http://www.faz.net/-gqe-774x2

Verunsicherung durch Eurokrise : Exportschwäche sorgt für Konjunkturdelle

  • Aktualisiert am

Schwache Ausfuhr: Das hat Ende 2012 die Konjunktur verlangsamt. Bild: dapd

Die Konjunkturschwäche Deutschlands Ende vergangenen Jahres war vor allem eine Exportschwäche. Der Rückgang in diesem Bereich war so stark, wie seit dem Höhepunkt der Finanzkrise nicht mehr.

          Die Konjunkturschwäche Ende 2012 war vor allem eine Exportschwäche. Das hat das Statistische Bundesamt am Freitag mitgeteilt. Die Exporte gingen wesentlich stärker zurück als die Importe – wohl als Folge der Euro-Schuldenkrise. Der Rückgang war so stark, wie seit dem Höhepunkt der Finanzkrise nicht mehr. Vor allem aus diesem Grund ist die deutsche Wirtschaft im vierten Quartal 2012, wie auch schon zuvor geschätzt, geschrumpft.

          Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im Quartalsvergleich um 0,6 Prozent gefallen, berichtete das Statistische Bundesamt. Im Jahresvergleich lag das Wachstum wie zunächst berechnet bei kalenderbereinigt 0,4 Prozent, hieß es weiter.

          Positive Impulse vom inländischen Konsum

          Der Außenhandel habe die Wirtschaft Ende 2012 belastet, hieß es zu Erklärung in der Mitteilung. Im vierten Quartal sei der Export im Quartalsvergleich um 2,0 Prozent gesunken. Auch bei den Importen habe es einen Rückgang gegeben. Der fiel aber den Statistikern zufolge mit 0,6 Prozent deutlich schwächer aus als bei den Exporten. Dadurch hatte der Außenbeitrag - also die Differenz aus Exporten und Importen - einen negativen Effekt auf die Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts.

          Positive Impulse kamen im Schlussquartal laut der Mitteilung nur vom inländischen Konsum. Sowohl die privaten als auch die staatlichen Konsumausgaben konnten leicht zulegen. Dagegen seien die Investitionen zurückgegangen, hieß es weiter. Insbesondere die Investitionen in Ausrüstungen wie Maschinen und Fahrzeuge seien gesunken. Hier meldete das Bundesamt für das vierte Quartal ein Minus von 2,0 Prozent.

          Bankvolkswirte äußerten, die schwachen Zahlen vom Jahresende seien vor allem der Verusicherung durch die Eurokrise geschuldet, sehen aber positiv in die Zukunft. „Am Jahresende ist einiges zusammengekommen“, sagte der Europa-Chefvolkswirt von Nordea, Holger Sandte, zu den Zahlen. „Zu den seit mehreren Quartalen schwachen Investitionen haben sich  schrumpfende Exporte gesellt.“ Das seien „schlechte Zahlen, wenn man in den Rückspiegel schaut.“ Aber: Wer nach vorne blicke, erkenne einige Hoffnungsschimmer“.

          Das glaubt auch Alexander Koch von Unicredit: „Die Stimmungsindikatoren sind zuletzt gestiegen, der Einkaufsmanagerindex spiegelt eine höhere Nachfrage wider.“ Deutschland rutsche nicht in die Rezession. „Die Industrie sollte zum Jahresbeginn wieder einen positiven Beitrag leisten.“

          Quelle: DPA, Reuters

          Weitere Themen

          Wenn die Erinnerung mitbaut Video-Seite öffnen

          Neue Häuser : Wenn die Erinnerung mitbaut

          Eine Familie aus Weimar lebt in einem Holzhaus, das nicht nur ihrer Naturverbundenheit entgegenkommt.

          Siemens-Mitarbeiter wollen kämpfen Video-Seite öffnen

          Stellenabbau bei Großkonzern : Siemens-Mitarbeiter wollen kämpfen

          Siemens will weltweit fast 7000 Stellen streichen - davon die Hälfte in Deutschland. In den betroffenen Werken geht nun die Angst um. In Offenbach hatte Siemens angekündigt, den Standort aufzugeben. Dabei könnte es zum ersten Mal seit zehn Jahren zu Entlassungen bei Siemens auf dem Heimatmarkt kommen.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.