Home
http://www.faz.net/-gqi-756op
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Zinsgeschäfte mit Gemeinden Deutsche Bank nun auch in Italien verurteilt

Gerade erst brachte eine große Razzia die Deutsche Bank in die Schlagzeilen. Nun verurteilt ein Gericht in Mailand das Institut zu einer Millionen-Strafe - wegen Zinsgeschäften.

© dapd Vergrößern Nacht um die Deutsche Bank.

Geschäfte mit Städten und Kommunen in Italien kosten die Deutsche Bank nun auch in Italien Geld. Ein Gericht in Mailand befand die Deutsche Bank, die UBS, das amerikanische Institut JP Morgan und die Depfa Bank am Mittwoch des schweren Betrugs für schuldig. Sie hatten Derivate an die Stadt Mailand verkauft, die damit weniger Zinsen zahlen sollte. Doch letztlich kosteten sie die Zinsswaps Millionen.

Das Gericht verurteilte die Banken zu jeweils einer Million Euro Strafe und ordnete die Einziehung von insgesamt 87 Millionen Euro an. Die Deutsche Bank kündigte Berufung gegen das Urteil an. Sie habe sich nichts zuschulden kommen lassen, argumentierte sie. Das Urteil kommt denkbar ungelegen für Deutschlands wichtigstes Finanzinstitut. Gegen die Bank und deren Vorstandschef Fitschen ermittelt gerade die Frankfurter Staatsanwaltschaft.

Prozess als Lackmustest

Der Prozess gilt als Lackmustest für eine ganze Serie von ähnlich gelagerten Fällen in Italien. Rund 600 Kommunen haben dort Derivate im Volumen von 36 Milliarden Euro gekauft. Nach Daten der italienischen Notenbank drohen ihnen daraus Verluste von fast vier Milliarden Euro.

Mehr zum Thema

Auch in Deutschland hatte die Deutsche Bank Zins-Tauschgeschäfte mit Städten, Gemeinden und mittelständischen Unternehmen abgeschlossen, die sich für diese als verlustreich entpuppten. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte ebenfalls gegen die Deutsche Bank entschieden.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bankenstrafen-Ticker Amerika macht Druck auf die Deutsche Bank

Betrug, Geldwäsche, Zinsmanipulationen, Devisenskandal: Banken weltweit müssen für ihre Fehltritte büßen. Amerika will der Deutsche Bank wohl bald eine hohe Strafe in der Libor-Affäre aufbrummen. Die wichtigsten Sanktionen im Überblick. Mehr

07.10.2014, 12:31 Uhr | Wirtschaft
Gericht in Ägypten bestätigt Todesurteil für 183 Islamisten

Unter den Verurteilten ist auch das Oberhaupt der inzwischen verbotenen Muslimbruderschaft Mohammed Badie. Mehr

21.06.2014, 15:31 Uhr | Politik
Millionen-Mehrkosten für Kassel Geldnot bei der Flüchtlingsversorgung

Wer muss wieviel für die Flüchtlingsversorgung zahlen? Darüber streiten Ortenberg und Glauburg mit dem Wetteraukreis. Die Gemeinden fühlen sich überfordert - ein Gerichtsbeschluss lässt auf sich warten. Mehr

14.10.2014, 13:01 Uhr | Rhein-Main
Geburt in der Todeszelle

Eine zum Tode verurteilte Sudanesin hat während der Gefangenschaft eine Tochter bekommen. Sie hatte sich geweigert, ihrem christlichen Glauben zu entsagen. Die Strafe soll in zwei Jahren vollstreckt werden. Mehr

30.05.2014, 21:23 Uhr | Gesellschaft
Kritik an Etatgebaren Rechnungshof sorgt für Unmut unter Kommunen

Der Rechnungshof warnt vor Schiffbruch, wenn die defizitären Kommunen ihre Haushalte nicht in den Griff bekommen. Auch der Steuerzahlerbund geißelt die Verschwendung. Verschnupft reagiert ein kommunaler Spitzenverband. Mehr

07.10.2014, 16:02 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.12.2012, 15:36 Uhr

Der Fluch der frühen Rente

Von Winand von Petersdorff

Frührentner leben kürzer. Daher wird die Rentenkasse weniger belastet als bislang angenommen. Aber nicht nur Arbeit macht krank und trägt zum jähen Lebensende bei, auch die Frührente selbst ist kein Paradies. Mehr 29 43


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Das iPad verliert an Bedeutung

Apples iPad war im Jahr 2010 das erste Tablet einer neuen Generation. Heute wird das neueste Modell vorgestellt. Doch es zeigt sich: Das iPad wird für den Tabletmarkt immer unwichtiger. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden