http://www.faz.net/-gqe-7nuix

Internet-Plattform „Zencap“ : Samwer-Brüder gründen Bank für Mittelständler

  • Aktualisiert am

Die Samwers: Die Brüder Marc, Oliver und Alexander (von links) Bild: 55164046 © Dieter Mayr / Agentu

Die Gebrüder Samwer, Deutschlands bekannteste Internet-Investoren, werden zur Konkurrenz für etablierte Geldinstitute. Auf der Plattform „Zencap“ vermitteln sie Darlehen an Mittelständler.

          Die Gebrüder Samwer, Deutschlands bekannteste Internet-Investoren, vermitteln nun auch Darlehen an Mittelständler – und werden damit zur Konkurrenz für etablierte Banken. An diesem Sonntag startet nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung ihre  Internet-Plattform „Zencap“. Als Geldgeber kann jedermann einsteigen, ab 100 Euro Mindesteinsatz. „Wir verschaffen soliden Mittelständlern die nötigen Finanzmittel – schneller, einfacher und transparenter als bei der Bank“, sagten die beiden Zencap-Geschäftsführer Christian Grobe und Matthias Knecht der F.A.S.. „Zencap“ vergibt demnach Darlehen bis zu einer Höhe von 150.000 Euro. Kredite sind ab 3,9 Prozent Mindestzins erhältlich.

          Der Mittelstandsfinanzierer ist bereits der zweite Angriff der Samwers auf das traditionelle Bankensystem. Im Dezember hatten sie über ihre Holding „Rocket Internet“ die Online-Plattform „Lendico“ aktiviert, die Kredite von Privat zu Privat vermittelt.

          Die ganze Geschichte lesen Sie morgen in der F.A.S. und ab Samstag, 20 Uhr, im E-Paper der Sonntagszeitung.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          IS-Unterstützer erhält Bewährungsstrafe Video-Seite öffnen

          Online-Propaganda : IS-Unterstützer erhält Bewährungsstrafe

          Ein Unterstützer der Extremistenmiliz Islamischer Staat ist am Oberlandesgericht München zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr verurteilt worden. Dem 22-jährigen wird vorgeworfen, im Internet Kontakt zu Mitgliedern des IS gehabt zu haben und ihre Onlineaktivitäten unterstützt zu haben.

          Trump Junior hatte Kontakt zu Wikileaks Video-Seite öffnen

          „Hi Don“ : Trump Junior hatte Kontakt zu Wikileaks

          Der älteste Sohn von US-Präsident Donald Trump stand im Wahlkampf in Kontakt mit der Internetplattform Wikileaks, die Trumps Gegnerin Hillary Clinton mit Enthüllungen schwer zusetzte. Donald Trump Junior veröffentlichte das Protokoll seiner Online-Kommunikation mit Wikileaks im Wahljahr 2016; er reagierte damit auf einen Medienbericht, in dem von geheimen Kontakten zwischen ihm und der Plattform die Rede war.

          Topmeldungen

          La République en marche : Das Ende der großen Euphorie

          In der Bewegung En marche wächst der Unmut. Parteimitglieder beklagen autoritäre Strukturen und drohen mit dem Austritt. Auf dem Parteitag in Lyon will Präsident Macron die Wogen glätten. Kann das gelingen?

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.

          Machtkampf in der CSU : Aigner will offenbar Seehofer ablösen

          Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat offenbar Ambitionen auf das Amt des Ministerpräsidenten. Das könnte für Konflikte mit Markus Söder sorgen. Doch der ist nicht ihr einziger Rivale.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.