http://www.faz.net/-gqe-8xz8n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 18.05.2017, 17:08 Uhr

Elektromobilität ZF bringt den Roboter-Mini-Bus heraus

Die Post hat ihren Elektro-Transporter. Der Zulieferer ZF Friedrichshafen geht einen Schritt weiter: Sein Bus soll ohne Fahrer auskommen. Und nächstes Jahr auf der Straße sein.

von Susanne Preuss, Stuttgart
© ZF So sieht der neue E-Bus aus dem Hause ZF Friedrichshafen aus.

Noch immer sorgen die Transporter von Streetscooter für Verwunderung: elektrisch betriebene Lieferwagen, die von der Post in großer Zahl eingesetzt werden, während große Autohersteller sich noch im Teststadium befinden. Den Mitgründer der Streetscooter GmbH, den Aachener Professor Günther Schuh, hat sich nun der Autozulieferer ZF Friedrichshafen zum Partner genommen. Gemeinsam haben sie sich ein weiteres Zukunftsprojekt vorgenommen: einen autonom fahrenden, elektrischen Mini-Bus, den sie je nach Verwendung „People Mover“ oder „Cargo Mover“ nennen.

„Wir werden 2018 eine erste Testflotte haben“, stellt Torsten Gollewski in Aussicht, Geschäftsführer der ZF Ventures GmbH, über die der Autozulieferer sich in zukunftsträchtigen Technologie-Feldern engagiert. Ein Jahr später soll das Shuttle-Fahrzeug in Serie gehen, möglichst schon mit  Straßenzulassung, wie es heißt.

Ein erster Prototyp wurde an diesem Donnerstag auf dem Campus der RWTH Aachen vorgestellt. In Aachen hat das Gemeinschaftsunternehmen Ego-Moove seinen Sitz. Ingenieure, Fertigungs- und Vertriebsexperten seien schon an der Arbeit, um einen zügigen Markteintritt zu ermöglichen, berichtet Günther Schuh. Das hohe Tempo sei möglich, weil „unsere Start-up-Dynamik mit der Industrialisierungskompetenz und dem Marktzugang von ZF zusammen kommen.“

Mehr zum Thema

Für manche potentiellen Nutzer ist das Tempo vielleicht etwas zu hoch. Gollewski spricht von einer „Vertrauenshürde“. Deshalb werde man die autonomen Fahrzeuge anfangs wohl noch mit einem „Sicherheitsfahrer“ betreiben, der im Notfall eingreifen könnte.

Eingesetzt werden könnten die Roboter-Shuttles im Lieferverkehr, aber auch als kleiner Bus, der beispielsweise flexibel seine Route anpasst, je nachdem, wer gerade wohin mitfahren möchte. „Autonome, vernetzte und damit hochflexible E-Shuttle-Fahrzeuge werden in den urbanen Ballungszentren eine bedeutende Rolle spielen“, erwartet Stefan Sommer, Vorstandsvorsitzender der ZF Friedrichshafen AG. Der Autozulieferer, vor kurzem noch ausschließlich als Getriebehersteller wahrgenommen, liefert wesentliche Systemkomponenten für das neue autonome Fahrzeug - vom Antrieb übers Fahrwerk bis hin zur Sicherheitsausrüstung und außerdem die lernfähige Steuerbox fürs Autonome Fahren, die gemeinsam mit dem Chip-Spezialisten Nvidia entwickelt wird.

War was in Griechenland?

Von Heike Göbel

Finanzminister Schäuble preist seine Finanzpolitik als maßvoll und verlässlich. Dieses Urteil ist nur zu halten, wenn man seine Euro-Politik ein Stück weit ausblendet. Mehr 26 83

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Militär Die Welt rüstet auf

Sicherheit hat ihren Preis. Wie hoch er ist, darüber wird im Militärbündnis Nato heftig gestritten. Die Bundeswehr ist eher sparsam, leistet sich aber einige hundert Sportler. Mehr Von Thomas Klemm und Stefan Walter (Grafik) 2

Zur Homepage