Home
http://www.faz.net/-gqi-76e9v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Wieder Gewinn „New York Times“ verdient mehr mit Lesern als mit Anzeigen

Die „New York Times“ macht wieder Gewinn. Das liegt daran, dass sie im vergangenen Jahr viel Geld von Lesern bekommen hat. Für die Webseite müssen Nutzer inzwischen bezahlen.

© REUTERS Vergrößern

Das Bezahlmodell der stark auf Online-Leser setzenden „New York Times“ macht sich bezahlt: Zum ersten Mal in ihrer Geschichte seien im vergangenen Jahr die Einnahmen aus Zeitungsverkauf und Online-Abos höher gewesen als die des Anzeigengeschäfts, teilte die Mediengruppe New York Times Company am Donnerstag in New York mit.

Online-Leser der Website NYTimes.com müssen seit März 2011 für eine uneingeschränkte Nutzung des Portals zahlen. Durch Print- und Online-Leser verdiente die Gruppe 954 Millionen Dollar, mit dem Anzeigenverkauf 898 Millionen Dollar. Nach einem Verlust von 39,7 Millionen Dollar im Jahr 2011 verbuchte der Konzern 2012 einen Gewinn von 133 Millionen Dollar.

Mehr zum Thema

„Die Zahlen zeigen die Bereitschaft unserer Nutzer hier und überall in der Welt, für Journalismus höchster Qualität, für den die ’New York Times’ und andere Titel des Unternehmens stehen, zu bezahlen“, erklärte Unternehmenschef Mark Thompson. Im vierten Quartal sei die Zahl der Online-Abonnenten der Zeitungen „The Times“ und „International Herald Tribune“ um 13 Prozent auf 640.000 gestiegen, beim „Boston Globe“ um acht Prozent auf 28.000.

Nach dem Vorbild der „New York Times“ hatte der Springer-Verlag im Dezember ein Bezahlmodell für die Online-Ausgabe der Zeitung „Die Welt“ eingeführt. Für die „Bild“ gibt es ähnliche Pläne.

Quelle: FAZ.net / AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Internetkonzern Yahoo findet langsam in die Spur

Yahoo-Chefin Marissa Mayer kann ihren Kritikern nach langer Durststrecke etwas bessere Zahlen zeigen: Der Umsatzschwund ist gestoppt, das Mobilgeschäft soll Hoffnung machen. Der Gewinn allerdings schießt durch die Decke - das aber liegt an einem anderen Unternehmen. Mehr

22.10.2014, 08:00 Uhr | Wirtschaft
Plötzlich überall Internet

Jahrzehntelang war Myanmar weitgehend abgeschottet, nun rollt nach den politischen Umwälzungen die nächste Revolution an - durch das mobile Internet. SIM-Karten gibt es in dem südostasiatischen Land für umgerechnet 1,19 Euro, und die Zahl der Online-Nutzer nimmt rasant zu. Mehr

01.10.2014, 11:13 Uhr | Wirtschaft
Chip-Produktion IBM verkauft offenbar Halbleitersparte

IBM zieht sich nach Medieninformationen aus der verlustreichen Produktion von Prozessoren zurück. Der neue Betreiber Globalfoundries werde aber noch mehr als eine Milliarde Dollar von IBM bekommen, hieß es. Entwickeln will IBM die Chips wohl weiterhin selbst. Mehr

20.10.2014, 07:45 Uhr | Wirtschaft
Gelber Diamant für 16,3 Millionen Dollar verkauft

Bei einer Versteigerung des Auktionshauses Sotheby´s wechselte der Graff Vivid Yellow für eine Summe von 16,3 Millionen Dollar den Besitzer. Mehr

14.05.2014, 13:59 Uhr | Lebensstil
Umstrittener Wohnvermittler Airbnb macht Ärger wie Uber

Nicht nur der Taxiservice Uber, auch Airbnb zieht in vielen Städten Kritik auf sich. In New York hat ein Staatsanwalt nachgezählt: Zwei Drittel der Übernachtungsgelegenheiten seien eigentlich illegal. Mehr

17.10.2014, 03:30 Uhr | Aktuell
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.02.2013, 12:31 Uhr

Näher an die rote Linie

Von Philip Plickert

Schritt für Schritt nähert sich die EZB dem Kauf von Staatsanleihen. Wenn die Konjunktur weiter schwach bleibt und die Inflationsrate Richtung Nulllinie sinkt, wird der Druck enorm groß, diese „atomare Option“ zu zünden. Mehr 5 13


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Viel Fleisch nicht zum Verzehr geeignet

Entzündliche Reaktionen der Haut, Hämatome oder abgemagerte Tiere: Fast 16.000 Tonnen Geflügelfleisch aus deutschen Schlachtbetrieben wurden 2013 aussortiert. Die häufigsten Ursachen gibt es in unserer Grafik des Tages. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden