http://www.faz.net/-gqe-775k1

Verspätete ICE-Lieferung : Zug im Verzug

Siemens wollte eigentlich längst neue ICEs an die Bahn geliefert haben, bekommt aber technische Probleme nicht in den Griff. Doch mehr als ein Sandkorn ins Getriebe streut auch das Eisenbahnbundesamt.

          Dieser Winter ist (bislang) kein Chaos-Winter für die Deutsche Bahn. Besser als früher, als zuweilen Zigtausende Fahrgäste auf Bahnsteigen froren, weil bei Eis und Schnee Züge ausfielen, hat sie sich und ihre empfindlichen Fahrzeuge vorbereitet. Aber noch immer fehlen Züge als Reserve. Siemens wollte eigentlich längst geliefert haben, bekommt aber technische Probleme nicht in den Griff.

          Mehr als ein Sandkorn ins Getriebe streuen die Gutachter des Eisenbahnbundesamtes. Immer komplizierter werden ihre Anforderungen. Die Bahn scheut sich, neue Achsen in alte ICE einzubauen, weil sie nicht jedes einzelne Fahrzeug wieder beim Amt vorbeischicken will.

          Die Beamten verrichten ihre Arbeit - aber hier droht die Bürokratie eine ganze Branche zu gefährden. Die Zulassung eines Zuges dauert mehrere Jahre und kostet mehrere Millionen Euro. Das Amt muss reformiert werden, Zulassungsstandards müssen europäisiert werden.

          Doch einseitige Schuldzuweisungen gehen fehl. Auch die französische Bahn SNCF klagt über Lieferprobleme beim Zug für den Kanaltunnel - hergestellt von Siemens. Und mit dem Eurostar hat das Eisenbahnbundesamt nun wirklich nichts zu tun.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Auf der chinesischen Mauer: Die Spannung zwischen Peking und Washington wächst offenkundig.

          Amerika gegen China : Jetzt also doch der Handelskrieg?

          Der Ton wird rauer zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt. Donald Trump droht Peking eine gewaltige Geldbuße an. Doch das Verhältnis zwischen den Supermächten ist hochkompliziert – nicht nur wirtschaftlich.
          Eine Diskussionsveranstaltung zu den Berliner Studentenunruhen hinter dem Bockenheimer Studentenhaus in Frankfurt.

          Fünfzig Jahre nach 1968 : Die Zeiten konnten nicht finster genug sein

          Vom Familienrecht bis zur öffentlichen Dauerentrüstung: Wer sich heute über das „versiffte links-rot-grüne 68er-Deutschland“ ereifert, übersieht, wie viel er in der eigenen Lebensführung jenen Protesten verdankt. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.