Home
http://www.faz.net/-gqi-77pnt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Zugausfälle und Verspätungen Warnstreiks bei der Bahn am Montagmorgen

Bahnreisende müssen sich auf Behinderungen einstellen. Die Eisenbahner- und Verkehrsgewerkschaft hat angekündigt, am Montagmorgen bundesweit in einen zweistündigen Warnstreik zu treten.

© dpa Vergrößern Noch fahren sie. Ein Regionalzug der Deutschen Bahn am Hamburger Hauptbahnhof

Bahnreisende müssen sich am Montagmorgen auf Zugausfälle und Verspätungen einstellen. Zwischen 6 und 8 Uhr treten Angehörige der Eisenbahner- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) bundesweit in einen Warnstreik. Das teilte ein Gewerkschaftssprecher der Nachrichtenagentur dpa am Samstag mit. Demnach sollen Stellwerke und Werkstätten bestreikt und manche Züge nicht fahrbereit gemacht werden. „Wir fangen langsam an, um die Reisenden nicht zu sehr zu behelligen“, sagte EVG-Sprecher Uwe Reitz der dpa.

Hintergrund der Warnstreiks sind die laufenden Tarifverhandlungen zwischen der EVG und der bundeseigenen Deutschen Bahn (DB). Die Gewerkschaft war mit der Forderung nach einem Aufschlag von 6,5 Prozent bei einer Laufzeit von einem Jahr in die Verhandlungen gegangen.

Mehr zum Thema

Die Arbeitgeber boten in einem ersten Schritt 2,4 Prozent mehr Geld in diesem und weitere 2 Prozent im nächsten Jahr sowie eine Einmalzahlung von 400 Euro. Die Gewerkschaft wies diesen Vorschlag als völlig unzureichend zurück. „Unser Protest ist eine deutliche Aufforderung, das vorliegende Angebot ordentlich aufzustocken“, sagte die stellvertretende Gewerkschaftsvorsitzende Regina Rusch-Ziemba.

Die Tarifverhandlungen für die 130 000 Beschäftigten bei der Deutschen Bahn werden am Montag in Berlin fortgesetzt. Verhandelt wird parallel auch für 7000 Beschäftigte der Bahn-Konkurrenten Abellio, Benex, Hessische Landesbahn, Keolis, Netinera und Veolia, die eine gemeinsame Verhandlungsführung haben.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gewerkschaftsstreit Keine Streiks der EVG bei der Bahn bis 12. Dezember

Die Gewerkschaft will erst einmal das neue Angebot der Bahn in Ruhe prüfen. Bleibt der Dezember nun streikfrei? Mehr

27.11.2014, 11:45 Uhr | Wirtschaft
Tarifstreit Bahn und EVG verschieben Verhandlungen

Im laufenden Tarifstreit hat die Deutsche Bahn der EVG ein neues Angebot vorgelegt. Die Gewerkschaft will dieses nun erst einmal prüfen. Mitte Dezember soll wieder verhandelt werden. Mehr

21.11.2014, 12:25 Uhr | Wirtschaft
Bahn-Tarifstreit Gewerkschaft EVG verschärft Streikdrohung

Nachdem es im Tarifstreit zwischen der Bahngewerkschaft EVG und der Deutschen Bahn immer noch keine Verhandlungsfortschritte gibt, verschärft EVG-Chef Kirchner seine Streikdrohung. Erste Warnstreiks seien ab dem 3. Dezember denkbar. Mehr

23.11.2014, 09:38 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.03.2013, 13:48 Uhr

Der Mythos vom prekären Arbeitsmarkt

Von Sven Astheimer

Zum ersten Mal sind mehr als 43 Millionen Menschen in Deutschland beschäftigt. Vor allem viele normale Arbeitsplätze hat der Aufschwung geschaffen - allen Warnern zum Trotz. Eine einzigartige Erfolgsgeschichte. Mehr 8 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden