Home
http://www.faz.net/-gqi-77pnt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Zugausfälle und Verspätungen Warnstreiks bei der Bahn am Montagmorgen

Bahnreisende müssen sich auf Behinderungen einstellen. Die Eisenbahner- und Verkehrsgewerkschaft hat angekündigt, am Montagmorgen bundesweit in einen zweistündigen Warnstreik zu treten.

© dpa Vergrößern Noch fahren sie. Ein Regionalzug der Deutschen Bahn am Hamburger Hauptbahnhof

Bahnreisende müssen sich am Montagmorgen auf Zugausfälle und Verspätungen einstellen. Zwischen 6 und 8 Uhr treten Angehörige der Eisenbahner- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) bundesweit in einen Warnstreik. Das teilte ein Gewerkschaftssprecher der Nachrichtenagentur dpa am Samstag mit. Demnach sollen Stellwerke und Werkstätten bestreikt und manche Züge nicht fahrbereit gemacht werden. „Wir fangen langsam an, um die Reisenden nicht zu sehr zu behelligen“, sagte EVG-Sprecher Uwe Reitz der dpa.

Hintergrund der Warnstreiks sind die laufenden Tarifverhandlungen zwischen der EVG und der bundeseigenen Deutschen Bahn (DB). Die Gewerkschaft war mit der Forderung nach einem Aufschlag von 6,5 Prozent bei einer Laufzeit von einem Jahr in die Verhandlungen gegangen.

Mehr zum Thema

Die Arbeitgeber boten in einem ersten Schritt 2,4 Prozent mehr Geld in diesem und weitere 2 Prozent im nächsten Jahr sowie eine Einmalzahlung von 400 Euro. Die Gewerkschaft wies diesen Vorschlag als völlig unzureichend zurück. „Unser Protest ist eine deutliche Aufforderung, das vorliegende Angebot ordentlich aufzustocken“, sagte die stellvertretende Gewerkschaftsvorsitzende Regina Rusch-Ziemba.

Die Tarifverhandlungen für die 130 000 Beschäftigten bei der Deutschen Bahn werden am Montag in Berlin fortgesetzt. Verhandelt wird parallel auch für 7000 Beschäftigte der Bahn-Konkurrenten Abellio, Benex, Hessische Landesbahn, Keolis, Netinera und Veolia, die eine gemeinsame Verhandlungsführung haben.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tarifstreit bei der Bahn Lokführer streiken heute Abend

Die Lokführer-Gewerkschaft ruft zum Streik. „Die Bahn lässt uns keine Wahl“, sagt sie. Fahrgäste sollen aber zunächst möglichst wenig getroffen werden. Die Bahn ist empört. Mehr

01.09.2014, 05:07 Uhr | Wirtschaft
Nach Warnstreik Zugpendler kommen weitgehend pünktlich an

Der Zugverkehr hat sich nach dem Streik der Lokführer am Morgen wieder weitgehend normalisiert. Die Bahn erwartet jedoch vereinzelte Ausfälle und Verspätungen - vor allem in Baden-Württemberg. Mehr

01.09.2014, 23:48 Uhr | Wirtschaft
Verhandlungen gescheitert Gewerkschaft schließt Bahn-Streik nicht mehr aus

Die Bahn setzt in der Tarifrunde mit der Lokführergewerkschaft auf Zeitgewinn. Sie hat eine Einmalzahlung angeboten. Doch die Gewerkschaft macht nicht mit - und vereinbart keinen weiteren Verhandlungstermin. Mehr

20.08.2014, 21:52 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.03.2013, 13:48 Uhr

Uber versus Taxi

Von Britta Beeger

Ein Gericht untersagt Uber die Vermittlung privater Fahrten in ganz Deutschland. Aber die Firma lacht darüber. So dreist war noch keiner. Mehr 6 7

Umfrage

Nerven Sie geschäftliche Mails im Feierabend?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Viel Geld für Werbung im Internet

Unternehmen investieren stark in Onlinewerbung – so auch Germanwings. Nur der Autobauer Volkswagen und die Auktionsplattform Ebay geben hierzulande mehr dafür aus. Mehr