Home
http://www.faz.net/-gqe-77bz9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Verbraucherpreise Euro-Inflation auf niedrigstem Stand seit zweieinhalb Jahren

Die Inflationsrate in den 17 Euro-Ländern sinkt weiter. Die Preise für Nahrungsmittel stiegen im Februar deutlich weniger als zum Jahresauftakt.

© dpa Vergrößern Die Inflation in der Eurozone erreicht den niedrigsten Stand seit zweieinhalb Jahren

Die Inflation in den 17 Euro-Ländern ist auf den niedrigsten Stand seit zweieinhalb Jahren gesunken. Im Februar verminderte sich die jährliche Teuerungsrate gegenüber dem Vormonat um 0,2 Punkte auf 1,8 Prozent, wie das europäische Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg in einer ersten Schätzung mitteilte.

Nach den Regeln der Europäischen Zentralbank ist Preisstabilität mittelfristig bei Raten von knapp unter 2 Prozent gegeben. Ausführliche Informationen zu den Daten vom Februar will Eurostat am 15. März veröffentlichen.

Durchschnittliche Rate unter zwei Prozent erwartet

Schon im Januar hatte es einen Rückgang gegeben. Die Preise für Nahrungsmittel, Alkohol und Tabak stiegen im Februar deutlich weniger als noch im Januar.

Mehr zum Thema

Im August 2010 hatte die Rate zuletzt 1,6 Prozent betragen; danach lag sie stets höher als 1,8 Prozent. Die EU-Kommission erwartet für das laufende Jahr einen Durchschnittswert von 1,8 Prozent.

Quelle: FAZ.NET, DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wegen sinkender Energiepreise 0,4 Prozent Inflation im Euroraum

Vor allem gesunkene Energiepreise sorgen dafür, dass die Teuerung in der Währungsunion extrem niedrig bleibt. Im Oktober hat der Preisauftrieb weniger als ein halbes Prozent betragen. Mehr

31.10.2014, 11:34 Uhr | Wirtschaft
Niedrigzins Deutsche Sparer in Sorge

Sparen lohnt sich nicht mehr, die Zinsen sind niedrig und dazu kommt noch die Inflation. Trotzdem spart niemand im europäischen Vergleich soviel wie die Deutschen. Doch die Skepsis der Sparer wächst. Mehr

22.10.2014, 14:40 Uhr | Wirtschaft
Folge des Mindestlohns Taxifahren in Frankfurt wird teurer

Der Mindestlohn von 8,50 Euro lässt die Kosten für Taxiunternehmen steigen. In Frankfurt könnten die Fahrpreise um ein Viertel steigen und auch in Darmstadt werden höhere Tarife diskutiert. Mehr Von Manfred Köhler

18.10.2014, 13:30 Uhr | Rhein-Main
Mehr Auto, weniger Mini

Im Mini Cooper S verdichtet sich der ganze Spaß am kleinen Auto mit großem Motor. Aber Gesetze und Lifestyle nagen am puren Genuss. Wir stiegen mit Skepsis ein und träumen jetzt vom roten Knopf. Mehr

18.09.2014, 10:41 Uhr | Technik-Motor
Deutsche Konjunktur Umsatzeinbruch im Einzelhandel

Die deutschen Einzelhändler haben im September den größten Umsatzeinbruch seit sieben Jahren verzeichnet. Insgesamt ist das laufende Jahr aber gar nicht schlecht - bisher. Mehr

31.10.2014, 08:47 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.03.2013, 16:00 Uhr

Geld rettet Japan nicht

Von Carsten Germis

Die japanische Zentralbank überrascht die Märkte mit einer noch weiteren Öffnung der geldpolitischen Schleusen. Doch das rettet das Land nicht. Mehr 5 11

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden