Home
http://www.faz.net/-gqi-15n0q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Zur Stabilisierung Kölner U-Bahn-Baustelle wird geflutet

 ·  Am Mittag soll die Flutung der gefährdeten U-Bahn-Baustelle in der Kölner Innenstadt beginnen: Bis Sonntagmorgen werden dann 14.500 Kubikmeter Wasser eingepumpt - zur Stabilisierung der Grubenwände. Denn der Grundwasserspiegel steigt beständig.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (3)

Die Flutung der gefährdeten U-Bahn-Baustelle in der Kölner Innenstadt soll am Samstag beginnen. Das teilten die Stadt und die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) nach einer Sitzung des Koordinierungsstabes am Freitag mit. Die Flutung ist notwendig, um bei steigendem Grundwasserspiegel durch Rhein-Hochwasser die Wände der Grube zu stabilisieren.

In der Skandalbaustelle am Heumarkt fehlen mehr als 80 Prozent der stabilisierenden Eisenbügel. Benachbarte Gebäude seien durch die Flutung nicht gefährdet, betonten Stadt, KVB und die Baufirmen. Unter den Anwohnern war in den vergangenen Tagen die Angst gewachsen.

„Ein Überlaufen der Baustelle, das Eindringen von Wasser in benachbarte Gebäude oder eine Einsturzgefahr ergeben sich nicht“, erklärten Stadt und KVB. Die Flutung soll voraussichtlich am Samstag gegen 12.00 Uhr beginnen. Dazu werde Grundwasser verwendet, das normalerweise abgepumpt und in den Rhein geleitet wird. Zunächst sollen so bis Sonntagmorgen 14.500 Kubikmeter Wasser eingepumpt werden. Abhängig von der Entwicklung des Grundwasserstandes könne die Menge später noch aufgefüllt werden.

Der Anstieg des Grundwassers habe sich leicht verlangsamt, es steige stündlich um weniger als zwei Zentimeter. Nach der Prognose des Hochwasserschutzamtes wird der Rhein-Pegel am Samstag die kritische 6,50 Meter-Marke überschreiten und am Sonntag bei sieben Metern liegen.

Die Arbeitsgemeinschaft der am U-Bahn-Bau beteiligten Firmen (Arge) betonte am Freitag erneut, dass die Standsicherheit aller U-Bahn-Baustellen gesichert sei. Bauarbeiter sollen die Eisenbügel abgezweigt und an einen Schrotthändler verschachert haben. Außerdem wurden bisherigen Erkenntnissen zufolge Messprotokolle für Schlitzwände gefälscht. Die Staatsanwaltschaft hat nach eigenen Angaben ihre bisherigen Ermittlungen wegen Betrugs und Diebstahls auch auf den Verdacht der Baugefährdung ausgeweitet, weil dieser Tatbestand nicht verjähren könne.

Als Folge der Missstände werde die Arge ihre Kontrollen verschärfen und ihre Maßnahmen zur Qualitätssicherung überprüfen, sagte der technische Leiter der Arge, Jochen Keysberg von der Baufirma Bilfinger Berger. Der Bügel-Diebstahl habe offengelegt, dass es „eine Lücke im Sicherheitssystem“ gebe. Das Mannheimer Unternehmen hatte drei am U-Bahn-Bau beteiligte Mitarbeiter freigestellt. Zur Arge gehören neben Bilfinger Berger auch der Baukonzern Züblin und die Wayss & Freytag Ingenieurbau AG.

Eine Erklärung dafür, warum die Protokolle gefälscht und die Bügel nicht eingebaut wurden, habe die Arge noch nicht gefunden, sagte deren Geschäftsführer Stefan Roth. Ein Verkauf der Eisenbügel könne seiner Meinung nach nur relativ kleine Erlöse gebracht haben, so dass womöglich noch andere Gründe hinter dem Diebstahl stecken könnten. Welche Gründe das sein könnten, wisse er aber nicht.

Die Flutung der Heumarkt-Baugrube wird nach Angaben der Arge-Vertreter rund 10.000 Euro kosten. Es werde etwa ein bis zwei Tage dauern, das Wasser später wieder abzupumpen. Schäden für die Baustelle seien nicht zu erwarten, auch keine längeren Bauverzögerungen.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Tödliche Schießerei in Frankfurt Revierkämpfe in der Rockerszene

Ein Blutbad wie bei einem Amoklauf, Drogenhandel, zwielichtige Kontakte in die rechtsextreme Szene: Nach einer tödlichen Schießerei in Frankfurt ziehen die Ermittlungen immer weitere Kreise. Mehr

03.04.2014, 23:22 Uhr | Rhein-Main
Zehn Verletzte im Krankenhaus U-Bahn in Frankfurt entgleist

An der Endhaltestelle in Ginnheim ist eine U-Bahn gegen einen Rammbock geprallt und entgleist. Laut der Polizeisprecherin hatte der Fahrer vermutlich „ein gesundheitliches Problem“. Mehr

06.04.2014, 13:08 Uhr | Rhein-Main
Preisschock für Kiew Russland macht Erdgas für die Ukraine noch viel teurer

Gerade erst hat der mächtige russische Erdgaskonzern Gazprom der Ukraine die Gas-Rechnung erhöht. Nun langt er nochmal kräftig hin, macht nun insgesamt 80 Prozent mehr. Mehr

03.04.2014, 15:05 Uhr | Wirtschaft

27.02.2010, 09:51 Uhr

Weitersagen
 

Gutes Geschäft

Von Johannes Pennekamp

Mit den Gaslieferungen an die Ukraine schwächt RWE den Druck, den Russland ausüben kann. Und wird - trotz einiger Restrisiken - Geld verdienen. Mehr 8 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --