Home
http://www.faz.net/-gqe-6z0sd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Vans ersetzen Straßenkreuzer New York bekommt neue Taxen

Das New Yorker Straßenbild wird sich in den kommenden Jahren wandeln: Die Millionenmetropole bekommt neue Taxen und das klassische „Cab“ verschwindet. Japanische Vans lösen die amerikanischen Straßenkreuzer ab.

© REUTERS Vergrößern Nissan-Chef Carlos Ghosn präsentiert das neue Taxi NV200: Im Mai des vergangenen Jahres hatte sich Nissan bei einer Ausschreibung überraschend durchgesetzt.

Was wäre New York ohne seine großen gelben Taxen. Sie gehören zur Stadt wie die Freiheitsstatue oder das Empire State Building. Mehr als 13.000 der Wagen bevölkern die Straßen der Metropole. Bis in die 1980er Jahre waren es zumeist die rundlichen Checker Cabs. Nach deren Produktionsstopp und der späteren Pleite der Herstellerfirma folgten langgestreckte Limousinen vom Schlage eines Chevrolet Caprice. Seit 2001 ist das meistgefahrene Modell der nicht minder kleine Ford Crown Victoria.

Doch die Zeit der spritdurstigen amerikanischen Straßenkreuzer ist abgelaufen. Das New Yorker Taxi der Zukunft ist ein japanischer Van, der in einer mexikanischen Fabrik vom Band läuft. „Es wird das sicherste und bequemste Taxi, das die Stadt jemals gesehen hat“, versprach Bürgermeister Michael Bloomberg. Die New Yorker können ihr neues Taxi noch bis zum 16. April auf der örtlichen Auto Show in Augenschein nehmen. Es steht auf dem Stand von Nissan und hört auf den wenig klangvollen Namen NV200.

Die Grundversion des Vans gibt es auch in Deutschland zu kaufen. Als New Yorker Taxi wartet das Auto aber mit allerlei Besonderheiten auf. So gibt es ein riesiges Glasdach. „Damit können die Passagiere mehr der tollen Skyline genießen“, sagte Bloomberg, als er den Wagen im Vorfeld der Automesse zusammen mit Nissan-Chef Carlos Ghosn präsentierte. Der Bürgermeister lobte auch die Schiebetüren auf beiden Seiten, die große Beinfreiheit und das standardmäßige Navigationssystem an Bord. „Damit sind die Zeiten vorbei, in denen der Taxifahrer konfus umherfährt.“

Gas Prices © dapd Vergrößern Die gelben Taxen dominieren das Straßenbild in New York: Derzeit ist das meistgefahrene Modell der Ford Crown Victoria.

Doch das Auto verfügt noch über weitere Annehmlichkeiten, wie automatisch ausklappende Stufen als Einstiegshilfe, zwei USB-Anschlüsse im Fond zum Aufladen des Smartphone-Akkus oder einer Klimaanlage, die die Passagiere nach eigenem Temperaturempfinden einstellen können. Vom Fahrer sind die Fahrgäste wie gehabt durch eine dicke Plexiglasscheibe getrennt.

Bis 2018 sollen in New York alle anderen Taximodelle abgelöst werden

Die ersten Nissan-Vans zum Stückpreis von rund 29.700 Dollar oder umgerechnet 22.600 Euro gehen im Oktober 2013 in den Dienst. 2017 könnte eine Elektroversion folgen. Bis 2018 sollen sie dann alle anderen Taximodelle abgelöst haben, die momentan noch auf New Yorks Straßen fahren. Das sind neben dem wegen seiner Robustheit und seines Platzangebots geschätzten Straßenkreuzers Ford Crown Victoria vor allem die kleinen Hybrid-Geländewagen Ford Escape sowie die behindertengerechten Minivans Toyota Sienna. Insgesamt sind derzeit mehr als ein Dutzend Typen von der Taxikommission zugelassen.

Nissan hatte sich im Mai vergangenen Jahres bei einer Ausschreibung überraschend gegen den amewrikanischen Konzern Ford und den türkischen Fahrzeugbauer Karsan durchgesetzt. Auch diese beiden waren mit Vans an den Start gegangen beim Rennen um das „Taxi of Tomorrow“. Ein japanischer Messegast zeigte sich mächtig stolz, dass eine Firma aus seinem Heimatland den Auftrag ergattern konnte. „Klasse Auto, oder? In Tokio sind die Taxen nicht so geräumig.“

Für Nissan ist es ein nicht zu unterschätzender Prestigeerfolg, dass sie das neue New Yorker Taxi liefern. Der japanische Hersteller will seinen derzeit rund 9-prozentigen Marktanteil auf dem wichtigen amerikanischen Automarkt ausbauen. Konzernchef Ghosn sieht mit dem neuen Taxi nichts weniger als „eine neue Ära der städtischen Fortbewegung“ anbrechen. Bürgermeister Bloomberg wollte nicht ganz so weit gehen, immerhin zeigte er sich aber überzeugt, „dass dieses tolle Fahrzeug eine neue Ikone von New York City wird“.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Nachrichten Thyssen-Krupp will operativen Gewinn mittelfristig verdoppeln

Die Deutsche Bank wirbt einen Goldman-Manager für das amerikanische Geschäft ab, Ford baut ein neues Fiesta-Modell für den russischen Markt und amerikanische Aufseher verhängen Millionenstrafe gegen PwC. Mehr

19.08.2014, 07:26 Uhr | Wirtschaft
Kampf gegen Korruption China ermittelt nun auch gegen Volkswagen

Chinas oberste Korruptionsermittler knöpfen sich den nächsten Autokonzern vor: Die Disziplinarkommission ermittelt gegen zwei Manager von FAW-Volkswagen. Auch Indien verhängt Millionenstrafen gegen Autobauer. Mehr

27.08.2014, 08:31 Uhr | Wirtschaft
Gläubigerstreit Argentinien kassiert Lizenz der Bank of New York Mellon ein

Argentinien schlägt im Schuldenstreit mit Amerikas Banken zurück und hat der Bank of New York Mellon die Lizenz für ihr Geschäft im Gaucho-Land entzogen. Mehr

27.08.2014, 08:17 Uhr | Finanzen

Nicht Übel

Von Kerstin Schwenn, Berlin

Zuwanderung ist gut, der Missbrauch des deutschen Sozialstaates ist schlecht. Die Regierung geht zu Recht dagegen vor. Mehr

Umfrage

Nerven Sie geschäftliche Mails im Feierabend?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Umweltschützer sind im Norden selten

Der Süden und die Stadtstaaten glänzen, wenn es um die Anzahl der Umweltschützer geht. Der Norden ist mit ihnen nicht so dicht besetzt. Mehr 2