http://www.faz.net/-gqe-8uq12
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 09.02.2017, 19:24 Uhr

Wien Gericht verbietet dritte Startbahn wegen Klimaschutz

Der Wiener Flughafen darf nicht ausgebaut werden. Ein Gericht untersagte den Bau einer dritten Landebahn, weil dadurch Treibhausgasemissionen ansteigen würden. Klimaschutz sei wichtiger als weitere Arbeitsplätze.

© AP Maschinen von Lufthansa und Austrian Airlines auf dem Flughafen in Wien-Schwechat

Aus Klimaschutzgründen darf am Flughafen in Wien-Schwechat keine dritte Lande- und Startbahn gebaut werden. Das Bundesverwaltungsgericht (BVwG) wies am Donnerstag einen Antrag zur Errichtung und zum Betrieb einer weiteren Flughafenpiste ab. „Durch den Bau der dritten Piste am Flughafen Wien-Schwechat und dem damit erhöhten Flugverkehr würden die Treibhausgasemissionen Österreichs deutlich ansteigen“, hieß es zur Begründung.

Die hohe CO2-Belastung sei gewichtiger einzuschätzen als die wirtschaftlichen und arbeitmarktpolitischen Interessen. Die Möglichkeiten des Flughafens, den Ausstoß von Treibhausgasen durch eigene Maßnahmen zu verringern, seien nicht ausreichend. „Auch ist die Erhaltung wertvollen Ackerlands für zukünftige Generationen zur Nahrungsmittelversorgung dringend geboten“, so das Urteil.(AZ: W109 2000179-1/291E)

Ein Flughafensprecher bedauerte das Urteil und kündigte juristischen Widerstand an. „Die Flughafen Wien AG wird gegen diesen Bescheid vorgehen und in dieser Frage den Verwaltungsgerichtshof befassen“, sagte der Sprecher. Mit einer dritten Piste sinke der Treibstoffverbrauch und der Lärm, weil Warteschleifen der Flugzeuge zu Stoßzeiten vermieden würden. Zudem entstünden neue Arbeitsplätze. Ohne weitere Piste seien die Wettbewerbschancen des Wirtschafts- und Tourismusstandortes Österreich bedroht. Schwechat ist mit 22,8 Millionen Passagieren (2015) ein wichtiges Drehkreuz gerade für den Flugverkehr in Ost- und Südosteuropa.

Politische Marktlücke

Von Heike Göbel

Die Saarländer haben der FDP die kalte Schulter gezeigt, lautet die bittere Wahrheit. Dabei hatten die Liberalen eigentlich ein breites Programm. Für den Bundestag könnte es eng werden. Mehr 57 55

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage