Home
http://www.faz.net/-gqe-775k1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Verspätete ICE-Lieferung Zug im Verzug

Siemens wollte eigentlich längst neue ICEs an die Bahn geliefert haben, bekommt aber technische Probleme nicht in den Griff. Doch mehr als ein Sandkorn ins Getriebe streut auch das Eisenbahnbundesamt.

Dieser Winter ist (bislang) kein Chaos-Winter für die Deutsche Bahn. Besser als früher, als zuweilen Zigtausende Fahrgäste auf Bahnsteigen froren, weil bei Eis und Schnee Züge ausfielen, hat sie sich und ihre empfindlichen Fahrzeuge vorbereitet. Aber noch immer fehlen Züge als Reserve. Siemens wollte eigentlich längst geliefert haben, bekommt aber technische Probleme nicht in den Griff.

Mehr als ein Sandkorn ins Getriebe streuen die Gutachter des Eisenbahnbundesamtes. Immer komplizierter werden ihre Anforderungen. Die Bahn scheut sich, neue Achsen in alte ICE einzubauen, weil sie nicht jedes einzelne Fahrzeug wieder beim Amt vorbeischicken will.

Mehr zum Thema

Die Beamten verrichten ihre Arbeit - aber hier droht die Bürokratie eine ganze Branche zu gefährden. Die Zulassung eines Zuges dauert mehrere Jahre und kostet mehrere Millionen Euro. Das Amt muss reformiert werden, Zulassungsstandards müssen europäisiert werden.

Doch einseitige Schuldzuweisungen gehen fehl. Auch die französische Bahn SNCF klagt über Lieferprobleme beim Zug für den Kanaltunnel - hergestellt von Siemens. Und mit dem Eurostar hat das Eisenbahnbundesamt nun wirklich nichts zu tun.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Das Heilig-Geist-Risiko

Von Leo Wieland, Lissabon

Portugal ist auf dem Weg der Besserung: Die Wirtschaft wächst und Investoren gewinnen langsam wieder Vertrauen. Noch aber ist das kleine Land nicht aus dem Schneider. Mehr 6 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Im Land der Zuhause-Arbeiter

Viele Deutsche arbeiten von daheim aus - mindestens ab und zu. Das gilt für Angestellte, für Selbständige sowieso. Und sogar für mehr als 40 Prozent der Beamten. Mehr