http://www.faz.net/-gqe-91eba

Verein für Socialpolitik : Ökonomen streiten über Geldschöpfung und Kryptowährung

Auslaufmodell Banknote? Die Wissenschaftler diskutieren in Wien auch über die Vorzüge des digitalen Geldes. Bild: dpa

Sollen Banken Geld schaffen können? Muss ein neues Finanzsystem her? Die wichtigsten Wirtschaftswissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kommen ab heute in Wien zusammen. Es geht um brisante Themen.

          Zehn Jahre ist der Ausbruch der globalen Finanzkrise nun her. Inzwischen hat sich die Konjunktur gut erholt. Wunden und Zweifel bleiben aber. Auch unter Ökonomen schwelt die Debatte, wie es zu dem Desaster kommen konnte. Nun werden fast schon revolutionäre Fragen gestellt. Auf der Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik – so heißt die Organisation deutschsprachiger Wirtschaftswissenschaftler – wird von Montag an über eine „Alternative Geld- und Finanzarchitektur“ debattiert. Der traditionsreiche Verein trifft sich dieses Jahr in Wien. Etwa 750 Volkswirte, Professoren und Nachwuchswissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, sind angemeldet.

          Philip Plickert

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Volkswirt“.

          Die Ökonomen wollen das bestehende Geldsystem radikal hinterfragen. „Ja, wir wollen einmal richtig riskante Themen diskutieren“, sagt Hans Gersbach, Professor für Makroökonomie an der ETH Zürich, der die Kerntagung organisiert. Die Themen sind: eine mögliche Abschaffung des Geldschöpfungsprivilegs der Banken, die Abschaffung des Bargelds, Kryptowährungen wie Bitcoin und Free Banking, also privater Währungswettbewerb. Laut Gersbach sind das Fragen der Zukunft, angetrieben durch den technischen Fortschritt und Fintech-Firmen. „Große Umwälzungen“ im Geld- und Bankensystem werden kommen, ist er überzeugt.

          Vorteile der 100-Prozent-Deckung

          Um all das zu diskutieren, wird der Verein auch „kontroverse Redner jenseits des Mainstreams“ auf die große Bühne holen, kündigt Gersbach an. Der erste Hauptredner ist am Montag Michael Kumhof, leitender Berater der Bank of England, der britischen Notenbank. „Ich will darlegen, wie unser Bankensystem funktioniert, das wird heute von den meisten Ökonomen nicht mehr verstanden, anders als in den dreißiger Jahren, da haben es die führenden Leute durchschaut“, sagte er dieser Zeitung. Anders als die meisten denken, reichen die Banken bei der Kreditgewährung nicht einfach die hinterlegten Ersparnisse ihrer Kunden weiter. „Sie schaffen Giralgeld aus dem Nichts“, erklärt Kumhof. Er findet das problematisch.

          Öffnen
          F.A.Z.-Rangliste der Ökonomen : Deutschlands einflussreichste Ökonomen 2017

          In den dreißiger Jahren hatte es eine Debatte darüber gegeben. Damals kamen Reformvorschläge für eine 100-Prozent-Deckung der Einlagen auf. Dann könnten Banken nicht mehr eigenständig Geld schöpfen. Das Reformkonzept wurde als „Chicago-Plan“ bekannt, auch der bekannte Yale-Professor Irving Fischer unterstützte es. Ähnlich gelagert ist das „Vollgeld“-Konzept, für das in der Schweiz eine Volksinitiative wirbt. Kumhof hat vor einigen Jahren, als er noch beim Internationalen Währungsfonds (IWF) arbeitet, in einem aufsehenerregenden Papier den Chicago-Plan mit modernen Modellen durchgerechnet. Er kam zum Ergebnis, die 100-Prozent-Deckung hätte viele Vorteile: mehr Stabilität im Bankensystem, weniger Konjunkturkrisen, mehr Wohlstand. Zudem sei ein großer Schuldenabbau möglich – denn durch den gewaltigen Aufbau von Zentralbankgeld beim Übergang zur Volldeckung könnte ein Großteil der öffentlichen und privaten Schulden gestrichen werden. Letztlich wäre das aber eine monetäre Staatsfinanzierung durch die Notenbank. Das IWF-Papier schlug Wellen in den Medien, in der Wissenschaft und in der Szene der „Vollgeld“-Freunde.

          Weitere Themen

          Eröffnung des BER: Oktober 2020 Video-Seite öffnen

          Neuer Termin : Eröffnung des BER: Oktober 2020

          BER-Chef Engelbert Lütke Dalrup: „Die Eröffnung im Oktober 2020 ist auch dann belastbar, wenn neue Schwierigkeiten auftreten sollten. Wir haben ausreichende Sicherheitspuffer eingeplant.“

          Topmeldungen

          Die provisorische Gedenkstätte für die Opfer des Terroranschlages auf dem Breitscheidplatz in Berlin.

          Behördenversagen : Attentäter Amri stärker überwacht als bekannt

          Neue Hinweise zeigen, wie viel die Behörden dank umfassender Überwachung schon mehr als ein Jahr vor seinem Weihnachtsmarkt-Anschlag über Anis Amri wussten. Warum wurde er nicht festgenommen? Auch dazu gibt es Vermutungen.
          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Mitte Dezember in Berlin.

          Sonntagsfrage : FDP und Union verlieren an Zustimmung

          Der Jamaika-Abbruch tat offenbar weder den Liberalen noch der Union gut – zumindest in der jüngsten Umfrage. Von Zweistelligkeit wäre Christian Lindners Partei derzeit ein gutes Stück entfernt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.