler zurückgewinnen kann.

Eine Frage des Vertrauens

SPD-Sieg bei NiedersachsenWahl : Eine Frage des Vertrauens

Die SPD triumphiert in Hannover, weil es der CDU nicht gelungen ist, eine Wechselstimmung zu entfachen. Auch die Tonlage der Kanzlerin nach der Bundestagswahl dürfte den Wahlkämpfern in Niedersachsen nicht geholfen haben. Ein Kommentar.

Topmeldungen

Neuer Finanzminister : Lindner vergrätzt die Union

„Alles, bloß kein CDU-Finanzminister“, forderte FDP-Chef Christian Lindner im F.A.Z.-Interview. Das kommt beim potentiellen Koalitionspartner alles andere als gut an.
Alles so schön blau hier: Das Logo der „Tagesschau“.

Öffentlich-rechtliche Struktur : Weniger ARD wagen

Der CDU-Politiker Rainer Robra macht einen radikalen Vorschlag: Die ARD soll auf das erste Programm verzichten, das ZDF als national ausstrahlender Sender reiche. Ob er mit dieser Idee durchkommt?

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.