Home
http://www.faz.net/-gqi-757c0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

„Zeiten werden rauer“ Rösler dämpft Konjunktur-Erwartungen

 ·  Das Wirtschaftsministerium wird Mitte Januar seine neue Prognose für den Jahreswirtschaftsbericht der Regierung vorstellen. Philipp Rösler dämpft schon jetzt die Erwartungen. Er erwarte rauere Zeiten.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (3)
© dpa Vergrößern „Krisen sollte man nicht herbeireden“: Wirtschaftsminister Philipp Rösler

Wirtschaftsminister Philipp Rösler hat die Konjunkturerwartungen für das nächste Jahr gedämpft. „Die Zeiten werden rauer“, sagte Rösler der „Passauer Neuen Presse“ (Donnerstagsausgabe) laut Vorabbericht. Die Konjunktur werde sich 2013 abschwächen. Die Unruhe in der Eurozone führe zu Verunsicherung bei den Unternehmen und dämpfe die Investitionen. „Aber Krisen sollte man nicht herbeireden“, fügte der FDP-Vorsitzende hinzu. Generell stehe die deutsche Wirtschaft robust da. Die aktuelle Prognose der Regierung belaufe sich auf ein Prozent Wachstum für 2013.

Das Wirtschaftsministerium wird Mitte Januar seine neue Prognose für den Jahreswirtschaftsbericht der Regierung vorstellen. Erst im Oktober hatte das Ministerium seine Erwartungen für 2013 von 1,6 auf 1,0 Prozent gesenkt. Die Bundesbank rechnet inzwischen nur noch mit einem Plus von 0,4 Prozent. Angesichts der Konjunkturdelle im Winter bereitet auch die Regierung eine abermalige Senkung vor. „Es wird aus heutiger Sicht einen Revisionsbedarf nach unten geben“, hatte Bernhard Heitzer, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, vor kurzem in einem Reuters-Interview erklärt.

  Weitersagen Kommentieren (4) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Rüstungsexporte Überflüssiges Nein

Der Verkauf von Leopard-II-Panzern an Saudi-Arabien, den Sigmar Gabriel nun ablehnt, galt schon im vergangenen Jahr als gescheitert. Die wirklich interessanten Entscheidungen über Rüstungsexporte stehen noch an. Mehr

14.04.2014, 15:46 Uhr | Politik
Merkel-Besuch in Athen Sechs Gründe, warum Griechenland hoffen kann

Merkels Besuch in Athen soll unter neuen Vorzeichen stattfinden: Aus Sicht der griechischen Regierung kommt sie dieses Mal nicht als Kontrolleurin, sondern als Zeugin der erfolgreichen Wende. FAZ.NET erklärt, warum es dafür tatsächlich zaghafte Anzeichen gibt. Mehr

11.04.2014, 08:55 Uhr | Wirtschaft
Parlamentswahl in Indien Modi treibt Indiens Kurse in Rekordhöhe

Endlich strömt wieder Geld nach Indien. Denn Investoren hoffen auf einen Wahlsieg von Narendra Modi. Doch selbst wenn ihr Wunschkandidat Ministerpräsident werden sollte, sind tiefgreifende Reformen keinesfalls sicher. Mehr

10.04.2014, 22:01 Uhr | Finanzen

20.12.2012, 08:50 Uhr

Weitersagen

Feuersturm in der Textilbranche

Von Stephan Finsterbusch

Ein Jahr nach dem verheerenden Kollaps der Rana-Plaza-Fabrik in Bangladesch haben Großunternehmen erste Verbesserungen erwirkt. Die Kassen des Opferfonds sind jedoch weiterhin halb leer. Mehr 3 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --