http://www.faz.net/-gqe-6uffc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.10.2011, 15:41 Uhr

Urteil: Keine Patente auf Therapien Embryonalzellen werden nicht zum Geschäftsmodell

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass es keine Patente auf Therapien geben darf, die mit embryonalen Stammzellen entwickelt werden. Die Pharmabranche gibt sich davon unbeeindruckt.

von Caroline Freisfeld und
© dpa Tiefgefrorene embryonale Stammzellen in einer Kulturschale

Die kommerzielle Nutzung embryonaler Stammzellen darf in Europa nicht durch Patente gegen Konkurrenz geschützt werden. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg hat am Dienstag entschieden, dass für Verfahren zur Stammzellgewinnung kein Patent angemeldet werden kann, wenn es die Zerstörung eines Embryos voraussetzt (Az.: C-34/10). Zugrunde liegt eine Klage von Greenpeace gegen den Bonner Stammzellforscher Oliver Brüstle, der 1997 ein solches Patent angemeldet hatte. Brüstle und einige seiner Kollegen kritisierten das Urteil als rückwärtsgewandt. Die Auswirkungen auf die Pharmabranche dürften jedoch gering sein.

Sebastian Balzter Folgen:

Nach deutschem Recht war ein Patentschutz auf solche Stammzellen schon zuvor ausgeschlossen. „Der EuGH hat hier nur konkretisiert, wie weit das Verbot wirklich geht“, sagt der Patentrechtsexperte Joachim Feldges von der Kanzlei Field Fisher Waterhouse in München. Der Verband der forschenden Arzneimittelhersteller sieht deshalb auch die Forschungsaktivitäten seiner Mitgliedsunternehmen nicht betroffen; ähnlich ist die Einschätzung der Interessenvertretung der deutschen Biotechnologieunternehmen. In anderen europäischen Ländern hingegen arbeiten Forscher in deutlich größerem Umfang an embryonalen Stammzellen. Dort wird auch das kommerzielle Potential sichtbar: Der dänische Pharmakonzern Novo Nordisk etwa betreibt zusammen mit einem schwedischen Biotechnologieunternehmen ein Projekt zur Entwicklung insulinproduzierender Zellen, die aus embryonalen Stammzellen gewonnen und eines Tages zur Diabetestherapie eingesetzt werden sollen. Die Entscheidung der Richter könnte solche Ansätze in Zukunft weniger attraktiv erscheinen lassen.

„Das Urteil wird Investitionen in ethisch vertretbare Alternativen lenken“, sagt etwa der Europaparlamentarier Peter Liese voraus. Konkret äußerte sich Novo Nordisk dazu am Dienstag jedoch genauso wenig wie Hersteller, die ihren Sitz außerhalb der Jurisdiktion des Europäischen Gerichtshofs haben. So haben sich beispielsweise der Schweizer Konzern Novartis, der amerikanische Anbieter Johnson & Johnson sowie Teva aus Israel in der Vergangenheit an Unternehmen beteiligt, die an embryonalen Stammzellen forschen. Sie hoffen auf neuartige Methoden zur Therapie von Nerven- und Stoffwechselkrankheiten - und darauf, mit einem patentgeschützten Präparat ihre Forschungskosten später wieder einspielen zu können.

„Wenn Forscher ihre Ergebnisse in der Stammzellentwicklung nun in einem Fachblatt veröffentlichen, darf jeder die Verfahren nachmachen“, kommentiert der Tübinger Universitätsprofessor Hans-Ludwig Günther nun das Urteil aus Luxemburg. Er geht davon aus, dass die Entscheidung der Richter über die Grenzen der Union hinaus wirken wird. Denn auch wenn Unternehmen Patente in anderen Ländern anmelden dürften, seien Investitionen in die Stammzellgewinnung nicht attraktiv, wenn sie sich später nicht durch Einkünfte auf allen großen Gesundheitsmärkten refinanzieren ließen. Nun stehe darüber hinaus sogar in Frage, ob deutsche Wissenschaftler wie bisher an Stammzellen forschen dürfen, die etwa in Skandinavien den dort gültigen Gesetzen gemäß gewonnen wurden. Diese nationalen Vorschriften müssten nun überprüft werden.

Mehr zum Thema

Während die therapeutische Nutzung embryonaler Stammzellen heftig umstritten und schon vor dem Urteil noch weit entfernt von der Marktreife war, hat sich der Einsatz sogenannter adulter Stammzellen in der Medizin schon etabliert. Diese Zellen werden aus dem menschlichen Körper gewonnen, etwa aus dem Knochenmark oder aus der Haut, und im Labor für die Züchtung von neuem Gewebe eingesetzt, das dann beispielsweise Patienten mit Verbrennungen oder Knorpelschäden eingepflanzt wird. Inzwischen werden solche Verfahren auch schon zur Regeneration von Herzmuskel und -klappen angewandt; in einem Jahrzehnt könnten sie nach Ansicht von Fachleuten auch für das Gehirn in Frage kommen. Erfolg versprechen sich die Wissenschaftler auch davon, adulte Stammzellen im Labor zumindest teilweise wieder mit jener Eigenschaft auszustatten, die als die besondere Qualität embryonaler Zellen gilt: Sie können noch jede Art von Körpergewebe bilden, während mit fortschreitendem Alter die Spezialisierung zunimmt. „Dieses Verfahren ist für die wirtschaftliche Nutzung weitaus praktikabler als der Einsatz von Embryonalzellen“, sagt der Regenerationsbiologe Konrad Kohler von der Deutschen Gesellschaft für Regenerative Medizin.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
EuGH-Urteil Kindergeld nur mit Aufenthaltsrecht

Großbritannien hatte EU-Ausländern das Kindergeld verweigert. Die Kommission klagte – und verlor nun. Die Begründung des Gerichts stärkt die nationalen Systeme. Mehr

14.06.2016, 15:29 Uhr | Wirtschaft
Nach Brexit-Referendum Buhrufe für Boris Johnson

Statt Gratulationen und überschwänglichem Applaus wartete am Freitagmorgen vor allem eins auf Brexit-Leitfigur Boris Johnson: Buh-Rufe und Beschimpfungen. Der ehemalige Londoner Bürgermeister wurde beim Verlassen seines Hauses in der britischen Hauptstadt von Polizisten zu seinem Auto begleitet. Johnson äußerte sich zunächst nicht zum erfolgreichen Brexit-Referendum. Mehr

24.06.2016, 12:48 Uhr | Politik
Schulden-Krise Bundesverfassungsgericht urteilt über Euro-Rettungspolitik der EZB

Die Richter in Karlsruhe sollen heute ihr Urteil über umstrittene Befugnisse der Europäischen Zentralbank verkünden. Im Kern geht es um die Frage, wie viel Macht sich die EZB herausnehmen darf. Aber auf dem Spiel steht mehr. Mehr

21.06.2016, 05:48 Uhr | Wirtschaft
Brexit Johnson sieht keinen Grund zur Hast beim Rückzug aus der EU

Boris Johnson, der Kopf der britischen Leave-Kampagne, dankte am Freitag seinem Konkurrenten Premierminister David Cameron, der nach Bekanntwerden des Brexit-Votums zuvor seinen Rücktritt und die Auflösung der Regierung angekündigt hatte. Gleichzeitig mahnte Johnson zu einem bedachten Vorgehen. Beim Rückzug aus der EU bestünde kein Grund zur Eile. Mehr

24.06.2016, 15:30 Uhr | Politik
Forschende Mediziner Nach dem Klinikdienst zur Nachtschicht ins Labor

Nur wenige Medizinstudenten interessieren sich für die Forschung. Niedrige Löhne und hohe Arbeitsbelastung wirken abschreckend. Die Unis überlegen, wie sie trotzdem Nachwuchs gewinnen. Mehr Von Sascha Zoske, Rhein-Main

24.06.2016, 19:16 Uhr | Rhein-Main

Die Brexit-Illusion

Von Marcus Theurer, London

In Großbritannien wird den EU-Migranten die Schuld gegeben an Missständen, für die sie nicht verantwortlich sind. Das Tragische ist: Der Brexit droht alles noch schlimmer zu machen. Mehr 44

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 56

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden