Home
http://www.faz.net/-gqi-76e9v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Wieder Gewinn „New York Times“ verdient mehr mit Lesern als mit Anzeigen

 ·  Die „New York Times“ macht wieder Gewinn. Das liegt daran, dass sie im vergangenen Jahr viel Geld von Lesern bekommen hat. Für die Webseite müssen Nutzer inzwischen bezahlen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (15)

Das Bezahlmodell der stark auf Online-Leser setzenden „New York Times“ macht sich bezahlt: Zum ersten Mal in ihrer Geschichte seien im vergangenen Jahr die Einnahmen aus Zeitungsverkauf und Online-Abos höher gewesen als die des Anzeigengeschäfts, teilte die Mediengruppe New York Times Company am Donnerstag in New York mit.

Online-Leser der Website NYTimes.com müssen seit März 2011 für eine uneingeschränkte Nutzung des Portals zahlen. Durch Print- und Online-Leser verdiente die Gruppe 954 Millionen Dollar, mit dem Anzeigenverkauf 898 Millionen Dollar. Nach einem Verlust von 39,7 Millionen Dollar im Jahr 2011 verbuchte der Konzern 2012 einen Gewinn von 133 Millionen Dollar.

„Die Zahlen zeigen die Bereitschaft unserer Nutzer hier und überall in der Welt, für Journalismus höchster Qualität, für den die ’New York Times’ und andere Titel des Unternehmens stehen, zu bezahlen“, erklärte Unternehmenschef Mark Thompson. Im vierten Quartal sei die Zahl der Online-Abonnenten der Zeitungen „The Times“ und „International Herald Tribune“ um 13 Prozent auf 640.000 gestiegen, beim „Boston Globe“ um acht Prozent auf 28.000.

Nach dem Vorbild der „New York Times“ hatte der Springer-Verlag im Dezember ein Bezahlmodell für die Online-Ausgabe der Zeitung „Die Welt“ eingeführt. Für die „Bild“ gibt es ähnliche Pläne.

  Weitersagen Kommentieren (15) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Gehalt 119 Millionen Dollar für einen Hedgefonds-Manager

119 Millionen Dollar bekommt der Hedgefonds-Manager James Levin für einen einzigen Wertpapier-Deal. So viel verdienen die Chefs der sechs größten amerikanischen Banken nicht im Jahr. Mehr

14.04.2014, 12:40 Uhr | Finanzen
Soziales Netzwerk Facebook will Überweisungen anbieten

Facebook will offenbar eigenes elektronisches Geld ausgeben und seinen Nutzern so ermöglichen, sich untereinander Geld zu überweisen. Die Idee zielt vor allem auf Schwellenländer ab. Mehr

14.04.2014, 13:47 Uhr | Wirtschaft
„Ein einziger großer Finanzdistrikt“ „Huffington Post“: Frankfurt öde und tot

Die altehrwürdige „New York Times“ sieht Frankfurt als einen von 52 „Places to Go in 2014“ - die amerikanische „Huffington Post“ äußert sich hingegen weit weniger schmeichelhaft über die Stadt am Main. Mehr

16.04.2014, 13:53 Uhr | Rhein-Main

08.02.2013, 12:31 Uhr

Weitersagen
 

Alarmismus zu China

Von Christian Geinitz

Plötzlich heißt es, Chinas Wirtschaft „schwächele“. Eine kühne Behauptung bei einem Wachstum von 7,4 Prozent! Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --