Home
http://www.faz.net/-gqi-15n0q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Zur Stabilisierung Kölner U-Bahn-Baustelle wird geflutet

Am Mittag soll die Flutung der gefährdeten U-Bahn-Baustelle in der Kölner Innenstadt beginnen: Bis Sonntagmorgen werden dann 14.500 Kubikmeter Wasser eingepumpt - zur Stabilisierung der Grubenwände. Denn der Grundwasserspiegel steigt beständig.

© F.A.Z.- Marcus Kaufhold Vergrößern Blick in die Baugrube nahe dem Kölner Heumarktes

Die Flutung der gefährdeten U-Bahn-Baustelle in der Kölner Innenstadt soll am Samstag beginnen. Das teilten die Stadt und die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) nach einer Sitzung des Koordinierungsstabes am Freitag mit. Die Flutung ist notwendig, um bei steigendem Grundwasserspiegel durch Rhein-Hochwasser die Wände der Grube zu stabilisieren.

In der Skandalbaustelle am Heumarkt fehlen mehr als 80 Prozent der stabilisierenden Eisenbügel. Benachbarte Gebäude seien durch die Flutung nicht gefährdet, betonten Stadt, KVB und die Baufirmen. Unter den Anwohnern war in den vergangenen Tagen die Angst gewachsen.

Mehr zum Thema

„Ein Überlaufen der Baustelle, das Eindringen von Wasser in benachbarte Gebäude oder eine Einsturzgefahr ergeben sich nicht“, erklärten Stadt und KVB. Die Flutung soll voraussichtlich am Samstag gegen 12.00 Uhr beginnen. Dazu werde Grundwasser verwendet, das normalerweise abgepumpt und in den Rhein geleitet wird. Zunächst sollen so bis Sonntagmorgen 14.500 Kubikmeter Wasser eingepumpt werden. Abhängig von der Entwicklung des Grundwasserstandes könne die Menge später noch aufgefüllt werden.

Infografik / Köln U-Bahn Flutung der Baugrube /  Baustelle unter Wasser © dpa Vergrößern

Der Anstieg des Grundwassers habe sich leicht verlangsamt, es steige stündlich um weniger als zwei Zentimeter. Nach der Prognose des Hochwasserschutzamtes wird der Rhein-Pegel am Samstag die kritische 6,50 Meter-Marke überschreiten und am Sonntag bei sieben Metern liegen.

Die Arbeitsgemeinschaft der am U-Bahn-Bau beteiligten Firmen (Arge) betonte am Freitag erneut, dass die Standsicherheit aller U-Bahn-Baustellen gesichert sei. Bauarbeiter sollen die Eisenbügel abgezweigt und an einen Schrotthändler verschachert haben. Außerdem wurden bisherigen Erkenntnissen zufolge Messprotokolle für Schlitzwände gefälscht. Die Staatsanwaltschaft hat nach eigenen Angaben ihre bisherigen Ermittlungen wegen Betrugs und Diebstahls auch auf den Verdacht der Baugefährdung ausgeweitet, weil dieser Tatbestand nicht verjähren könne.

Als Folge der Missstände werde die Arge ihre Kontrollen verschärfen und ihre Maßnahmen zur Qualitätssicherung überprüfen, sagte der technische Leiter der Arge, Jochen Keysberg von der Baufirma Bilfinger Berger. Der Bügel-Diebstahl habe offengelegt, dass es „eine Lücke im Sicherheitssystem“ gebe. Das Mannheimer Unternehmen hatte drei am U-Bahn-Bau beteiligte Mitarbeiter freigestellt. Zur Arge gehören neben Bilfinger Berger auch der Baukonzern Züblin und die Wayss & Freytag Ingenieurbau AG.

Eine Erklärung dafür, warum die Protokolle gefälscht und die Bügel nicht eingebaut wurden, habe die Arge noch nicht gefunden, sagte deren Geschäftsführer Stefan Roth. Ein Verkauf der Eisenbügel könne seiner Meinung nach nur relativ kleine Erlöse gebracht haben, so dass womöglich noch andere Gründe hinter dem Diebstahl stecken könnten. Welche Gründe das sein könnten, wisse er aber nicht.

Die Flutung der Heumarkt-Baugrube wird nach Angaben der Arge-Vertreter rund 10.000 Euro kosten. Es werde etwa ein bis zwei Tage dauern, das Wasser später wieder abzupumpen. Schäden für die Baustelle seien nicht zu erwarten, auch keine längeren Bauverzögerungen.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sechs Jahre nach Einsturz Schätze des Kölner Archivs großenteils wieder nutzbar

Vor sechs Jahren stürzte das Kölner Stadtarchiv ein – zurück blieb ein Krater voller Schutt. Dennoch sind 96 Prozent der geborgenen Archivalien heute wieder nutzbar. Die Leiterin spricht von einem Riesenerfolg. Mehr

02.03.2015, 16:40 Uhr | Gesellschaft
Notstand ausgerufen Hochwasser bedroht Zehntausende in Brasilien

Hochwasser hat im Westen Brasiliens Tausende Menschen aus ihren Häusern vertrieben. Mehr als 18.000 Gebäude stehen unter Wasser. Der Strom in vielen Stadteilen ist abgeschaltet. Mehr

03.03.2015, 16:41 Uhr | Gesellschaft
Klau am Bau Nun hat auch der BND sein Watergate

Es ist die am besten bewachten Baustellen Deutschlands, dennoch haben Diebe Wasserhähne in der neuen Zentrale des Bundesnachrichtendienstes in Berlin gestohlen. Der Vorfall ist nicht nur peinlich, seine Folgen kosten Millionen. Mehr

05.03.2015, 07:52 Uhr | Gesellschaft
Gefährdete Tierarten Kampf um Flussdelfine und Schildkröten

Der Indus ist der größte Fluss Pakistans - und die Heimat gefährdeter Tiere: Den seltenen Indus-Flussdelfinen machen vor allem Schleusen, Pestizide und illegale Fischerei zu schaffen, Strahlen-Dreikielschildkröten stehen bei Reptilienhaltern hoch im Kurs. Mehr

06.10.2014, 17:49 Uhr | Wissen
Geld vom Bund fehlt RMV kann Angebot nicht erweitern

Trotz steigender Fahrgastzahlen kann der RMV das Netz nicht ausbauen. Das Problem: Der Bund gibt kein zusätzliches Geld für neue Linien und dichtere Takte. Und das obwohl die Gelder eigentlich beschlossene Sache sind. Mehr Von Hans Riebsamen, Frankfurt

21.02.2015, 16:25 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.02.2010, 09:51 Uhr

Solizank

Von Heike Göbel

Helmut Kohl hatte einst versprochen, der Soli wäre eine befristete Abgabe. Nun ist von einem Ende im Jahr 2030 die Rede. Beschlossen ist auch das noch nicht. Das Gezank haben die Steuerzahler nicht verdient. Mehr 30 48


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Milliardenschwere Startups

Ein Startup, das eine Milliarde Dollar wert ist - ist das noch eine Besonderheit? Scheint nicht so. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden