Home
http://www.faz.net/-gqe-6kzqk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Verbot umgangen Die Glühbirne als Heizung

In ganz Europa sind Glühbirnen mit mehr als 60 Watt verboten, nur ein Ingenieur leistet Widerstand: Er verkauft die Birne als „Heatball“. Seine Kleinheizgeräte finden reißenden Absatz und leuchten nebenbei.

© dpa Vergrößern Der „Heatball” leuchtet auch

In ganz Europa sind Glühlampen mit mehr als 60 Watt Leistung verboten, nur ein Ingenieur und seine Firma in Essen leisten Widerstand: Sie verkaufen sie über das Internet, nennen sie aber „Heatball“.

Philip Plickert Folgen:    

Der „Hitzeball“ sei keine Lampe, sondern eine Heizung, beteuert Siegfried Rotthäuser. „Die Leuchtwirkung während des Heizvorgangs ist produktionstechnisch bedingt und völlig unbedenklich“, erklärt der 49 Jahre alte promovierte Maschinenbauingenieur. Sein Gerät produziere zu 95 Prozent Wärme. „Der Wirkungsgrad ist extrem hoch.“

Mehr zum Thema

Rotthäuser hat in China 4000 „Kleinheizgeräte“ mit 75 und 100 Watt Leistung geordert und diese mit der Aufschrift „Heatball“ bedruckt. Auf diese Weise will er die EU-Verordnung zu Haushaltslampen umgehen. Das Angebot („Die beste Erfindung seit der Glühbirne!“) findet reißenden Absatz. In wenigen Tagen waren die 4000 Heatballs zu 1,69 Euro verkauft.

Davon gehen je 30 Cent an ein Projekt zum Schutz des Regenwaldes, verspricht Rotthäuser, dessen Unternehmen sonst hydraulische Pressen und Maschinen entwirft. „Ich will mit den Heatballs kein Geld verdienen“, sagt er. Die Idee sei vielmehr Aktionskunst und Widerstand gegen Bevormundung aus Brüssel. Dass mit der Energiesparlampe das Weltklima gerettet werde, bezweifelt er. Wegen ihres Gehalts an Quecksilber sei sie sogar sehr umweltschädlich. Sein Produkt sei dagegen völlig unbedenklich. Er ist allerdings skeptisch, dass die EU-Juristen dies ähnlich sehen. Bisher gibt es aber noch kein Versandverbot.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Funsportart Surfen mit dem Elektrobrett

Bisher brauchte der Surfer Wellen und Wind. Jetzt braucht er eine Steckdose. Zwei deutsche Unternehmen präsentieren einen neuen Funsport: das elektrische Surfen. Mehr Von Walter Wille

28.01.2015, 17:00 Uhr | Technik-Motor
Türkisches Parlament beschließt Mandat für Militäreinsatz gegen IS

Material angeblich aus Kobane: Die verbotene PKK fordert Verhinderung eines Massakers an Kurden in der Kurdenenklave. Mehr

02.10.2014, 23:57 Uhr | Politik
Video-Filmkritik Wie tröstet man ein Genie?

Acht Nominierungen für Oscars - und alle im Fach Mathematik: The Imitation Game von Morten Tyldum erzählt Alan Turings Leben als Passionsspiel. Mehr Von Dietmar Dath

21.01.2015, 11:27 Uhr | Feuilleton
Audi A6 Luxus, Leistung und Leichtbau

Der Audi A6 ist zusammen mit dem A4 die tragende Säule im Modellprogramm der VW-Tochter. Mehr als 500.000 Einheiten hat Audi in den vergangenen drei Jahren in der Welt verkauft. Mehr

30.10.2014, 11:40 Uhr | Technik-Motor
Thailand Der Phallus ist kein Dildo

Ihr Reich ist wild und schön, ihr Gemach eine Höhle. Bis heute bringen die Menschen der göttlichen Prinzessin Phra Nang auf Krabi in Thailand Opfergaben dar. Doch immer mehr Reisende kommen und stören die uralten Bande. Mehr Von Hartmut U. Hallek

25.01.2015, 17:21 Uhr | Reise
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.10.2010, 17:59 Uhr

Die vernachlässigten Steuerzahler

Von Manfred Schäfers, Berlin

Der Finanzminister rechnet die kalte Progression klein. Die Abgeordneten werden schlecht informiert. Mehr 26 31


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Grafik des Tages Schusswaffen holen fast die Autos ein

In Amerika sterben mehr als 33.000 Menschen im Jahr durch Waffen - das sind fast so viele wie Tote im Straßenverkehr. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden