http://www.faz.net/-gqe-76h8d

Verdacht auf Marktmanipulation : Staatsanwälte ermitteln gegen Porsche-Aufseher

  • -Aktualisiert am

Ferdinand Piëch Bild: dpa

Die Staatsanwaltschaft weitet ihre Ermittlungen wegen des Verdachts der Marktmanipulation im Zusammenhang mit der gescheiterten Übernahme von VW aus. Neben dem ehemaligen Vorstand ist jetzt auch der Aufsichtsrat ins Visier der Ermittler geraten.

          In der juristischen Aufarbeitung der Übernahmeschlacht um Volkswagen gerät neben dem ehemaligen Porsche-Vorstand nun auch der Aufsichtsrat ins Visier der Ermittler. Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Mitglieder des Kontrollgremiums, zu denen auch der mächtige VW-Konzernpatriarch Ferdinand Piëch zählt. Eine entsprechende Meldung des „Spiegel“ wurde von der Staatsanwaltschaft Stuttgart und aus Konzernkreisen bestätigt.

          Die Aufsichtsräte stehen im Verdacht, gegen das Wertpapierhandelsgesetz verstoßen zu haben. Dem Porsche-Aufsichtsrat gehören neben Piëch und seinem Vetter Wolfgang Porsche, auch die Familienmitglieder Hans Michel Piëch, Oliver Porsche sowie der einstige Henkel-Chef Ulrich Lehner an.

          Aus Konzernkreisen wird berichtet, es handele sich bei den Ermittlungen um eine Vorsichtsmaßnahme. Es gehe darum, eine Verjährung zu verhindern. Diese würde nach Ablauf von fünf Jahren eintreten. Da es bei den inkriminierten Vorgängen um Vorfälle in der Zeit zwischen dem 10. März 2008 und dem 2. Oktober 2008 geht, wäre diese Zeitspanne bald abgelaufen.

          Vermutet wird, dass Mitglieder des Porsche-Aufsichtsrats gegen Paragraf 20a des Wertpapierhandelsgesetzes verstoßen haben. Er stellt die Manipulation von Aktienkursen durch falsche Informationen unter Strafe. Bisher wurde deswegen nur gegen die ehemaligen Porsche-Vorstände Wendelin Wiedeking und Holger Härter Anklage erhoben. Es besteht der Verdacht, dass Porsche wider besseres Wissen andere Akteure am Aktienmarkt darüber täuschte, dass man in Wirklichkeit die ganze Zeit eine Übernahme und Beherrschung von VW anstrebte. Hintergrund ist das plötzliche Ansteigen des VW-Aktienkurses nach Bekanntwerden der Übernahmepläne im Oktober 2008. Der Kursanstieg kostete Leerverkäufer der VW-Aktie, die sich eindecken mussten, eine Milliardensumme.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Busfahrer verhindert Ultra-Prügelei

          Mainzer gegen Bremer : Busfahrer verhindert Ultra-Prügelei

          Unter Vorspiegelung falscher Tatsachen waren mehr als 30 gewaltbereite Mainzer „Fans“ auf dem Weg zu einer Schlägerei am Rande des Spiels FSV-Werder. Dass sie ihr Ziel nicht erreichten, liegt an einem aufmerksamen Busfahrer.

          Eröffnung des BER: Oktober 2020 Video-Seite öffnen

          Neuer Termin : Eröffnung des BER: Oktober 2020

          BER-Chef Engelbert Lütke Dalrup: „Die Eröffnung im Oktober 2020 ist auch dann belastbar, wenn neue Schwierigkeiten auftreten sollten. Wir haben ausreichende Sicherheitspuffer eingeplant.“

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Mitte Dezember in Berlin.

          Sonntagsfrage : FDP und Union verlieren an Zustimmung

          Der Jamaika-Abbruch tat offenbar weder den Liberalen noch der Union gut – zumindest in der jüngsten Umfrage. Von Zweistelligkeit wäre Christian Lindners Partei derzeit ein gutes Stück entfernt.
          Alireza Karimi während seines Kampfes mit dem Amerikaner J’den Michael Tbory Cox.

          Sport in Iran : Jeder Schlag ein Sieg, jeder Satz unerträglich

          Widersprüchlicher könnte der Umgang mit Sport in Iran nicht sein: Susan Raschidi kämpft mit ihrer Kickbox-Schule für die Freiheit der Frau. Gleichzeitg bekommt der iranische Ringer Alireza Karimi Anweisungen zum Verlieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.