Home
http://www.faz.net/-gqi-774va
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Zinsskandal Die EU droht Banken mit höheren Strafen

Die Banken, die den Zinssatz „Libor“ manipuliert haben, müssen mit höheren Strafen rechnen: bis zu 30 Prozent ihrer Jahreseinnahmen. Das erreicht die EU-Kommission, indem sie ihre Untersuchungen ausweitet.

© dpa Vergrößern In London werden die „Libor“-Zinsen gemacht: Blick auf das Finanzviertel.

Die Europäische Kommission weitet einem Zeitungsbericht zufolge ihre Ermittlungen gegen die Manipulation von Zinssätzen durch Banken aus. Seit 18 Monaten bereits untersucht sie Manipulationen der „Libor“-Zinssätze für die Währungen Euro und Yen, nun gehe es auch um den Schweizer Franken, berichtet die „Financial Times“.

Damit steigt die Höchststrafe, die Banken möglicherweise droht. Denn die Kommission könne eine Höchststrafe von zehn Prozent der Jahreseinnahmen pro Manipulationsfall verhängen. Deshalb drohe Instituten, die in allen drei Fällen für schuldig befunden werden, eine Strafe von 30 Prozent ihrer gesamten Jahreseinnahmen, berichtete die Zeitung.

Mehr zum Thema

EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia werde am Freitag in einer als Warnung an die Banken gedachten Rede seine Entschlossenheit in dem Skandal bekräftigen, heißt es in dem Bericht weiter.

Die EU lote zwar gleichzeitig informell die Möglichkeit einer außergerichtlichen Einigung aus, sagten an den Ermittlungen beteiligte Personen der Zeitung. Einige Banken zierten sich jedoch, darüber Gespräche aufzunehmen, da sie die Anschuldigungen für unberechtigt hielten.

Quelle: FAZ.net / Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsche Bank Jain in Zins-Manipulations-Affäre entlastet

Zwei Jahre hat die deutsche Finanzaufsicht Bafin geprüft, ob Deutsche-Bank-Co-Chef Anshu Jain an den Manipulationen des Referenzzinses Libor beteiligt war oder davon wusste. Laut einem Medienbericht hat sie keine Hinweise gefunden. Mehr

08.12.2014, 10:03 Uhr | Wirtschaft
Sierra Leone Gefährliche Hausgeburten aus Angst vor Ebola

In Sierra Leone bekommen mehr Frauen ihre Kinder zuhause, aus Angst sich in einer Klinik mit dem Ebola-Virus zu infizieren. Neu erlassene Strafen nutzen nichts. Mehr

20.11.2014, 13:45 Uhr | Gesellschaft
Steuerhinterziehung? Deutsche Bank in Amerika verklagt

Die Deutsche Bank kommt nicht aus den negativen Schlagzeilen: Auch in den Vereinigten Staaten muss das Institut nun vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft spricht von Steuerhinterziehung, Luftbuchungen und Scheinfirmen. Mehr

08.12.2014, 22:57 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt 25 Banken fallen bei Stresstest durch

Zwölf Banken haben die Kapitallücke bereits gefüllt. Die anderen müssen der EZB nun einen Plan vorlegen, wie sie das Kapitalloch schließen wollen. Mehr

26.10.2014, 14:31 Uhr | Wirtschaft
Berechnung Afghanistan kostet Amerika eine Billion

In diesen Tagen endet der Afghanistan-Militäreinsatz offiziell. Jetzt wird die Rechnung für den Krieg aufgemacht. Dabei sind noch gar nicht alle Kosten angefallen. Mehr

15.12.2014, 08:55 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2013, 08:19 Uhr

Gabriels Ente

Von Jan Grossarth

Sigmar Gabriel entsagt der Ente aus Massenhaltung. Das ist gut für die Ente - doch auch ziemlich arrogant, den Entenbraten der meisten Wähler „Mist“ zu nennen. Mehr 1 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages In Griechenland wird die Arbeit wieder teurer

Jahrelang sanken in Griechenland die Arbeitskosten. Diese Entwicklung scheint nun am Ende zu sein, im vergangenen Quartal stiegen sie erstmals seit 4 Jahren wieder deutlich an. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden