Home
http://www.faz.net/-gqe-7b59k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Zwei Jahre danach Fukushima-Atommanager an Krebs gestorben

Masao Yoshida leitete das havarierte Atomkraftwerk in Fukushima während des Tsunamis vor zwei Jahren. Weil er sich über Befehle hinwegsetzte und so Schlimmeres verhinderte, wurde er zum Helden.

© AP Vergrößern Masao Yoshida wurde 58 Jahre alt.

Der Direktor des havarierten Atomkraftwerkes von Fukushima ist tot. Masao Yoshida, der das Kraftwerk während des Tsunamis vor zwei Jahren leitete, litt an Speiseröhrenkrebs und starb am Dienstag in einem Krankenhaus, teilte die Betreiberfirma Tepco mit.

Yoshida wurde 58 Jahre alt. Der Direktor setzte sich in den ersten Stunden nach dem Erdbeben im März 2011 über eine Anordnung des Versorgers Tepco hinweg und setzte das Einpumpen von Meerwasser zur Kühlung der beschädigten Reaktoren fort. Sein verweigerter Gehorsam verhinderte Schlimmeres - er selbst wurde in Japan zum Helden in der Katastrophe.

„Ich dachte mehrmals, ich würde sterben“, sagte er später über die dramatischen Stunden. Er trat im Dezember 2011 wegen seiner Erkrankung zurück. Tepco erklärte, die Erkrankung stehe nicht in Zusammenhang mit dem Unglück.

Quelle: DPA-AFX

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Cäsium 134 Radioaktive Spuren von Fukushima-Unfall an Amerikas Küste

Der Atomunfall im japanischen Fukushima liegt vier Jahre zurück, doch die Folgen sind nun auch in Nordamerika zu spüren. An der Küste wurde radioaktives Cäsium 134 gefunden. Mehr

08.04.2015, 03:31 Uhr | Gesellschaft
Japan Suche nach Vermissten vier Jahre nach Tsunami

Das Erdbeben und der Tsunami vom 11. März 2011 haben in Japan fast 19.000 Menschen in den Tod gerissen, tausende werden immer noch vermisst. Auch Takayuki Ueno aus der Präfektur Fukushima hat in seiner Familie Tote zu beklagen. Er sucht bis heute nach seinem Sohn Kotaro. Mehr

10.03.2015, 18:31 Uhr | Gesellschaft
Roboter-Einsatz Erste Bilder aus den Tiefen der Atomruine Fukushima

Ein Roboter hat erstmals Aufnahmen aus dem tiefsten Inneren eines der Unglücksreaktoren in der Atomruine Fukushima geliefert. Er sollte dabei helfen, die Suche nach den geschmolzenen Brennstäben zu organisieren – doch er blieb bald stecken. Mehr

14.04.2015, 11:26 Uhr | Gesellschaft
Japan Neue Aufnahmen aus havariertem Atomreaktor in Fukushima

Am Freitag erkundete ein ferngesteuerter Roboter den havarierten Atomreaktors in Fukushima. Dabei maß der Roboter eine Strahlung von zehn Sievert pro Stunde. Das ist das 500-fache der Strahlung, der ein Mensch im Jahr ausgesetzt sein darf. Mehr

14.04.2015, 16:23 Uhr | Gesellschaft
Muschel-Leukämie Ansteckende Krebszellen im Meer

Die Muschel-Leukämie an der amerikanischen Ostküste gibt Rätsel auf: Ansteckenden Krebs gibt es im Tierreich nur selten. Werden die Tumore wirklich über das Meerwasser übertragen? Mehr Von Hildegard Kaulen

16.04.2015, 13:22 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.07.2013, 11:26 Uhr

Übertriebene Abstiegsangst

Von Lisa Becker

Viele Menschen in Deutschland sind durch Bildung sozial aufgestiegen. Und dieser Status soll auch an die kommende Generation weitergegeben werden. Oftmals um jeden Preis. Mehr 9 15


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden