Home
http://www.faz.net/-gqi-763lx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Zinsmanipulation Bafin weitet Sonderprüfung im Zins-Skandal aus

Wegen des Verdachts der Zinsmanipulation hat die Finanzaufsicht Bafin einem Zeitungsbericht zufolge Sonderprüfungen bei vier Banken wegen Manipulation beim Euribor-Zinssatz eingeleitet. Bei der Deutschen Bank läuft die Prüfung zum Libor bereits seit dem Sommer.

© dapd Vergrößern Die Deutsche Bank hat die Bafin bereits im Sommer genauer unter die Lupe genommen

Die Finanzaufsicht Bafin erhöht einem Zeitungsbericht zufolge in der Affäre um Zinsmanipulationen den Druck auf deutsche Banken. Die Behörde habe gegen vier Institute Sonderprüfungen eingeleitet, um nun auch Manipulationsvorwürfe beim Referenzzins Euribor zu klären, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“. Darunter seien die Deutsche Bank und der WestLB-Nachfolger Portigon.

Dem Blatt zufolge wurde bei Portigon auch eine Untersuchung zu möglichen Manipulationen am Zinssatz Libor eingeleitet. Bei der Deutschen Bank läuft die Libor-Prüfung bereits seit Sommer 2012.

Bei zwei weiteren Banken aus dem Euribor-Panel habe die Behörde ihre Prüfer geschickt, nachdem der Rücklauf aus einer schriftlichen Anfrage unbefriedigend gewesen sei, berichtete die Zeitung unter Berufung auf informierte Kreise. In einem der beiden Fälle solle die Bafin sogar überlegt haben, eine Verwarnung auszusprechen. Zum Euribor-Panel gehörten dem Blatt zufolge im Ermittlungszeitraum neben der Deutschen Bank und der WestLB die Landesbank Berlin, die BayernLB, die Commerzbank, die genossenschaftliche DZ-Bank, die LBBW, die Helaba und die NordLB.

Mehr zum Thema

Zu Prüfungen bei einzelnen Banken wollte sich die Bafin laut Bericht nicht äußern. Ein BaFin-Sprecher sagte demnach jedoch, dass die Behörde im Fall der Zinsmanipulation je nach Institut entscheide, welche Mittel geeignet seien: „Diese reichen - ganz generell - vom reinen Aufsichtsgespräch über das Auskunftsverlangen bis hin zur Sonderprüfung.“ Deutsche Bank und Portigon wollten der Zeitung zufolge die Untersuchung nicht kommentieren.

Nach der britischen Barclays Bank hatte sich einem Pressebericht zufolge in Dezember die Schweizer UBS im Skandal um Zinsmanipulation mit den Behörden auf eine Geldbuße geeinigt. Demnach soll die UBS mehr als 450 Millionen Dollar zahlen.

Quelle: FAZ.NET mit Reuters, AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bankenstrafen-Ticker Morgan Stanley zahlt Milliardenstrafe für windige Hypothekendeals

Betrug, Geldwäsche, Zinsmanipulationen: Banken weltweit müssen für ihre Fehltritte büßen. Nun kommt die Beilegung eines Hypothekenstreits Morgan Stanley teuer zu stehen. Mehr

26.02.2015, 08:54 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt 25 Banken fallen bei Stresstest durch

Zwölf Banken haben die Kapitallücke bereits gefüllt. Die anderen müssen der EZB nun einen Plan vorlegen, wie sie das Kapitalloch schließen wollen. Mehr

26.10.2014, 14:31 Uhr | Wirtschaft
Streit um WestLB-Kunst Stargeiger Zimmermann gibt Stradivari zurück

Im Geigenstreit mit der WestLB-Nachfolgerin Portigon hat Stargeiger Frank Peter Zimmermann seine Stradivari zurückgegeben. Am Sonntag läuft der Leihvertrag aus, doch hält der Musiker sein Kaufgebot weiterhin aufrecht. Mehr

21.02.2015, 21:21 Uhr | Feuilleton
Schottland Erster Ebola-Fall

In Schottland gibt es einen Ebola-Erkrankten. Wegen dem frühen Stadium der Krankheit sei das Ansteckungsrisiko den Behörden zufolge allerdings gering. Mehr

30.12.2014, 13:02 Uhr | Gesellschaft
WestLB-Sammlung NRW stellt Zimmermanns Geige unter Schutz

Nordrhein-Westfalen erklärt elf Objekte aus der Kunstsammlung der ehemaligen WestLB zu national wertvollen Kulturgütern. Dazu gehört auch eine Stradivari, die zuletzt der Stargeiger Zimmermann gespielt hat - und um die es zuletzt viel Streit gegeben hat. Mehr

02.03.2015, 18:41 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.01.2013, 08:33 Uhr

Geld für Provokateure

Von Heike Göbel

Die griechische Regierung provoziert ihre Geldgeber jeden Tag aufs Neue. Müssen wir den Hohn ertragen? Mehr 2 15


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Milliardenschwere Startups

Ein Startup, das eine Milliarde Dollar wert ist - ist das noch eine Besonderheit? Scheint nicht so. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden