http://www.faz.net/-gqe-75hhd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.01.2013, 15:47 Uhr

Urteil Böllerknall im Dixi-Klo rechtfertigt fristlose Kündigung

Es sollte ein Scherz sein: Nachdem ein Arbeitskollege an einer Baustelle das Dixi-Klo aufgesucht hatte, brachte ein Gerüstbauer dort einen Böller zur Explosion. Der Arbeitgeber kündigte fristlos. Zu Recht, sagt das Arbeitsgericht Krefeld.

© ddp Dixi-Toilette

Wer am Arbeitsplatz Silvesterböller mit einem Scherzartikel verwechselt, kann schnell seinen Job los sein. Zumindest wenn der Knall auch noch zu Verletzungen eines Kollegen führt, ist die sofortige Kündigung gerechtfertigt, wie das Arbeitsgericht Krefeld in einem Urteil entschied, auf das der Deutsche Anwaltverein in Berlin am Donnerstag hinwies.

Demnach wies das Arbeitsgericht einen Gerüstbauer ab, der sich im vergangenen Sommer einen vermeintlichen Scherz geleistet hatte: Nachdem ein Arbeitskollege an einer Baustelle das Dixi-Klo aufgesucht hatte, brachte der Gerüstbauer dort einen Böller zur Explosion. Der Arbeitskollege zog sich Verbrennungen am Oberschenkel, im Genitalbereich und an der Leiste zu; danach war er drei Wochen arbeitsunfähig.

Der Arbeitgeber nahm dies zum Anlass für eine fristlose Kündigung. Mit seiner Kündigungsschutzklage verwies der Gerüstbauer auf seine zuvor unbescholtene 15-jährige Mitarbeit in der Firma. Scherze - auch mit Böllern - seien als „Stimmungsaufheller“ unter den Kollegen üblich gewesen. Dass es Verletzungen gibt, habe er nicht gewollt.

Er hätte damit aber zumindest rechnen müssen, meinte nun das Arbeitsgericht Krefeld. Dass Feuerwerkskörper gefährlich sein können, sei allgemein bekannt. Der Böllerknall sei ein „tätlicher Angriff auf einen Arbeitskollegen“ gewesen, und der Kollege habe keinerlei Möglichkeit gehabt, dem zu entkommen. Angesichts dieser schweren Pflichtverletzung sei eine fristlose Kündigung auch trotz der langen Betriebszugehörigkeit gerechtfertigt gewesen.

Az: 2 Ca 2010/12

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Explosion in Jerusalem Netanjahu will Täter zur Verantwortung ziehen

Bei einem Terroranschlag auf einen Bus in Jerusalem sind mehr als 20 Menschen verletzt worden, davon mehrere schwer. Nach Angaben der Polizei ist die Ursache für den Vorfall eine Bombe im hinteren Teil eines Busses gewesen. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

18.04.2016, 23:21 Uhr | Politik
Video Dutzende Tote bei Brand in Tempel in Indien

Nach Angaben eines örtlichen TV-Senders, sei ein Böller auf einen Schuppen gefallen, in dem Feuerwerkskörper gelagert gewesen seien, und habe so den Brand ausgelöst. Mehr

10.04.2016, 18:45 Uhr | Gesellschaft
Niddatal Toter bei Brand: Obduktion soll Identität klären

Infolge eines Wohnungsbrands ist eine Person in Niddatal ums Leben gekommen. Um wen es sich handelt, ist aber unklar. Gerichtsmediziner sollen die Antwort liefern. Mehr

18.04.2016, 14:22 Uhr | Rhein-Main
Video Drei Tote und zahlreiche Verletzte bei Explosion in Ölraffinerie

Bei einer Explosion in einer mexikanischen Ölraffinerie sind mindestens drei Menschen gestorben, mehr als 130 weitere wurden verletzt. Die Anlage gehört dem staatlichen Ölkonzern Pemex. Das Firmengelände befindet sich in der Stadt Coatzacoalcos im Süden Mexikos. Mehr

21.04.2016, 12:32 Uhr | Gesellschaft
Raffinerie in Coatzacoalcos Drei Tote bei schwerem Chemie-Unfall in Mexiko

In einer Raffinerie im Osten von Mexiko hat es eine schwere Explosion gegeben. Drei Arbeiter sind ums Leben gekommen, mehr als 2000 mussten in Sicherheit gebracht werden. Mehr

21.04.2016, 11:46 Uhr | Gesellschaft

Spanische Lust am Untergang

Von Leo Wieland, Madrid

Wenn Spanien Glück hat, gibt es in Madrid vielleicht im Herbst wieder eine Regierung. Die politische Lähmung setzt sich in wirtschaftliche um – obwohl sich bereits eine Linderung abgezeichnet hatte. Mehr 5 16


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Demographische Sackgasse Ein unfruchtbares Biotop

Seit Generationen kompensiert Deutschland die eigene Geburtenarmut mit dem Geburtenreichtum anderer Völker. Historisch neu und unerprobt ist aber, dass nun Hungrige in großer Zahl in festgefügte und weithin erstarrte Sozialstaatsgebilde einzudringen versuchen. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Meinhard Miegel 148 125

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“