http://www.faz.net/-gqe-7ths0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 04.02.2015, 12:23 Uhr

Hochhäuser Die prächtigsten Skylines der Welt

Welche Stadt hat die imposantesten Hochhäuser? Einzelne Wolkenkratzer kann man leicht messen, aber wie vergleicht man ganze Skylines? Eine deutsche Firma hat eine Skyline-Weltrangliste erstellt.

von
© Picture-Alliance Protz kann auch schön sein: Schanghai

Hohe Bauten haben schon immer sehr gut Macht demonstriert. Im Mittelalter zeigten die Kathedralen, wer die Deutungshoheit über die Welt beanspruchen durfte. Reiche Patrizierfamilien haben manchenorts dagegen gehalten und mit ihren Geschlechtertürmen wirtschaftliche Macht demonstriert. Die Skylines von San Gimignano und Bologna in Italien haben über Jahrhunderte großen Eindruck bei den Zeitgenossen hinterlassen. In der Neuzeit galt lange New York als Weltstadt des modernen Wolkenkratzers. Doch mit dem wirtschaftlichen Aufschwung Asiens und den Ölstaaten Arabiens haben Bauarbeiter auch in Schanghai, Dubai und Taipeh in den vergangenen 25 Jahren prächtige Skylines errichtet.

Tillmann Neuscheler Folgen:

Wer also hat heute die imposanteste Skyline der Welt? Das ist gar nicht so leicht zu beantworten. Denn in Dubai steht mit dem 829 Meter hohen Burj Khalifa zwar der mit Abstand höchste Wolkenkratzer der Welt, doch in Hongkong gibt es dafür insgesamt viel mehr Hochhäuser. Wie kann man das vergleichen?

Das Hamburger Unternehmen Emporis hat einen rechnerisch sehr einfachen Weg gefunden und eine Weltrangliste der prächtigsten Skylines erstellt. Dafür haben Mitarbeiter über Jahre Daten gesammelt und die Hochhäuser dieser Welt in einer Datenbank katalogisiert. Jede Stadt erhält für seine fertig gebauten Hochhäuser Punkte. Die Punktzahl orientiert sich dabei an der Stockwerkzahl der jeweiligen Gebäude.

Gezählt werden sämtliche Häuser, die mindestens zwölf Stockwerke in den Himmel ragen. Kleine Hochhäuser mit bis zu 19 Etagen bekommen jeweils einen Punkt, höhere bekommen schrittweise mehr. In der höchsten Kategorie gibt es für Wolkenkratzer mit 100 und mehr Etagen 600 Punkte (exakte Punktvergabe siehe Kasten).  Nicht mitgezählt werden Kirchen, Fernsehtürme, Brücken oder große Stadien.

30841160 Der große Bauboom in Hong Kong begann in den 80er Jahren. © AFP Bilderstrecke 

Für besonders hohe Bauwerke werden überproportional viele Punkte vergeben. „Damit werden Städte mit vielen recht hohen Gebäuden auch höher gewichtet als Städte mit vielen, aber eher ‚niedrigeren‘ Hochhäusern“, erläutert Emporis-Datenanalyst Matthew Keutenius die Grundidee, „denn die Wirkungskraft ist dann auch höher“. Werden neue Wolkenkratzer fertiggestellt, wird die entsprechende Punktzahl der Stadt gutgeschrieben. Wird in New York beispielsweise ein Hochhaus mit 42 Stockwerken eröffnet, erhöht sich die Punktzahl der Stadt automatisch um 50 Punkte.

Die Weltrangliste wird von Hongkong angeführt. Die frühere britische Kronkolonie kommt insgesamt auf 133.531 Punkte. Zwar mag bei uns im Westen die Kulisse von New York (42.694 Punkte) bekannter sein, doch Hongkong dominiert das Skyline-Ranking mit Abstand, weil es dort mehr Wolkenkratzer gibt.

© Johannes Krenzer „Roofer“: Über den Dächern von Frankfurt

Der Wandel der Skylines spiegelt den wirtschaftlichen Aufstieg Asiens und der Ölstaaten in Arabien wider. Mehr als die Hälfte der Städte in der Top-20-Liste liegen mittlerweile in Asien. Die drei höchsten Wolkenkratzer der Welt sind in den vergangenen Jahren in Dubai (Burj Khalifa, 829 Meter), Schanghai (Schanghai Tower, 632 Meter) und Mekka (Uhrturm, 601 Meter) entstanden.

Mehr zum Thema

Und die Skylines in Asien werden in der Rangliste tendenziell noch unterschätzt. Denn berücksichtigt werden in der Liste nur Bauwerke, die ein Mitarbeiter der Firma erfasst und in die Datenbank eingepflegt hat. Dass es hier noch Schwächen geben kann, gesteht Emporis ein. Die Städte in Amerika, Europa und auch Hongkong seien sicherlich richtig bewertet, doch in Asien könne es bei der Erfassung noch Lücken geben: „Uns fehlt noch einiges aus chinesischen Städten“, sagt Datenanalyst Keutenius, „für Städte wie Schanghai, Guangzhou, Shenzhen und Chongqing wäre eigentlich jeweils eine höhere Punktzahl und bessere Position zu erwarten.“

Europa hat in dem Rennen um die höchsten Wolkenkratzer nie richtig mitgemacht. Zwar haben auch Europas Metropolen wie London, Paris, Istanbul, Moskau und Madrid inzwischen Wolkenkratzer, mit Amerika und Asien können die aber nicht mithalten. Aus Deutschland hat es nur Frankfurt in die Top-100 geschafft. Hier stehen immerhin die 10 höchsten Wolkenkratzer Deutschlands.

Aufzüge aus Deutschland

Deutschland aber profitiert anderweitig vom Hochhausboom in Asien und Arabien. Denn damit die Menschen überhaupt in die oberen Etagen gelangen, brauchen die Kolosse jeweils mehrere nebeneinander angeordnete Aufzüge und etliche Rolltreppen. In hohen Gebäuden beanspruchen die Aufzugschächte zum Teil mehr als ein Drittel der Grundfläche. Und weil es in Deutschland wegen der Schachtförderanlagen im Bergbau eine lange Tradition mit Fahrkabinen gibt, ist Thyssen-Krupp einer der führenden Hersteller.

In Rottweil baut das Unternehmen derzeit einen Testturm für Aufzüge, die später wohl hauptsächlich nach Asien verkauft werden. In dem Turm will Thyssen-Krupp neue Aufzugtechnik für Wolkenkratzer testen. Zum Beispiel Kabinen, die unabhängig voneinander in einem Schacht fahren. Zudem sollen die Kabinen künftig auch waagrecht fahren, so könnten die Aufzüge irgendwann zu einer Art Nahverkehrssystem in Hochhäusern werden. Der Testturm wird mit 244 Metern eines der höchsten Bauwerke Deutschlands und bekommt eine öffentliche Besucherplattform.

Das Skyline-Ranking

Jedem Gebäude werden abhängig von der Anzahl seiner Etagen Punkte zugewiesen. Für jedes größere Hochhaus wird zwischen einem und 600 Punkten vergeben. Am Ende werden die Punkte einer jeden Stadt zusammengezählt.

Punkte je Gebäude:

12 - 19 Etagen = 1 Punkt
20 - 29 Etagen = 5 Punkte
30 - 39 Etagen = 25 Punkte
40 - 49 Etagen = 50 Punkte
50 - 59 Etagen = 100 Punkte
60 - 69 Etagen = 200 Punkte
70 - 79 Etagen = 300 Punkte
80 - 89 Etagen = 400 Punkte
90 - 99 Etagen = 500 Punkte
100 und mehr Etagen = 600 Punkte

Kratzer am Stern

Von Susanne Preuß, Stuttgart

Eine Razzia ist Ermittlungsarbeit und kein Gerichtsurteil. Das gilt auch für Daimler, wenngleich in der Öffentlichkeit das Urteil wahrscheinlich schon feststeht. Mehr 1 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Wir schauen oft, was nichts kostet

Die Deutschen nutzen Streaming-Angebote wie Youtube und Netflix grundsätzlich gerne. Hier sehen Sie, dass sie dabei aber genau auf den Preis achten. Mehr 0

Zur Homepage