http://www.faz.net/-gqe-74x13
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 08.12.2012, 15:41 Uhr

Vatikan Papas neues Mobil

Der Papst fährt weiter Benz: Daimler-Chef Dieter Zetsche hat ihm in Rom das neue „Papamobil“ übergeben. Ein Elektroauto wurde es entgegen Gerüchten nicht.

© dpa Ob der Vatikan für das Dienstfahrzeug etwas zahlt, verrät Daimler nicht.

Solche Dienstreisen sind noch echte Vergnügungsreisen: Dieter Zetsche, Vorstandschef von Daimler, reiste am vergangenen Freitag nach Rom, um Papst Benedikt XVI. ein neues Papamobil zu übergeben. Seit 80 Jahren fahre der Papst Mercedes, meldet Daimler stolz, 1930 habe man Pius XI. eine Nürburg 460 Pullman-Limousine geliefert. Das Wort „Papamobil“ gebe es seit den 80er Jahren, als Papst Johannes Paul II. in einer umgebauten G-Klasse auf den Petersplatz rollte.

Josef Ratzinger, der selbst keinen Führerschein hat, wird in einer M-Klasse gefahren, Farbe: „Diamantweiß“, Kennzeichen: SCV 1, für die Nummer eins im „Status Civitatis Vaticanae“, im Staat der Vatikanstadt. Ein Elektroauto wurde es entgegen Gerüchten nicht, aber viele Details werden schon aus Sicherheitsgründen nicht veröffentlicht.

Neues Papamobil © dpa Vergrößern Unter der gläsernen Kuppel der Thron.

Klar ist, das Auto hat eine Ausstattung, die kein gewöhnliches Autohaus liefert: einen Thron mit dem gestickten Wappen des Papstes und eine gläserne Kuppel, die laut Daimler dieses Mal länger ausgefallen ist. Das beschere dem Papst ein „verbessertes Raumangebot und einen komfortableren Einstieg“.

Der „Innenhimmel“ sei großflächig beleuchtet, der Blick auf den echten Himmel jetzt breiter. Der Preis des Gefährts, an dem Mercedes neun Monate arbeitete, ist geheim, er wird geschätzt auf bis zu 400.000 Euro.

Quelle: ama./F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach dem Zuliefererstreit Die neue Macht der Autozulieferer

Nicht nur Volkswagen streitet mit Prevent. Auch Daimler hat Ärger mit dem Zulieferer – und bei VW gehen die Konflikte trotz der Einigung weiter. Mehr Von Carsten Germis und Oliver Schmale

24.08.2016, 17:20 Uhr | Wirtschaft
Wolfsburg VW einigt sich mit Lieferanten

Der Streit zwischen Volkswagen und zwei Lieferanten der Prevent-Gruppe ist nach einem Verhandlungsmarathon beigelegt. VW hat mitgeteilt, dass die betroffenen Standorte nun schrittweise die Wiederaufnahme der Produktion vorbereiten würden. Über weitere Inhalte der Einigung sei Stillschweigen vereinbart worden. Mehr

24.08.2016, 19:43 Uhr | Wirtschaft
Nach Anschlägen Türkei bombardiert IS-Stellungen

Der Schock über die Anschläge in der Türkei hält an. Die Regierung will jetzt stärker gegen Stellungen der Terrormiliz IS an der Grenze vorgehen – ebenso wie gegen Verbündete des Westens. Mehr

23.08.2016, 09:19 Uhr | Politik
Ein Jahr Flüchtlingskrise Im Land der Helfer

Sie sind die Dienstleister der Kanzlerin: Ehrenamtliche, die seit einem Jahr Fulltime arbeiten. Doch was wird, wenn bald nichts mehr zu tun ist? Mehr Von Ralph Bollmann und Jenni Thier

24.08.2016, 12:56 Uhr | Wirtschaft
Live-Blog Merkel: Die Bilder der Verwüstung sind schockierend

Bundeskanzlerin äußert sich zu Erdbeben in Mittelitalien +++ Joachim Gauck sendet Genesungswünsche +++ Papst Franziskus hat sein tiefes Mitgefühl ausgesprochen +++ Verfolgen Sie die Geschehnisse im FAZ.NET-Live-Blog. Mehr

24.08.2016, 08:11 Uhr | Gesellschaft

Verbunden auf Gedeih und Verderb

Von Martin Gropp

Der Konflikt bei VW zeigt: Die Verbindung zwischen Zulieferern und Autoherstellern ist fragil – und kann sich im Streitfall zur Abhängigkeit entwickeln. Doch beide stehen gemeinsam in der Verantwortung. Mehr 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Welches Land wirtschaftet am besten?

Deutschland erzielt im ersten Halbjahr einen stattlichen Haushaltsüberschuss. Das können auch andere Länder. Mehr 4