http://www.faz.net/-gqe-838tr

„Binnen Tagesfrist“ : Verdi stellt Ende des Kita-Streiks in Aussicht

  • Aktualisiert am

Kita-Streik in München Bild: dpa

Der Kita-Streik könnte bald enden. Wenn ein echtes Angebot gemacht werde, könnten die unbefristeten Streiks binnen Tagesfrist ausgesetzt werden, sagt der Sprecher der Gewerkschaft Verdi.

          Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat ein Aussetzen des unbefristeten Streiks in Kindertagesstätten, Schulhorten und anderen Erziehungseinrichtungen in Aussicht gestellt. Sobald sich der Chef der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), Thomas Böhle, „aktiv für eine echte Aufwertung der Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst einsetzt, steht selbstverständlich auch der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske für direkte Gespräche zur Verfügung“, sagte Verdi-Sprecher Christoph Schmitz der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Dienstagsausgabe).

          Bislang hätten die kommunalen Arbeitgeber lediglich unverbindliche Vorschläge gemacht, die im Laufe der Verhandlungen wieder vom Tisch genommen werden könnten und sich zudem nur auf einige wenige Berufsgruppen bezögen. „Wenn die VKA ein echtes Angebot macht, könnten die unbefristeten Streiks binnen Tagesfrist ausgesetzt werden“, fügte der Gewerkschaftssprecher hinzu.

          Der am Freitag begonnene Streik war am Montag ausgedehnt worden: Nach Angaben der Gewerkschaften Verdi und GEW legten auch in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg Beschäftigte die Arbeit nieder. Bundesweit beteiligten sich nach Gewerkschaftsangaben mehr als 40.000 Beschäftigte an den Streiks. Sie fordern eine deutliche Aufwertung der Berufe im Sozial- und Erziehungsdienst.

          Tarifkonflikt : Erzieher weiten Kita-Streik auf ganz Deutschland aus

          Die Gewerkschaften verlangen für die Beschäftigten neue Eingruppierungsregeln und Tätigkeitsmerkmale, was letztlich zu zehn Prozent mehr Gehalt führen soll. Nach fünf erfolglosen Runden hatten die Gewerkschaften die Verhandlungen für gescheitert erklärt und eine Urabstimmung eingeleitet, in der eine Mehrheit der Mitglieder für unbefristete Streiks stimmte.

          Quelle: rad. / AFP

          Weitere Themen

          Britische Gastronomie bangt vor dem Brexit Video-Seite öffnen

          Unbesetzte Arbeitsplätze : Britische Gastronomie bangt vor dem Brexit

          Nur noch wenige Briten sind bereit, für kleines Geld lange Tage in Pubs, Restaurants und Bistros auf der Insel zu arbeiten. Bislang füllten EU-Ausländer diese Lücke. Doch mit dem Brexit könnten künftig bis zu 60.000 Jobs jährlich in der Branche unbesetzt bleiben.

          Topmeldungen

          Angela Merkel nach der Wahl: „Ich kann nicht erkennen, was wir jetzt anders machen müssen.“

          Merkel nach der Wahl : Die Unerschütterliche

          Angela Merkel hätte, nachdem der Union so viele Wähler davongelaufen sind, Grund genug, ihre Politik zu ändern. Doch die Kanzlerin will das nicht erkennen. Ein Kommentar.
          Emmanuel Macron an der Sorbonne.

          Macrons Europa-Rede : Albtraum für Paris

          Frankreichs Präsident stellt seine Vision für Europa vor. Doch für ihn könnte ein Albtraum wahr werden: In einer Jamaika-Koalition säße die FDP, die unter neuer Führung klar gegen den Irrweg Transferunion Stellung bezieht. Ein Kommentar.

          Die AFD im Bundestag : Die Geister, die Gauland rief

          Eine Spaltung der AfD-Fraktion steht nach dem Austritt von Frauke Petry nicht an. Die Botschaft an die verbliebenen 93 lautet: Eigenmächtige Provokationen sind von sofort an unerwünscht – denn sie sind Chefsache.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.