http://www.faz.net/-gqe-8uu3z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 13.02.2017, 12:31 Uhr

Wizz Air Der nächste Billigflieger für Frankfurt

Noch mehr Konkurrenz für die Lufthansa: Nach Ryanair kommt auch Wizz Air nach Frankfurt. Die ungarische Billigfluglinie will wohl schon im Sommer mit der ersten Verbindung starten.

© Reuters Bald werden die Flugzeuge mit dem pinken Ruder auch in Frankfurt entladen. Hier ein Bild aus Budapest.

Nach Ryanair wagt sich mit der ungarischen Wizz Air die nächste Billigfluglinie an den Lufthansa-Heimatflughafen Frankfurt. Wizz Air werde am Dienstag auf einer Pressekonferenz am größten deutschen Airport über die Erweiterung des Streckennetzes informieren, teilte die Fluggesellschaft aus Budapest am Montag mit. Die Lufthansa bekommt an ihrem Drehkreuz damit neue Konkurrenz.

Eine mit den Planungen vertraute Person sagte der Nachrichtenagentur Reuters, Wizz Air werde noch im Sommer mit einer Verbindung in die bulgarische Hauptstadt Sofia von Frankfurt aus starten. Sprecher der beiden Firmen wollten sich nicht äußern. Wizz Air fliegt in Deutschland bislang größtenteils kleinere Flughäfen an, war aber mit knapp 23 Millionen Passagieren im vergangenen Jahr Marktführer unter den Billigfluganbietern in Osteuropa.

Mehr zum Thema

In einem Monat wird auch Billig-Branchenprimus Ryanair erstmals vom Rhein-Main-Flughafen starten. Die Stationierung von zwei Jets der Iren löste einen Streit zwischen Fraport und der Lufthansa aus. Die Kranich-Airline wirft dem Flughafenbetreiber vor, Ryanair mit einem unfairen Gebührenrabatt nach Frankfurt gelockt zu haben. Fraport betonte hingegen, dass der Nachlass zeitlich begrenzt sei und alle neu startenden Gesellschaften an dem Flughafen einen Anspruch darauf hätten. Der Frankfurter Konzern will wegen des langsamen Wachstums der Lufthansa mehr Billigflieger in den Flugplan nehmen.

Kein Grund, das Pendeln zu verteufeln

Von Michael Psotta

Leben auf dem Land, Arbeiten in der Stadt – das ist anstrengend und schadet der Umwelt. Doch Pendeln trägt auch dazu bei, dass die Mieten nicht noch stärker steigen. Mehr 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage