Home
http://www.faz.net/-gqe-76e9v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.02.2013, 12:31 Uhr

Wieder Gewinn „New York Times“ verdient mehr mit Lesern als mit Anzeigen

Die „New York Times“ macht wieder Gewinn. Das liegt daran, dass sie im vergangenen Jahr viel Geld von Lesern bekommen hat. Für die Webseite müssen Nutzer inzwischen bezahlen.

© REUTERS

Das Bezahlmodell der stark auf Online-Leser setzenden „New York Times“ macht sich bezahlt: Zum ersten Mal in ihrer Geschichte seien im vergangenen Jahr die Einnahmen aus Zeitungsverkauf und Online-Abos höher gewesen als die des Anzeigengeschäfts, teilte die Mediengruppe New York Times Company am Donnerstag in New York mit.

Online-Leser der Website NYTimes.com müssen seit März 2011 für eine uneingeschränkte Nutzung des Portals zahlen. Durch Print- und Online-Leser verdiente die Gruppe 954 Millionen Dollar, mit dem Anzeigenverkauf 898 Millionen Dollar. Nach einem Verlust von 39,7 Millionen Dollar im Jahr 2011 verbuchte der Konzern 2012 einen Gewinn von 133 Millionen Dollar.

Mehr zum Thema

„Die Zahlen zeigen die Bereitschaft unserer Nutzer hier und überall in der Welt, für Journalismus höchster Qualität, für den die ’New York Times’ und andere Titel des Unternehmens stehen, zu bezahlen“, erklärte Unternehmenschef Mark Thompson. Im vierten Quartal sei die Zahl der Online-Abonnenten der Zeitungen „The Times“ und „International Herald Tribune“ um 13 Prozent auf 640.000 gestiegen, beim „Boston Globe“ um acht Prozent auf 28.000.

Nach dem Vorbild der „New York Times“ hatte der Springer-Verlag im Dezember ein Bezahlmodell für die Online-Ausgabe der Zeitung „Die Welt“ eingeführt. Für die „Bild“ gibt es ähnliche Pläne.

Quelle: FAZ.net / AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Werbe-Erlöse Facebook boomt

Die Sorge war groß: Wie würde Facebook den Umstieg seiner Nutzer auf Smartphones verkraften? Nun ist die Antwort eindeutig. Mehr

28.01.2016, 06:46 Uhr | Wirtschaft
15 Jahre Wikipedia Wie steht es um die Online-Enzyklopädie?

Wikipedia wurde vor 15 Jahren gegründet. Heute umfasst die Online-Enzyklopädie rund fünf Millionen englische und fast 1,9 Millionen deutschsprachige Artikel und gehört zu den meist besuchten Seiten im Netz. Das Nachschlagewerk hat sich weltweit etabliert, insgesamt gibt es fast 35 Millionen Artikel in rund 280 Sprachen. Mehr

12.01.2016, 11:15 Uhr | Feuilleton
Asche über Bali David Bowies letzter Wille

Drei Wochen nach seinem Tod werden Einzelheiten aus David Bowies Testament bekannt. Dabei geht es nicht nur um die Asche des Rockmusikers. Mehr

30.01.2016, 20:22 Uhr | Politik
Powerball Powerball: Lottospieler in Amerika hoffen auf 1,5 Milliarden Dollar

Viele Amerikaner hoffen auf den ganz großen Gewinn. Mit 1,5 Milliarden Dollar ist der Jackpot prall gefüllt wie nie. Mehr

13.01.2016, 12:23 Uhr | Gesellschaft
Sotheby’s Orazio goes California

Bei der Altmeister-Auktion von Sotheby’s in New York gab es eine schöne Überraschung: Das Spitzenlos erreichte nicht nur seine Taxe, sondern ergatterte auch einen Platz im Museum. Mehr

29.01.2016, 15:21 Uhr | Feuilleton

Unsere Währung, euer Problem

Von Alexander Armbruster

China ist wirtschaftlich viel zu mächtig, als dass seine Währung in ernste Schwierigkeiten geraten könnte. Das weiß auch Amerikas Notenbankchefin. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Unser Gold ist etwas weniger wert

Die Bundesbank verwaltet das Gold der Deutschen. Es geht um mehr als 100 Milliarden Euro. Vor vier Jahren war der Wert sogar noch viel größer. Mehr 0