http://www.faz.net/-gqe-76e9v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.02.2013, 12:31 Uhr

Wieder Gewinn „New York Times“ verdient mehr mit Lesern als mit Anzeigen

Die „New York Times“ macht wieder Gewinn. Das liegt daran, dass sie im vergangenen Jahr viel Geld von Lesern bekommen hat. Für die Webseite müssen Nutzer inzwischen bezahlen.

© REUTERS

Das Bezahlmodell der stark auf Online-Leser setzenden „New York Times“ macht sich bezahlt: Zum ersten Mal in ihrer Geschichte seien im vergangenen Jahr die Einnahmen aus Zeitungsverkauf und Online-Abos höher gewesen als die des Anzeigengeschäfts, teilte die Mediengruppe New York Times Company am Donnerstag in New York mit.

Online-Leser der Website NYTimes.com müssen seit März 2011 für eine uneingeschränkte Nutzung des Portals zahlen. Durch Print- und Online-Leser verdiente die Gruppe 954 Millionen Dollar, mit dem Anzeigenverkauf 898 Millionen Dollar. Nach einem Verlust von 39,7 Millionen Dollar im Jahr 2011 verbuchte der Konzern 2012 einen Gewinn von 133 Millionen Dollar.

Mehr zum Thema

„Die Zahlen zeigen die Bereitschaft unserer Nutzer hier und überall in der Welt, für Journalismus höchster Qualität, für den die ’New York Times’ und andere Titel des Unternehmens stehen, zu bezahlen“, erklärte Unternehmenschef Mark Thompson. Im vierten Quartal sei die Zahl der Online-Abonnenten der Zeitungen „The Times“ und „International Herald Tribune“ um 13 Prozent auf 640.000 gestiegen, beim „Boston Globe“ um acht Prozent auf 28.000.

Nach dem Vorbild der „New York Times“ hatte der Springer-Verlag im Dezember ein Bezahlmodell für die Online-Ausgabe der Zeitung „Die Welt“ eingeführt. Für die „Bild“ gibt es ähnliche Pläne.

Quelle: FAZ.net / AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Journalismus-App von Quartz Liest du noch, oder chattest du schon?

Diese App des Magazins Quartz könnte die Informationsgebung umstürzen: Sie fordert die Nutzer auf, mit ihren Nachrichten zu reden. Und die tun das sogar. Doch was bringen sie in Erfahrung? Mehr Von Adrian Lobe

28.04.2016, 21:04 Uhr | Feuilleton
Museum Of Modern Art Introduction to Modern Art & Ideas

Das Video zeigt eine Einführung zum Online-Kurs des Museum of modern art in New York. Mehr

28.04.2016, 14:14 Uhr | Feuilleton
Internet-Pionier Yahoo fällt weiter zurück

Der einstige Internetstar Yahoo kommt nicht auf die Beine, ganz im Gegenteil: Im ersten Quartal hat das Unternehmen elf Prozent weniger umgesetzt. Mehr

19.04.2016, 23:36 Uhr | Wirtschaft
Einstimmung auf Olympia Michelle Obama beim Schwertkampf

Die amerikanische First Lady Michelle Obama hat auf dem Times Square in New York an einem Schwertkampf zur Einstimmung auf Olympia teilgenommen. Gemeinsam mit 85 Mitgliedern der Olympiamannschaft von Amerika startete Obama den Countdown zur Eröffnungszeremonie bei den Olympischen Spielen in Rio. Mehr

28.04.2016, 15:11 Uhr | Sport
Weitere Meldungen Netflix-Prognose enttäuscht die Wall Street

Der Online-Videodienst Netflix hat mit einer zurückhaltenden Prognose die Börse schwer enttäuscht. Der IBM-Umsatz sinkt weiter und Google hat das nächste Problem in Europa. Die Deutsche Bank musseinen Rückschlag im Top-Management hinnehmen. Mehr

19.04.2016, 06:47 Uhr | Wirtschaft

Was Trillerpfeifen übertönen

Von Dietrich Creutzburg, Berlin

Wem gehört der Produktivitätsfortschritt? Verdi und IG Metall lassen für Rentner nichts übrig. Mehr 12 26


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Ungleichheit Norwegens Staatsfonds geht gegen überhöhte Managergehälter vor

Der weltgrößte Staatsfonds will bald Prinzipien zu einer angemessenen Bezahlung für Top-Manager vorstellen. Die Institution ist an mehr als 9000 Unternehmen beteiligt. Mehr 44

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“