Home
http://www.faz.net/-gqi-763lx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Zinsmanipulation Bafin weitet Sonderprüfung im Zins-Skandal aus

Wegen des Verdachts der Zinsmanipulation hat die Finanzaufsicht Bafin einem Zeitungsbericht zufolge Sonderprüfungen bei vier Banken wegen Manipulation beim Euribor-Zinssatz eingeleitet. Bei der Deutschen Bank läuft die Prüfung zum Libor bereits seit dem Sommer.

© dapd Vergrößern Die Deutsche Bank hat die Bafin bereits im Sommer genauer unter die Lupe genommen

Die Finanzaufsicht Bafin erhöht einem Zeitungsbericht zufolge in der Affäre um Zinsmanipulationen den Druck auf deutsche Banken. Die Behörde habe gegen vier Institute Sonderprüfungen eingeleitet, um nun auch Manipulationsvorwürfe beim Referenzzins Euribor zu klären, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“. Darunter seien die Deutsche Bank und der WestLB-Nachfolger Portigon.

Dem Blatt zufolge wurde bei Portigon auch eine Untersuchung zu möglichen Manipulationen am Zinssatz Libor eingeleitet. Bei der Deutschen Bank läuft die Libor-Prüfung bereits seit Sommer 2012.

Bei zwei weiteren Banken aus dem Euribor-Panel habe die Behörde ihre Prüfer geschickt, nachdem der Rücklauf aus einer schriftlichen Anfrage unbefriedigend gewesen sei, berichtete die Zeitung unter Berufung auf informierte Kreise. In einem der beiden Fälle solle die Bafin sogar überlegt haben, eine Verwarnung auszusprechen. Zum Euribor-Panel gehörten dem Blatt zufolge im Ermittlungszeitraum neben der Deutschen Bank und der WestLB die Landesbank Berlin, die BayernLB, die Commerzbank, die genossenschaftliche DZ-Bank, die LBBW, die Helaba und die NordLB.

Mehr zum Thema

Zu Prüfungen bei einzelnen Banken wollte sich die Bafin laut Bericht nicht äußern. Ein BaFin-Sprecher sagte demnach jedoch, dass die Behörde im Fall der Zinsmanipulation je nach Institut entscheide, welche Mittel geeignet seien: „Diese reichen - ganz generell - vom reinen Aufsichtsgespräch über das Auskunftsverlangen bis hin zur Sonderprüfung.“ Deutsche Bank und Portigon wollten der Zeitung zufolge die Untersuchung nicht kommentieren.

Nach der britischen Barclays Bank hatte sich einem Pressebericht zufolge in Dezember die Schweizer UBS im Skandal um Zinsmanipulation mit den Behörden auf eine Geldbuße geeinigt. Demnach soll die UBS mehr als 450 Millionen Dollar zahlen.

Quelle: FAZ.NET mit Reuters, AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Manipulation vor Olympia Vanessa Mae wehrt sich gegen unsinnige Sperre

Nach angeblichen Manipulationen bei der Qualifikation zu Olympia in Sotschi wurde Vanessa Mae lange gesperrt. Die Star-Geigerin nennt diese Sanktion des Skiweltverbandes unsinnig und will sich nun vor dem Cas wehren. Mehr

14.11.2014, 10:10 Uhr | Sport
Angst vor Strafzins Lohnt sich die Flucht ins Festgeld?

Sparer haben Angst vor Strafzinsen auf das Tagesgeld. Sind Festgeldkonten eine gute Idee, um ihre Ersparnisse zu schützen? Ja - aber auch sie haben ihre Haken. Mehr Von Anne-Christin Sievers

20.11.2014, 17:33 Uhr | Finanzen
Fifa-Korruptionsskandal Ermittlungen gegen Beckenbauer

Die Fifa-Ethikkommission weitet nach FAZ.NET-Informationen ihre Ermittlungen im Skandal um die WM-Vergaben an Russland und Qatar aus. Neben Franz Beckenbauer stehen drei Fifa-Exekutivmitglieder im Fokus. Mehr

27.11.2014, 14:27 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.01.2013, 08:33 Uhr

Der Mythos vom prekären Arbeitsmarkt

Von Sven Astheimer

Zum ersten Mal sind mehr als 43 Millionen Menschen in Deutschland beschäftigt. Vor allem viele normale Arbeitsplätze hat der Aufschwung geschaffen - allen Warnern zum Trotz. Eine einzigartige Erfolgsgeschichte. Mehr 1 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden