http://www.faz.net/-gqe-774va

Zinsskandal : Die EU droht Banken mit höheren Strafen

  • Aktualisiert am

In London werden die „Libor“-Zinsen gemacht: Blick auf das Finanzviertel. Bild: dpa

Die Banken, die den Zinssatz „Libor“ manipuliert haben, müssen mit höheren Strafen rechnen: bis zu 30 Prozent ihrer Jahreseinnahmen. Das erreicht die EU-Kommission, indem sie ihre Untersuchungen ausweitet.

          Die Europäische Kommission weitet einem Zeitungsbericht zufolge ihre Ermittlungen gegen die Manipulation von Zinssätzen durch Banken aus. Seit 18 Monaten bereits untersucht sie Manipulationen der „Libor“-Zinssätze für die Währungen Euro und Yen, nun gehe es auch um den Schweizer Franken, berichtet die „Financial Times“.

          Damit steigt die Höchststrafe, die Banken möglicherweise droht. Denn die Kommission könne eine Höchststrafe von zehn Prozent der Jahreseinnahmen pro Manipulationsfall verhängen. Deshalb drohe Instituten, die in allen drei Fällen für schuldig befunden werden, eine Strafe von 30 Prozent ihrer gesamten Jahreseinnahmen, berichtete die Zeitung.

          EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia werde am Freitag in einer als Warnung an die Banken gedachten Rede seine Entschlossenheit in dem Skandal bekräftigen, heißt es in dem Bericht weiter.

          Die EU lote zwar gleichzeitig informell die Möglichkeit einer außergerichtlichen Einigung aus, sagten an den Ermittlungen beteiligte Personen der Zeitung. Einige Banken zierten sich jedoch, darüber Gespräche aufzunehmen, da sie die Anschuldigungen für unberechtigt hielten.

          Quelle: FAZ.net / Reuters

          Weitere Themen

          Sorge bei Mitarbeitern von Thyssenkrupp Video-Seite öffnen

          Entlassungen? : Sorge bei Mitarbeitern von Thyssenkrupp

          Nach Bekanntgabe der Fusionspläne von Thyssenkrupp und Tata Steel bangen die Beschäftigten um ihre Arbeitsplätze. Bei einem Protest in Duisburg erhielten sie prominente Unterstützung.

          Topmeldungen

          Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

          Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

          Die Federal Reserve gibt den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.
          Polizeikräfte stehen vor dem durchsuchten Wirtschaftsministerium, während ein Demonstrant pro-separatistische Schilder zeigt.

          Festnahmen in Katalonien : Stimmzettel beschlagnahmt

          Die spanische Guardia Civil beschlagnahmt mehrere Millionen Wahlzettel für das geplante Referendum zur katalanischen Unabhängigkeit. In Barcelona demonstrierten mehrere Tausend Menschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.