http://www.faz.net/-gqe-8w947

Venezuela : Dem ölreichsten Land geht das Benzin aus

  • Aktualisiert am

Schlange vor einer Tankstelle in Caracas Bild: dpa

Die Wirtschaftskrise in Venezuela wird immer dramatischer: An den Tankstellen bilden sich lange Schlangen. Präsident Maduro bittet die Vereinten Nationen um Medikamente.

          In Venezuela verschlechtert sich die Versorgungslage dramatisch. Im Land mit den größten Ölreserven der Welt schwinden die Benzinreserven. Vor den Tankstellen der Hauptstadt Caracas und in weiteren Städten des südamerikanischen Landes bilden sich Schlangen – und sie werden täglich länger. Von 290 Tankstellen in Caracas hatten in den vergangenen Tagen nur noch 90 Tankstellen Benzin.

          Gleichzeitig hat Präsident Nicolás Maduro die Vereinten Nationen erstmals um Hilfe gegen den Medikamentenmangel gebeten. Die Vereinten Nationen wüssten am besten, wie sich die Produktivität der Pharmaindustrie wieder steigern ließe, sagte er in einer TV-Ansprache.

          Venezuela leidet seit dem Verfall des Ölpreises auf dem Weltmarkt unter einer Wirtschaftskrise, die zu schweren Versorgungsengpässen und zur Hyperinflation in dem südamerikanischen Land führte. Aufgrund der schwachen Landeswährungen sind auch Importe von Medikamenten und Benzin extrem teuer. Venezuela hat zwar gewaltige Ölreserven, aber zu wenige funktionstüchtige Raffinerien, weshalb große Mengen Benzin eingeführt werden müssen.

          Weil Medikamente so fast unbezahlbar geworden sind, verfügen die Krankenhäuser nur noch über drei Prozent der benötigten Medikamente und Materialien. Ärzte berichten von Patienten, die sterben müssten, weil es an Krebsmitteln fehlt. Andere würden Gliedmaßen wegen fehlender Antibiotika verlieren.

          Maduro bezeichnete den Medikamentenmangel in seiner Rede als eine der „Wunden“ im „Wirtschaftskrieg“ gegen seine Regierung. Der linksgerichtete Staatschef wittert hinter der Krise eine kapitalistische Verschwörung unter Führung der USA. Dagegen macht die Opposition Maduro für die Probleme verantwortlich und fordert seine Absetzung.

          Quelle: spo./dpa/Reuters

          Weitere Themen

          Maduro bezeichnet Trump als „neuen Hitler“ Video-Seite öffnen

          Venezuela : Maduro bezeichnet Trump als „neuen Hitler“

          In Venezuela gingen am Dienstag tausende Maduro-Unterstützer auf die Straße. Die Wut der Demonstranten richtete sich vor allem gegen Amerikas Präsidenten Donald Trump. Dieser hatte in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung in New York Venezuela als Schurkenstaat bezeichnet. Die Reaktion von Maduro ließ nicht lange auf sich Warten. Er bezeichnete Trump als neuen Hitler.

          Sigmar Gabriel appelliert vor UN für mehr Zusammenarbeit Video-Seite öffnen

          Diplomatie : Sigmar Gabriel appelliert vor UN für mehr Zusammenarbeit

          Außenminister Gabriel hat bei Generalversammlung der Vereinten Nationen für mehr internationale Zusammenarbeit geworben. Die Organisation müsse schlagkräftiger und effizienter werden. Dafür benötige sie auch mehr Gelder.

          Topmeldungen

          Merkel vor vierter Amtszeit : Die ewige Kanzlerin

          An diesem Sonntag wird Angela Merkel aller Voraussicht nach für ihre vierte Legislaturperiode gewählt. Und spätestens am Montag beginnt die Nachfolgedebatte und die CDU hat ein Problem.
          Stürmische Zeiten: Theresa May muss in Florenz versuchen, ihre Partei und die EU zufrieden zu stellen.

          Brexit-Rede : Theresa Mays italienischer Spagat

          Die britische Premierministerin Theresa May will in einer Rede in Florenz ihre Brexit-Politik erklären. Darin muss sie sowohl die EU als auch ihre Basis zufriedenstellen, um die Partei zu beruhigen.

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.
          Will aufrüsten: Irans Präsident Ruhani

          Streit um Atomabkommen : Iran droht Aufrüstung an

          Iran werde niemanden um Erlaubnis bitten, wenn es um seine Verteidigung gehe, sagt Präsident Rohani. Die Ankündigung wirkt wie Öl ins Feuer inmitten eines aufgeflammten Streits um das Atomabkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.