http://www.faz.net/-gqe-80rer

Wolkenkratzer : Früherer Sears-Tower vor Besitzerwechsel

  • Aktualisiert am

Ganz in Schwarz: Der Willis Tower (früher: Sears Tower) in Chicago Bild: AFP

Der Sears-Tower in Chicago war lange der höchste Wolkenkratzer der Welt. Heute steht das Gebäude zum Verkauf. Ein bekannter Finanzinvestor will den Turm kaufen - für einen Milliardenbetrag, fast doppelt so hoch wie der letzte Preis.

          Der Finanzinvestor Blackstone ist am Kauf des Willis Towers in Chicago interessiert. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg bietet Blackstone rund 1,5 Milliarden Dollar für den Wolkenkratzer. Das wäre der höchste Preis, der je für einen Wolkenkratzer in Chicago bezahlt wurde - und fast doppelt so viel wie beim letzten Verkauf des Gebäudes vor zehn Jahren.

          Das 442 Meter hohe Gebäude wechselte zuletzt im Jahr 2004 den Besitzer, damals für den Preis von 841 Millionen Dollar. Blackstone soll bereits einen Vorvertrag über den Kauf abgeschlossen haben, berichtet Bloomberg und beruft sich dabei auf eine nicht näher genannte Quelle.

          Bekannt wurde der Willis Tower in Chicago unter dem Namen Sears Tower. Die frühere Firmenzentrale des amerikanischen Einzelhandelskonzerns Sears war 24 Jahre lang – von 1974 bis 1998 – der höchste Wolkenkratzer der Welt, bis er von den Petronas Towers in Kuala Lumpur abgelöst wurde, die den Titel aber auch schon lange wieder abgeben mussten.

          Der mögliche Verkauf wirft ein Schlaglicht auf die hohen Summen, die in Amerika seit einiger Zeit wieder für große, prominente Gebäude bezahlt werden. In New York sind die Preise allerdings noch höher. Im vergangenen Herbst wechselte das berühmte Waldorf-Astoria-Hotel im Zentrum von Manhattan für fast 2 Milliarden Dollar den Besitzer.

          Ganz in Schwarz: Der Willis Tower (früher: Sears Tower) in Chicago
          Ganz in Schwarz: Der Willis Tower (früher: Sears Tower) in Chicago : Bild: AP

          Quelle: tine.

          Weitere Themen

          Ehrenrunde sorgt für Diskussionen Video-Seite öffnen

          Air-Berlin-Flug : Ehrenrunde sorgt für Diskussionen

          Ein Manöver am Flughafen Düsseldorf am Montag könnte einem Air-Berlin-Piloten vielleicht noch Ärger einbringen. Auf seinem letzten Langstrecken Flug von Miami nach Düsseldorf zieht der Flugkapitän statt zu landen hoch und saust noch einmal am Tower vorbei. Das Luftfahrtbundesamt forderte Air Berlin auf, Stellung zu dem Vorfall zu nehmen.

          Trump spaltet LeBron James und die Cavaliers

          NBA : Trump spaltet LeBron James und die Cavaliers

          LeBron James ist derzeit wohl der beste Basketballspieler der Welt. Nun könnte er die Cleveland Cavaliers wieder verlassen. Das liegt am Klub-Eigentümer – und dem amerikanischen Präsidenten.

          Flughafen erzwingt Zwischenstopp Video-Seite öffnen

          Air Berlin : Flughafen erzwingt Zwischenstopp

          Eine Maschine der insolventen Fluglinie musste auf dem isländischen Flughafen Keflavik am Boden bleiben. Die Flughafengesellschaft teilte mit, Air Berlin habe Flughafengebühren nicht bezahlt.

          Topmeldungen

          Die Schmetterlinge sollen leben: Protest einer europäischen Bürgerinitiative gegen Glyphosat.

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.
          So kennt man ihn: Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq, rauchend.

          Houellebecq und der Islam : Religion ist nicht zu zertrümmern

          Welche umstürzende Kraft der Schriftsteller Michel Houellebecq der Religion und dem Islam zutraut, wissen wir seit dem Roman „Unterwerfung“. Jetzt äußert er sich nochmals dazu – und bringt den Katholizismus als Staatsreligion ins Gespräch.

          Anders als Katalonien : Italiens Norden will mehr Autonomie

          Die Krise in Katalonien wirft ihre Schatten: Auch in Italien stehen heute in zwei der wirtschaftsstärksten Regionen Referenden über mehr Autonomie an. Doch dort gibt es einen wichtigen Unterschied.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.