http://www.faz.net/-gqe-74akk

Zeitungen in der Krise : Den Wirtschaftsmedien von Gruner + Jahr droht das Aus

Verlagshaus von Gruner + Jahr in Hamburg Bild: dapd

Am 21. November wird der Aufsichtsrat von Gruner + Jahr über die Zukunft der Wirtschaftsmedien dieses Verlags beraten. „Die Tendenz geht Richtung Schließung“, sagt ein Manager.

          Am 21. November wird der Aufsichtsrat von Gruner + Jahr (G+J) über die Zukunft der Wirtschaftsmedien dieses Verlags beraten. Noch gibt es keine konkrete Beschlussvorlage des Vorstands. Aber es könnte zu einer harten Entscheidung kommen: „Die Tendenz geht Richtung Schließung“, sagte ein Manager des Verlags gegenüber dieser Zeitung.

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Zugleich betonte er aber, dass noch keine Entscheidung gefallen sei. Zu den Wirtschaftsmedien von G+J gehören die „Financial Times Deutschland“ (FTD), „Capital“, „Impulse“ und „Börse Online“. Größtes Problemkind ist die „FTD“, die seit ihrer Gründung vor mehr als elf Jahren kein Geld verdient hat und in diesem Jahr einen Verlust von mehr als 10 Millionen Euro erwartet.

          Schleichender Übergang ins Netz

          Das lachsfarbene Wirtschaftsblatt leidet, wie andere Zeitungen auch, unter der Anzeigenflaute und einer sinkenden Auflage. Chefredaktion und FTD-Verlagsleitung haben dem Gruner-Vorstand ein Alternativkonzept vorgelegt, das eine Fortführung in veränderter Form vorsieht: Unter der Woche soll die Zeitung deutlich dünner ausfallen, was Druckkosten sparen würde. Dafür soll es am Wochenende eine große Ausgabe geben. Zugleich soll der Auftritt im Internet deutlich verstärkt und so der schleichende Übergang des Blattes in das Netz vorbereitet werden.

          In der Verlagsführung glaubt man aber nicht daran, dass sich dieses Modell am Ende rechnet, zumal man für die Offensive im Netz in den nächsten vier bis fünf Jahren, so die interne Schätzung, 30 bis 50 Millionen Euro investieren müsste. Und das in eine Marke, für die der Verlag nur noch bis zum Jahr 2017 die Lizenz hält. Im Aufsichtsrat fragt man sich überdies, wie eine reine Online-Ausgabe der „FTD“ Gewinne abwerfen soll, wenn nicht mal der Internetableger eines profitablen Flaggschiffs wie der „Stern“ Geld verdient.

          „FTD“ beschert 250 Millionen Euro Verlust

          Seit dem Start der „FTD“ hat G+J mit dieser Zeitung etwa 250 Millionen Euro Verlust gemacht. Ein Verkauf an die Verlagsgruppe Holtzbrinck (“Handelsblatt“), über die immer wieder diskutiert wird, dürfte aus kartellrechtlichen Gründen nicht möglich sein. Vor diesem Hintergrund spricht einiges dafür, dass Julia Jäckel, die seit kurzem im Vorstand für das Deutschland-Geschäft von Gruner zuständig ist und die „Grausamkeiten“ sicherlich gleich zu Beginn ihrer Amtszeit hinter sich bringen will, am 21. November vorschlägt, das Blatt einzustellen.

          Dies wäre dann aber wohl auch der Todesstoß für die gesamten Wirtschaftsmedien, denn die vier genannten Titel werden von einer Gemeinschaftsredaktion bestehend aus 350 Mitarbeitern herausgebracht. Arbeitsrechtlich ist es also unmöglich, selektiv vorzugehen und nur den FTD-Redakteuren zu kündigen.

          Die Frage ist allerdings, ob G+J und deren Großaktionär Bertelsmann tatsächlich so radikal vorgehen wollen. In den Redaktionen hofft man jedenfalls, dass die verlegerisch interessierte Familie Jahr, die als Minderheitsgesellschafter ein Vetorecht hat, für eine Fortführung plädiert. Auch im Hause Bertelsmann sind in der Vergangenheit nicht alle Entscheidungen rein rational gefällt worden.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Weltcup der Grill- Elite Video-Seite öffnen

          Irland : Weltcup der Grill- Elite

          Wo sonst wird Grillen mehr zelebriert als auf der Grill-Weltmeisterschaft? Auch das deutsche Team „GutGlut“ ist dabei und will in diesem Jahr den Titel mit nach Hause nehmen.

          Amerikanische Senatoren erzielen Zwischenlösung Video-Seite öffnen

          Obamacare : Amerikanische Senatoren erzielen Zwischenlösung

          Einflussreiche Senatoren gaben am Dienstag in Amerika eine überparteiliche Einigung zur Stabilisierung des Gesundheitssystems für die kommenden zwei Jahre bekannt. Präsident Donald Trump nannte diese Einigung allerdings nur eine „Zwischenlösung“.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.