Home
http://www.faz.net/-gqe-75hhd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Urteil Böllerknall im Dixi-Klo rechtfertigt fristlose Kündigung

Es sollte ein Scherz sein: Nachdem ein Arbeitskollege an einer Baustelle das Dixi-Klo aufgesucht hatte, brachte ein Gerüstbauer dort einen Böller zur Explosion. Der Arbeitgeber kündigte fristlos. Zu Recht, sagt das Arbeitsgericht Krefeld.

© ddp Vergrößern Dixi-Toilette

Wer am Arbeitsplatz Silvesterböller mit einem Scherzartikel verwechselt, kann schnell seinen Job los sein. Zumindest wenn der Knall auch noch zu Verletzungen eines Kollegen führt, ist die sofortige Kündigung gerechtfertigt, wie das Arbeitsgericht Krefeld in einem Urteil entschied, auf das der Deutsche Anwaltverein in Berlin am Donnerstag hinwies.

Demnach wies das Arbeitsgericht einen Gerüstbauer ab, der sich im vergangenen Sommer einen vermeintlichen Scherz geleistet hatte: Nachdem ein Arbeitskollege an einer Baustelle das Dixi-Klo aufgesucht hatte, brachte der Gerüstbauer dort einen Böller zur Explosion. Der Arbeitskollege zog sich Verbrennungen am Oberschenkel, im Genitalbereich und an der Leiste zu; danach war er drei Wochen arbeitsunfähig.

Der Arbeitgeber nahm dies zum Anlass für eine fristlose Kündigung. Mit seiner Kündigungsschutzklage verwies der Gerüstbauer auf seine zuvor unbescholtene 15-jährige Mitarbeit in der Firma. Scherze - auch mit Böllern - seien als „Stimmungsaufheller“ unter den Kollegen üblich gewesen. Dass es Verletzungen gibt, habe er nicht gewollt.

Er hätte damit aber zumindest rechnen müssen, meinte nun das Arbeitsgericht Krefeld. Dass Feuerwerkskörper gefährlich sein können, sei allgemein bekannt. Der Böllerknall sei ein „tätlicher Angriff auf einen Arbeitskollegen“ gewesen, und der Kollege habe keinerlei Möglichkeit gehabt, dem zu entkommen. Angesichts dieser schweren Pflichtverletzung sei eine fristlose Kündigung auch trotz der langen Betriebszugehörigkeit gerechtfertigt gewesen.

Az: 2 Ca 2010/12

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Granatenexplosion von Hanau In der Pause kam der Krieg

Vor 50 Jahren kommt es in Hanau zu einem der schlimmsten Unglücke, das sich je an einer Schule in Deutschland ereignet hat. Gründe sind ein neugieriger Schüler und eine schlampige Armee. Mehr Von Hanns Mattes, Hanau

12.11.2014, 19:39 Uhr | Rhein-Main
Kolumne Mein Urteil Ist eine Straftat in der Freizeit ein Grund für eine Kündigung?

Ob Verkehrsdelikt, Beleidigung, Sachbeschädigung oder sogar Drogenhandel: Solange ich eine Straftat außerdienstlich begehe, hat das meinen Chef nicht zu kümmern, privat ist schließlich privat. Oder? Mehr Von Marcel Grobys

15.11.2014, 08:00 Uhr | Beruf-Chance
Die Geheimnisse der Kollegen Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß

Der Praktikant ist alarmierend selbstbewusst. Der Kollege still, weiß aber über alles und jeden bestens Bescheid. Und der Chef bevorzugt die Neue. Aber warum? Und sollte mich das kümmern? Wir sorgen für Durchblick. Mehr Von Ursula Kals

19.11.2014, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.01.2013, 15:47 Uhr

Abschied vom Veggie-Day

Von Ralph Bollmann

Die Grünen nehmen Abschied von dem Image der Verbotspartei - und zeigen sich nun betont profillos. Damit könnten sie zur neuen FDP aufsteigen: einer Dauerregierungspartei, die mit jedem kann. Mehr 9


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutsche fühlen sich für Unternehmerdasein nicht gerüstet

Nur 34 Prozent der Deutschen glauben, ihre Ausbildung habe ihnen die Fähigkeit vermittelt, ein eigenes Unternehmen zu führen. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden