http://www.faz.net/-gqe-8xnke
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 10.05.2017, 07:06 Uhr

Möbelhaus-Doku im ZDF Irrlichternd durch Ikea

Ikea, Roller und Höffner: Das ZDF hat Möbeldiscounter getestet – und das zur besten Sendezeit. Der Test zeigt, welch gruseliges Bild das ZDF von den Kunden haben muss.

von
© ZDF/Franziska Boeing Das ZDF lässt Testpersonen auf Möbel los: Wer schafft den Aufbau am schnellsten?

Das Ikea-Handtuch macht Probleme. 1,69 Euro hat es gekostet und dann sowas: Fussel auf den Hosen. FUSSEL! Die Duftkerzen sind auch nicht zu empfehlen. Bislang gibt es zwar keine Grenzwerte für diesen Duftstoff, aber was heißt das schon, gesetzlich erlaubt. Sage niemand, man habe ihn nicht gewarnt. Auftritt einer Professorin und Umweltmedizinerin mit weißem Kittel und ernstem Blick. Sie sagt: „Die Verwendung von Duftkerzen ist auf alle Fälle mit Vorsicht zu genießen.“ Wie man Duftkerzen mit der offenbar gebotenen Vorsicht verwendet, blieb in diesem bemerkenswerten Film allerdings offen, schließlich ging es dem Zweiten Deutschen Fernsehen um etwas Größeres: Nämlich herauszufinden, welcher Möbelmarkt in Deutschland der Beste ist.

Bernd  Freytag Folgen:

„ZDFzeit: Ikea, Roller & Co. – Wer ist der beste Möbel-Discounter?“, fragten am Dienstagabend zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr die beiden Autorinnen Franziska Boeing und Kristin Siebert. Wobei hinter „Co“ genau genommen nur der Berliner Möbelhändler Höffner stand, denn nur um diesen ging es noch in dem Film. Der Sieger hieß Ikea, trotz der Handtuchpanne – „vor allem bei Möbeln stimmen Preis und Leistung“.

Alle Prototypen versammelt

Die Mixtur aus bunten Showelementen, dümmlichen Expertenstatements und lausigen Rechercheansätzen war ein  weiterer Versuch des ZDF, den Ruf der Dokumentation zu verhunzen und die Welt ein bisschen schlechter zu machen. Und er zeigte en passant, welch gruseliges Bild der Mainzer Sender von seinen Zuschauern und den Kunden der Möbeldiscounter haben muss.

Der Beitrag sollte als Lehrstück an Journalisten-Schulen gezeigt werden. Den ernsthaften Kandidaten dort zur Warnung, um sie von Anfang an vom falschen Weg abzuhalten. Allen anderen als Blaupause für bedeutungslose Lückenfüller und ganz praktisch als Klischee-Kiste, aus der sich Redakteure bedienen können,  wenn es mal eilig ist. In diesen knapp 45 Minuten waren nahezu alle Prototypen versammelt, um einen  Ratgeberdokumentationsklamauk zu bauen.

46297735 © ZDF/Franziska Boeing Vergrößern Nächste Frage des ZDF: Wie stabil sind Billig-Möbel?

Eine Menge unbedarfter Kunden, ein launiger Psychologe mit lustigem Namen, ein handfester Handwerker, der in diesem Fall die Dicke der Schrankrückwände moniert. Ein Test-Bürokrat der Dekra, der mit einer Art Kofferwaage an den Regalbrettern zieht, um dann festzustellen, dass diese nicht halten. (Weil das Roller-Regal keine Sperren an den Regalbrettern hat, fällt es durch den Sicherheitstest, weshalb das ZDF den Beitrag auch als investigative Recherche feiert und der Roller-Chef in dem Beitrag auch interviewt wird und sofort Besserung verspricht. Oha, das ist noch mal gut gegangen.)

Weiter treten auf: Besagte besorgte Hautärztin, eine Rechtsanwältin der Wettbewerbszentrale, die – was auch sonst – im dicken Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb blättert und vor irreführender Werbung warnt. Kommentar aus dem Off: „Das angebliche Geschenk von Höffner scheint eher ein Mittel zu sein, Kunden in die Läden zu locken“. Es folgt eine Mitarbeiterin von Greenpeace Stuttgart, die im Wald (!) befragt wird und sagt, sie habe keinen Verkäufer gefunden, der ihr eine Auskunft zur Zertifizierung der Möbelhölzer habe geben können. Hier endet auch schon die Recherchekooperation des Zweiten Deutschen Fernsehens mit Greenpeace. Woher das Holz stammt, man erfährt es nicht.

Unfreundliche Verkäufer

Am meisten zu Wort kamen in diesem Film aber Kunden.  Junge Menschen zumeist, eher Pärchen als Paare, unbedarft und zeitgeistig treten sie auf, so authentisch wie bezahlte „Fielmann-Kunden“, die Sachen sagen wie: „Der Preis ist uns wichtig.“ An einer Stelle, man hält es kaum für möglich,  bekommt ein Paar den Auftrag, mit einem Budget von 100 Euro einen Teppich kaufen. Doch der Herr von Höffner habe ihnen stattdessen einen Seidenkaschmir für 10.000 Euro angeboten. Die beiden sind entrüstet: Einen günstigeren für ihre Bedürfnisse gebe es nicht, habe der Mann gesagt.

Gut, dass das ZDF eine versteckte Kamera dabei hat, um den Machenschaften dieser windigen Branche auf die Schliche zu kommen. Der Erkenntnisgewinn der vorschriftsmäßig verpixelten Bilder blieb allerdings überschaubar: Etliche Verkäufer sind ahnungslos oder unfreundlich und manchmal auch beides zugleich.

Eine Sendung wie ein Dudelradio

Da von den gezeigten „Kunden“ niemand mit vollem Namen auftritt, bleibt offen, ob es sie tatsächlich gibt –  was zwar journalistisch korrekt, aber gesellschaftlich bedenklich wäre –  oder ob sie kurzerhand aus der Statistenkiste für hastige Dokumentationen gezogen wurden.

Bevor man darüber nachdenken kann, geht es ohnehin schon  weiter. Das nächste „Problem“, der nächste Kunde. Schnell ist wichtig, nur nicht unter die Oberfläche tauchen und hängen bleiben. Gefühlt im Minutentakt wechselt deshalb auch die Musik. Für jede „Emotion“ das passende Stück, von „Another One Bites the Dust“ über „Sex Bomb“ bis zu Ed Sheeran reicht die Palette. Bruno Hebestreit, der für die Tonmischung zuständig zeichnet, muss gewerkelt haben wie ein Diskjockey beim Formatradio.

Mehr zum Thema

Die Anlehnung aus dem Dudelradio ergibt durchaus Sinn. Hier wie dort kann die Sendung problemlos im Hintergrund laufen, verpassen wird man nichts, die geistige Messlatte ist dieselbe. Launiger Spruch, Scheinrecherche, launiger Spruch, Andeutung, launiger Spruch, danke und weiter. Alles ganz schlimm, aber irgendwie auch ganz toll, nichts hat Bedeutung. Der Satz, „die letzten Urwälder der Erde verschwinden, weil der Hunger der Holzindustrie immer mehr wächst“, fügte sich in diesem Beitrag des Zweiten Deutschen Fernsehens nahtlos zur Prosecco-Prognose: „In Zukunft werden die großen Märkte wohl noch größer werden. Wenn Qualität und Fairness damit Schritt halten, haben auch wir Kunden etwas gewonnen“. Bleibt die Frage: Was?

Wer sich mit der mächtigen Autoindustrie anlegt

Von Henning Peitsmeier, München

Wenn IG Metall, Arbeitgeberverband, Betriebsrat, Vorstand und Politiker gleich welcher Couleur einer Meinung sind - dann sollte ein Investor wie die Familie Hastor aus Bosnien hellhörig werden. Mehr 13

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage