Home
http://www.faz.net/-gqi-7b59k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Zwei Jahre danach Fukushima-Atommanager an Krebs gestorben

 ·  Masao Yoshida leitete das havarierte Atomkraftwerk in Fukushima während des Tsunamis vor zwei Jahren. Weil er sich über Befehle hinwegsetzte und so Schlimmeres verhinderte, wurde er zum Helden.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (49)

Der Direktor des havarierten Atomkraftwerkes von Fukushima ist tot. Masao Yoshida, der das Kraftwerk während des Tsunamis vor zwei Jahren leitete, litt an Speiseröhrenkrebs und starb am Dienstag in einem Krankenhaus, teilte die Betreiberfirma Tepco mit.

Yoshida wurde 58 Jahre alt. Der Direktor setzte sich in den ersten Stunden nach dem Erdbeben im März 2011 über eine Anordnung des Versorgers Tepco hinweg und setzte das Einpumpen von Meerwasser zur Kühlung der beschädigten Reaktoren fort. Sein verweigerter Gehorsam verhinderte Schlimmeres - er selbst wurde in Japan zum Helden in der Katastrophe.

„Ich dachte mehrmals, ich würde sterben“, sagte er später über die dramatischen Stunden. Er trat im Dezember 2011 wegen seiner Erkrankung zurück. Tepco erklärte, die Erkrankung stehe nicht in Zusammenhang mit dem Unglück.

  Weitersagen Kommentieren (32) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Tepco öffnet Leitungen Wasser aus Fukushima wird in den Pazifik geleitet

Im japanischen Kernkraftwerk Fukushima leitet der Betreiber jetzt Grundwasser in den Pazifik. Die Fischer an der Küste sind einverstanden - vorausgesetzt, die radioaktive Belastung des Wassers liegt unter den Grenzwerten. Mehr

09.04.2014, 07:24 Uhr | Wirtschaft
Trotz Fukushima Japan kehrt zur Atomkraft zurück

Das japanische Kabinett macht den Weg für die Renaissance der Atomkraft frei. Die Kraftwerke sollen viel sicherer werden. Die meisten Reaktoren sind wohl noch nicht so weit. Mehr

11.04.2014, 07:40 Uhr | Wirtschaft
Medienbericht Energie-Konzerne wollen 47 Kraftwerke abschalten

Weil sie unrentabel sind, wollen die Versorger 47 Kraftwerke stilllegen. Alleine dürfen sie das nicht. Erst muss die Netzagentur prüfen, ob dadurch die Energieversorgung gefährdet sein könnte. Mehr

16.04.2014, 08:14 Uhr | Wirtschaft

10.07.2013, 11:26 Uhr

Weitersagen
 

Kalkulierte Courage

Von Heike Göbel

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig fordert eine Sonderabgabe von 100 Euro im Jahr je Autofahrer für Straßenreparaturen. Mutig war das nur auf den ersten Blick. Mehr 28 51


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --