http://www.faz.net/-gqe-pxld
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 04.01.2005, 14:05 Uhr

Verkehr Maut-Kontrolleure, Maut-Sprachen, Maut-Technik

Wer kontrolliert eigentlich, ob alle Spediteure die Maut bezahlen? Und wie kann ein Fahrer ohne Deutschkenntnisse sein Maut-Ticket lösen?

© dpa/dpaweb Mautkontrolle auf A81

Wer kontrolliert eigentlich, ob alle Spediteure die Maut bezahlen? Und wie kann ein Fahrer ohne Deutschkenntnisse sein Maut-Ticket lösen?

Maut-Kontrolleure

Mehr zum Thema

Für die Überwachung der Maut ist das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) zuständig. Es nutzt mobile und stationäre Kontrollen. Zur stationären Kontrolle wird wahlweise eine von 150 sonst ruhenden Mautbrücken aktiviert, 150 weitere sind ständig in Betrieb. Signalisiert eine Brücke ein auffälliges Fahrzeug, winken die dahinter auf einem Parkplatz stationierten BAG-Beamten den Lastwagen heraus.

Bei den mobilen Kontrollen fahren die Beamten hinter einem Lastwagen her und geben dessen Kennzeichen in den Computer ein, der die Daten mit Toll Collect abgleicht. Ist der Lastwagen nicht ordnungsgemäß eingebucht, wird er angehalten. Die 500 BAG-Beamten haben 270 Fahrzeuge zur Verfügung. Der Mautkontrolldienst nutzt weiße Mercedes-Vito-Kleinbusse mit Blaulicht. Das BAG ist auch für die gewöhnlichen Kontrollen zuständig, dabei überprüft es rund 600 000 Lastwagen im Jahr auf deren Verkehrssicherheit.

Maut-Sprachen

Obwohl die 3500 Mautstellen-Terminals nur für Deutsch, Englisch, Französisch und Polnisch ausgelegt sind, gibt es nach Angaben von Toll Collect kaum Barrieren, um ein Ticket zu lösen. In den ersten Wochen stehen an den Terminals 5000 Mauthelfer. Toll Collect rechnet damit, daß so binnen eines Monats fast 1 Million Fahrer aus dem Ausland mit der Technik vertraut gemacht werden.

Darüber gibt es Faltblätter, die die Bedienung mittels Piktogrammen erläutern. Sollte ein Fahrer dennoch Schwierigkeiten haben, gibt es am Terminal einen Rufknopf, der mit einem Call-Center verbindet, das in 10 Sprachen weiterhelfen kann. Die Begrenzung auf die vier Sprachen rührt aus den Bedingungen der Ausschreibung her. Eine Aufrüstung der Terminals für weitere Sprachen sei möglich, muß aber vom Bundesverkehrsministerium veranlaßt werden.

Maut-Technik

Wenn es funktioniert, ist das deutsche Mautsystem dem anderer Länder überlegen. Am ersten Sonntag des Jahres hätten sich viele Autofahrer in Frankreich jedenfalls Mautbrücken gewünscht. Statt dessen zwangen die dortigen Péage-Stationen zum Anhalten und verursachten künstliche Staus. Allein in Reims stauten sich die Autos in Fahrtrichtung Paris auf 14 Kilometer.

Quelle: hap., noa., Frankfurter Allgemeine Zeitung, 04.01.2005, Nr. 2 / Seite 10

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankreich Bald mehr Wachleute als Polizisten?

In Frankreich erleben private Sicherheitsdienste seit den Terroranschlägen einen Aufschwung. Bald könnte sie mehr Personal beschäftigen als die Polizei. An der Professionalität hapert es aber oft noch. Mehr Von Christian Schubert, Paris

22.08.2016, 08:40 Uhr | Wirtschaft
Ein Jahr Flüchtlingskrise Im Land der Helfer

Sie sind die Dienstleister der Kanzlerin: Ehrenamtliche, die seit einem Jahr Fulltime arbeiten. Doch was wird, wenn bald nichts mehr zu tun ist? Mehr Von Ralph Bollmann und Jenni Thier

24.08.2016, 12:56 Uhr | Wirtschaft
Atemschutzbelastungsprüfung Fit fürs Feuer

Der Einsatz als Brandschützer verlangt Körper und Können enorm viel ab. Deshalb überprüfen Feuerwehrleute regelmäßig in Atemschutzübungsanlagen ihre Fitness. Mehr Von Peter Thomas

24.08.2016, 11:15 Uhr | Technik-Motor
Wolfsburg VW einigt sich mit Lieferanten

Der Streit zwischen Volkswagen und zwei Lieferanten der Prevent-Gruppe ist nach einem Verhandlungsmarathon beigelegt. VW hat mitgeteilt, dass die betroffenen Standorte nun schrittweise die Wiederaufnahme der Produktion vorbereiten würden. Über weitere Inhalte der Einigung sei Stillschweigen vereinbart worden. Mehr

23.08.2016, 19:29 Uhr | Wirtschaft
Wüstenstadt Timbuktu Angeklagter Islamist gesteht Zerstörung von Kulturgut

Der Internationale Strafgerichtshof hat am Montag das erste Verfahren wegen der Zerstörung von Kulturerbe eröffnet. Auf der Anklagebank sitzt ein Islamist, der mit seinem Verhalten viele überrascht hat. Mehr

22.08.2016, 14:48 Uhr | Politik

r>g

Von Patrick Bernau

Die Reichen werden immer reicher, die Armen immer ärmer. Was für ein Unsinn. Mehr 27 65

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden