Home
http://www.faz.net/-gqe-nva3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Versicherungen Gerling-Verlust stieg 2002 deutlich

Der Kölner Versicherungskonzern Gerling ist im abgelaufenen Geschäftsjahr 2002 tief in die Verlustzone gerutscht.

Der Kölner Versicherungskonzern Gerling ist im abgelaufenen Geschäftsjahr 2002 tief in die Verlustzone gerutscht.

Gerling habe 2002 einen Konzernjahresverlust nach IAS von 739 (minus 563) Millionen Euro verbucht, teilte der Konzern am Montag in Köln angesichts des jetzt vom Aufsichtsrat beschlossenen Jahresabschlusses mit. Neben hohen Verlusten aus dem Rückversicherungsgeschäft habe dazu auch das stark eingebrochene Kapitalanlage-Ergebnis beigetragen. Zu außerordentlichen Belastungen habe außerdem die nach der Bilanzierungsmethode IAS nötig gewordene Neubewertung der Beteiligung an der jüngst veräußerten Kreditversicherungsgruppe Gerlin NCM Credit and Finance (GN) geführt.

Mehr zum Thema

Beitragseinnahmen stabil

Die Beitragseinnahmen hätten sich 2002 fast stabil entwickelt, teilte der Konzern weiter mit. Diese beliefen sich brutto auf 10,2 Milliarden Euro nach 10,3 Milliarden Euro im Jahr 2001. In seinem Kerngeschäft - also dem Geschäft mit Sach- und Lebensversicherungen sowie den Dienstleistungsgesellschaften der Holding - habe der Konzern einen Gewinn von 42 Millionen Euro vor Sondereinflüssen verbucht.

Konzernchef Björn Jansli betonte, die großen Problemfelder im Konzern seien nun „endgültig abgearbeitet". Gerling habe eine gute Basis für einen Neustart. Gerling hatte in der vergangenen Woche in einem Gerichtsverfahren grünes Licht für den Verkauf seiner angeschlagenen Rückversicherungstochter Gerling Globale Rück an den Manager Achim Kann erhalten. Der Verkauf der Globale Rück gilt als wichtige Hürde für die weitere Sanierung des traditionsreichen Versicherungskonzerns. Die Rückversicherungsaktivitäten hatten Gerling im Jahr 2001 in die Krise getrieben, hohe Kapitalspritzen notwendig gemacht und den inzwischen vollzogenen Rückzug der Deutschen Bank bei dem Versicherer beschleunigt. Gerling will sich im Konzern einen Partner ins Boot holen und führt dazu nach Janslis Angaben bereits Gespräche sowohl mit strategischen als auch Finanzinvestoren.

Gerling hatte den Verlust in der Gruppe noch zu Jahresbeginn mit etwa 400 Millionen Euro beziffert.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker Laurèl leidet unter Russlandkrise

Das Anleihen-Rating der MS Deutschland sinkt auf „B-“, die Deutsche Forfait zeigt einen Verlust in Höhe der Hälfte des Grundkapitals an. Mehr

01.09.2014, 16:39 Uhr | Finanzen
Australische Fluglinie Qantas Höchster Verlust der Firmengeschichte

Im Jahr zuvor machte die australische Fluglinie Qantas noch Gewinn, doch die aktuelle Bilanz ist verheerend. Firmenchef Joyce ist dennoch zuversichtlich. Mehr

28.08.2014, 05:01 Uhr | Wirtschaft
Angeschlagene Warenhauskette Karstadt steckt tief in den roten Zahlen

Der angeschlagenen Warenhauskette Karstadt steht noch eine lange Durststrecke bevor: Für das abgelaufene Geschäftsjahr weist der Konzern einen dreistelligen Millionenverlust aus. Ein Gewinn rückt in weite Ferne. Mehr

19.08.2014, 18:06 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.06.2003, 17:08 Uhr

Den Emissionshandel ausweiten

Von Johannes Pennekamp

Dem Klima zuliebe drosselt die Europäische Union Föhne, Staubsauger und Rasenmäher. Besser wäre, den Emissionshandel auf andere Bereiche auszudehnen. Das würde den Klimaschutz viel günstiger machen. Mehr 1

Umfrage

Nerven Sie geschäftliche Mails im Feierabend?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Viel Geld für Werbung im Internet

Unternehmen investieren stark in Onlinewerbung – so auch Germanwings. Nur der Autobauer Volkswagen und die Auktionsplattform Ebay geben hierzulande mehr dafür aus. Mehr