Home
http://www.faz.net/-gqi-76e9v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Wieder Gewinn „New York Times“ verdient mehr mit Lesern als mit Anzeigen

Die „New York Times“ macht wieder Gewinn. Das liegt daran, dass sie im vergangenen Jahr viel Geld von Lesern bekommen hat. Für die Webseite müssen Nutzer inzwischen bezahlen.

© REUTERS Vergrößern

Das Bezahlmodell der stark auf Online-Leser setzenden „New York Times“ macht sich bezahlt: Zum ersten Mal in ihrer Geschichte seien im vergangenen Jahr die Einnahmen aus Zeitungsverkauf und Online-Abos höher gewesen als die des Anzeigengeschäfts, teilte die Mediengruppe New York Times Company am Donnerstag in New York mit.

Online-Leser der Website NYTimes.com müssen seit März 2011 für eine uneingeschränkte Nutzung des Portals zahlen. Durch Print- und Online-Leser verdiente die Gruppe 954 Millionen Dollar, mit dem Anzeigenverkauf 898 Millionen Dollar. Nach einem Verlust von 39,7 Millionen Dollar im Jahr 2011 verbuchte der Konzern 2012 einen Gewinn von 133 Millionen Dollar.

Mehr zum Thema

„Die Zahlen zeigen die Bereitschaft unserer Nutzer hier und überall in der Welt, für Journalismus höchster Qualität, für den die ’New York Times’ und andere Titel des Unternehmens stehen, zu bezahlen“, erklärte Unternehmenschef Mark Thompson. Im vierten Quartal sei die Zahl der Online-Abonnenten der Zeitungen „The Times“ und „International Herald Tribune“ um 13 Prozent auf 640.000 gestiegen, beim „Boston Globe“ um acht Prozent auf 28.000.

Nach dem Vorbild der „New York Times“ hatte der Springer-Verlag im Dezember ein Bezahlmodell für die Online-Ausgabe der Zeitung „Die Welt“ eingeführt. Für die „Bild“ gibt es ähnliche Pläne.

Quelle: FAZ.net / AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
175 Millionen Quartalsverlust Twitter enttäuscht Anleger

Mehr Umsatz, mehr Verlust: Der amerikanische Kurznachrichtendienst tut sich weiterhin schwer mit dem Geldverdienen. Die Nutzerzahl wächst gleichzeitig nur verhalten. Im nachbörslichen Handel fällt die Aktie deutlich. Mehr

27.10.2014, 22:44 Uhr | Wirtschaft
Plötzlich überall Internet

Jahrzehntelang war Myanmar weitgehend abgeschottet, nun rollt nach den politischen Umwälzungen die nächste Revolution an - durch das mobile Internet. SIM-Karten gibt es in dem südostasiatischen Land für umgerechnet 1,19 Euro, und die Zahl der Online-Nutzer nimmt rasant zu. Mehr

01.10.2014, 11:13 Uhr | Wirtschaft
Neue Zahlen Facebook verdient viel mehr Geld - und enttäuscht

Das Werbegeschäft im mobilen Internet hat das weltgrößte soziale Netzwerk im Griff: Sein Umsatz steigt um beinahe 60 Prozent. Allerdings gibt es einen Grund, der den Aktienkurs abstürzen lässt. Mehr

29.10.2014, 07:28 Uhr | Wirtschaft
Gelber Diamant für 16,3 Millionen Dollar verkauft

Bei einer Versteigerung des Auktionshauses Sotheby´s wechselte der Graff Vivid Yellow für eine Summe von 16,3 Millionen Dollar den Besitzer. Mehr

14.05.2014, 13:59 Uhr | Lebensstil
Twitter und Amazon Die hippen Internet-Verlustmacher

Die hohen Verluste von Twitter und Amazon alarmieren die Anleger. Wie lange können die Internetkonzerne das Minusgeschäft durchhalten? Eine Analyse. Mehr Von Martin Gropp

28.10.2014, 14:05 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.02.2013, 12:31 Uhr

Geld rettet Japan nicht

Von Carsten Germis

Die japanische Zentralbank überrascht die Märkte mit einer noch weiteren Öffnung der geldpolitischen Schleusen. Doch das rettet das Land nicht. Mehr 5 11

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Womit im Umweltschutz am meisten verdient wird

Deutsche Wind- und Solarenergie sind weltweit gefragt. Das gilt auch für andere Bereiche aus dem Umweltschutz, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden