Home
http://www.faz.net/-gqe-75hhd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Urteil Böllerknall im Dixi-Klo rechtfertigt fristlose Kündigung

Es sollte ein Scherz sein: Nachdem ein Arbeitskollege an einer Baustelle das Dixi-Klo aufgesucht hatte, brachte ein Gerüstbauer dort einen Böller zur Explosion. Der Arbeitgeber kündigte fristlos. Zu Recht, sagt das Arbeitsgericht Krefeld.

© ddp Vergrößern Dixi-Toilette

Wer am Arbeitsplatz Silvesterböller mit einem Scherzartikel verwechselt, kann schnell seinen Job los sein. Zumindest wenn der Knall auch noch zu Verletzungen eines Kollegen führt, ist die sofortige Kündigung gerechtfertigt, wie das Arbeitsgericht Krefeld in einem Urteil entschied, auf das der Deutsche Anwaltverein in Berlin am Donnerstag hinwies.

Demnach wies das Arbeitsgericht einen Gerüstbauer ab, der sich im vergangenen Sommer einen vermeintlichen Scherz geleistet hatte: Nachdem ein Arbeitskollege an einer Baustelle das Dixi-Klo aufgesucht hatte, brachte der Gerüstbauer dort einen Böller zur Explosion. Der Arbeitskollege zog sich Verbrennungen am Oberschenkel, im Genitalbereich und an der Leiste zu; danach war er drei Wochen arbeitsunfähig.

Der Arbeitgeber nahm dies zum Anlass für eine fristlose Kündigung. Mit seiner Kündigungsschutzklage verwies der Gerüstbauer auf seine zuvor unbescholtene 15-jährige Mitarbeit in der Firma. Scherze - auch mit Böllern - seien als „Stimmungsaufheller“ unter den Kollegen üblich gewesen. Dass es Verletzungen gibt, habe er nicht gewollt.

Er hätte damit aber zumindest rechnen müssen, meinte nun das Arbeitsgericht Krefeld. Dass Feuerwerkskörper gefährlich sein können, sei allgemein bekannt. Der Böllerknall sei ein „tätlicher Angriff auf einen Arbeitskollegen“ gewesen, und der Kollege habe keinerlei Möglichkeit gehabt, dem zu entkommen. Angesichts dieser schweren Pflichtverletzung sei eine fristlose Kündigung auch trotz der langen Betriebszugehörigkeit gerechtfertigt gewesen.

Az: 2 Ca 2010/12

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hochhaus-Baustelle Aufzug in Istanbul abgestürzt - 10 Tote

Istanbul erlebt derzeit einen regelrechten Bauboom. Die Vorschriften werden dabei nicht immer beachtet. In der vergangenen Nacht stürzte der Aufzug eines unfertigen Hochhauses ab. Mehr

07.09.2014, 12:33 Uhr | Wirtschaft
Explosion zerstört Wohnhaus

Ein vierstöckiges Haus wurde in Paris nach einer Explosion zerstört. Ein Kind wurde getötet. Rettungskräfte suchen nach weiteren Verschütteten. Die Ursache soll vermutlich eine Gasexplosion sein. Mehr

31.08.2014, 14:45 Uhr | Gesellschaft
Kolumne Mein Urteil Kann mir der Chef auf Verdacht kündigen?

Kündigungen wegen Korruption, Untreue oder Diebstahl sind nicht nur deshalb heikel, weil sie den Ruf eines Unternehmens schädigen können. Die Arbeitsgerichte stellen auch hohe Anforderungen an Verdachtskündigungen. Mehr

18.09.2014, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
Dutzende Tote nach Gasexplosion

Die Explosion hat in der taiwanesischen Stadt Kaohsiung ganze Straßenzüge verwüstet. Mehr als 20 Menschen kamen ums Leben, mindestens 270 wurden verletzt. Mehr

01.08.2014, 10:24 Uhr | Gesellschaft
Kolumne Mein Urteil Muss ich mich auf Leistungsziele festlegen?

Ein Arbeitnehmer hält einen Karriereplan nicht ein. Das war aber so abgemacht! sagt sein Arbeitgeber und mahnt ihn ab. Die Sache kommt vor Gericht, das in seinem Urteil klar Stellung bezieht. Mehr

06.09.2014, 08:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.01.2013, 15:47 Uhr

Und doch die Revolution

Von Brigitte Koch

Bayer kappt seine Chemiewurzeln. Wenn Konzernchef Marijn Dekkers 2016 den Konzern verlässt, wird Bayer spürbar anders aussehen als bei seinem Amtsantritt. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Auf dem Weg in eine neue Internetblase?

In den Vereinigten Staaten mehren sich die Stimmen, die vor einer neuen Technologie-Blase warnen. Denn die Risikobereitschaft der Investoren ist so hoch wie lange nicht mehr. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden