Home
http://www.faz.net/-gqi-756op
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Zinsgeschäfte mit Gemeinden Deutsche Bank nun auch in Italien verurteilt

Gerade erst brachte eine große Razzia die Deutsche Bank in die Schlagzeilen. Nun verurteilt ein Gericht in Mailand das Institut zu einer Millionen-Strafe - wegen Zinsgeschäften.

© dapd Vergrößern Nacht um die Deutsche Bank.

Geschäfte mit Städten und Kommunen in Italien kosten die Deutsche Bank nun auch in Italien Geld. Ein Gericht in Mailand befand die Deutsche Bank, die UBS, das amerikanische Institut JP Morgan und die Depfa Bank am Mittwoch des schweren Betrugs für schuldig. Sie hatten Derivate an die Stadt Mailand verkauft, die damit weniger Zinsen zahlen sollte. Doch letztlich kosteten sie die Zinsswaps Millionen.

Das Gericht verurteilte die Banken zu jeweils einer Million Euro Strafe und ordnete die Einziehung von insgesamt 87 Millionen Euro an. Die Deutsche Bank kündigte Berufung gegen das Urteil an. Sie habe sich nichts zuschulden kommen lassen, argumentierte sie. Das Urteil kommt denkbar ungelegen für Deutschlands wichtigstes Finanzinstitut. Gegen die Bank und deren Vorstandschef Fitschen ermittelt gerade die Frankfurter Staatsanwaltschaft.

Prozess als Lackmustest

Der Prozess gilt als Lackmustest für eine ganze Serie von ähnlich gelagerten Fällen in Italien. Rund 600 Kommunen haben dort Derivate im Volumen von 36 Milliarden Euro gekauft. Nach Daten der italienischen Notenbank drohen ihnen daraus Verluste von fast vier Milliarden Euro.

Mehr zum Thema

Auch in Deutschland hatte die Deutsche Bank Zins-Tauschgeschäfte mit Städten, Gemeinden und mittelständischen Unternehmen abgeschlossen, die sich für diese als verlustreich entpuppten. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte ebenfalls gegen die Deutsche Bank entschieden.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bankenstrafen-Ticker Milliarden-Strafen für fünf Großbanken

Betrug, Geldwäsche, Zinsmanipulationen: Banken weltweit müssen für ihre Fehltritte büßen. Jetzt sind im Skandal um manipulierte Devisenkurse Strafen gegen fünf Großbanken in Höhe von 2,7 Milliarden Euro verhängt worden. Mehr

12.11.2014, 11:02 Uhr | Wirtschaft
Haftstrafen für Manager Die meisten kamen mit Bewährung davon

Thomas Middelhoff ist zu drei Jahren im Gefängnis verurteilt worden. Das kommt nicht oft vor. Viele Manager sind von der Haft verschont geblieben. Mehr Von Tillmann Neuscheler

14.11.2014, 15:02 Uhr | Wirtschaft
357 Millionen Dollar Strafe SAP und Oracle legen Rechtsstreit bei

Der Rechtsstreit zwischen SAP und Oracle ist beendet. Eine SAP-Tochter hatte unrechtmäßig Software von Oracle über das Internet geladen, nun werden mehr als 300 Millionen Dollar Strafe fällig. Mehr

14.11.2014, 05:26 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.12.2012, 15:36 Uhr

Muskelspiel

Von Kerstin Schwenn

Mitten im Advent droht wieder Streik. Den Bahnkunden ist es egal, ob Lokführer oder Fahrdienstleister ihre Zugfahrt verhindern. Ihre Geduld schwindet in dem Maße, wie der Schaden wächst. Mehr 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutsche fühlen sich für Unternehmerdasein nicht gerüstet

Nur 34 Prozent der Deutschen glauben, ihre Ausbildung habe ihnen die Fähigkeit vermittelt, ein eigenes Unternehmen zu führen. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden