Home
http://www.faz.net/-gqe-774x2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Verunsicherung durch Eurokrise Exportschwäche sorgt für Konjunkturdelle

Die Konjunkturschwäche Deutschlands Ende vergangenen Jahres war vor allem eine Exportschwäche. Der Rückgang in diesem Bereich war so stark, wie seit dem Höhepunkt der Finanzkrise nicht mehr.

© dapd Schwache Ausfuhr: Das hat Ende 2012 die Konjunktur verlangsamt.

Die Konjunkturschwäche Ende 2012 war vor allem eine Exportschwäche. Das hat das Statistische Bundesamt am Freitag mitgeteilt. Die Exporte gingen wesentlich stärker zurück als die Importe – wohl als Folge der Euro-Schuldenkrise. Der Rückgang war so stark, wie seit dem Höhepunkt der Finanzkrise nicht mehr. Vor allem aus diesem Grund ist die deutsche Wirtschaft im vierten Quartal 2012, wie auch schon zuvor geschätzt, geschrumpft.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im Quartalsvergleich um 0,6 Prozent gefallen, berichtete das Statistische Bundesamt. Im Jahresvergleich lag das Wachstum wie zunächst berechnet bei kalenderbereinigt 0,4 Prozent, hieß es weiter.

Positive Impulse vom inländischen Konsum

Der Außenhandel habe die Wirtschaft Ende 2012 belastet, hieß es zu Erklärung in der Mitteilung. Im vierten Quartal sei der Export im Quartalsvergleich um 2,0 Prozent gesunken. Auch bei den Importen habe es einen Rückgang gegeben. Der fiel aber den Statistikern zufolge mit 0,6 Prozent deutlich schwächer aus als bei den Exporten. Dadurch hatte der Außenbeitrag - also die Differenz aus Exporten und Importen - einen negativen Effekt auf die Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts.

Positive Impulse kamen im Schlussquartal laut der Mitteilung nur vom inländischen Konsum. Sowohl die privaten als auch die staatlichen Konsumausgaben konnten leicht zulegen. Dagegen seien die Investitionen zurückgegangen, hieß es weiter. Insbesondere die Investitionen in Ausrüstungen wie Maschinen und Fahrzeuge seien gesunken. Hier meldete das Bundesamt für das vierte Quartal ein Minus von 2,0 Prozent.

Mehr zum Thema

Bankvolkswirte äußerten, die schwachen Zahlen vom Jahresende seien vor allem der Verusicherung durch die Eurokrise geschuldet, sehen aber positiv in die Zukunft. „Am Jahresende ist einiges zusammengekommen“, sagte der Europa-Chefvolkswirt von Nordea, Holger Sandte, zu den Zahlen. „Zu den seit mehreren Quartalen schwachen Investitionen haben sich  schrumpfende Exporte gesellt.“ Das seien „schlechte Zahlen, wenn man in den Rückspiegel schaut.“ Aber: Wer nach vorne blicke, erkenne einige Hoffnungsschimmer“.

Das glaubt auch Alexander Koch von Unicredit: „Die Stimmungsindikatoren sind zuletzt gestiegen, der Einkaufsmanagerindex spiegelt eine höhere Nachfrage wider.“ Deutschland rutsche nicht in die Rezession. „Die Industrie sollte zum Jahresbeginn wieder einen positiven Beitrag leisten.“

Quelle: DPA, Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konjunktur Deutsche Wirtschaft kommt in Fahrt

Die Exportnation Deutschland profitiert vom schwachen Euro und vom niedrigen Ölpreis. Das stärkt zugleich die Kaufkraft der Konsumenten. Mehr

14.08.2015, 08:20 Uhr | Wirtschaft
Finanzkrise Finanzfeuerwehr der Eurozone

Als Reaktion auf die Schuldenkrise in mehreren Euro-Staaten hat im Oktober 2012 der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) seine Arbeit aufgenommen. Der Fonds soll als eine Art Feuerwehr bei Finanzkrisen einen Flächenbrand in Europa verhindern. Mehr

13.08.2015, 16:55 Uhr | Wirtschaft
Klingelnde Kassen Deutscher Staat macht 21 Milliarden Euro Überschuss

Der Finanzminister freut sich: In den ersten sechs Monaten erzielt der deutsche Staat einen Milliarden-Überschuss. Die hohe Beschäftigung und die niedrigen Zinsen machen es möglich. Mehr

25.08.2015, 08:21 Uhr | Wirtschaft
Finanzkrise Ausnahmezustand wegen griechischer Schuldenkrise

Nach der Zuspitzung der griechischen Schuldenkrise ist der Finanzsektor des Landes im Ausnahmezustand. Die Banken sollen bis mindestens 6. Juli geschlossen bleiben, einen Tag nach dem geplanten Referendum über die Forderungen von Griechenlands internationalen Gläubigern. Die Börse soll sogar frühestens am 8. Juli wieder öffnen. Ohne frisches Geld droht Griechenland binnen weniger Tage die Pleite. Mehr

29.06.2015, 12:24 Uhr | Politik
Lockerung der Geldpolitik Japans Wirtschaft schrumpft

Japans Volkswirtschaft verzeichnet im zweiten Quartal ein sattes Minus. Das liegt vor allem an der Situation Chinas. Nun wird in Tokio über eine weitere Lockerung der Geldpolitik spekuliert. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

17.08.2015, 05:58 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 22.02.2013, 10:03 Uhr

Zu viel Geld für die Väter

Von Patrick Bernau

Familienministerin Schwesig will Eltern Geld geben – damit die Väter weniger arbeiten. Das ist unnötig. Die Familien können das gut selbst entscheiden. Mehr 44 26


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden